07.05.2015 10:36

DJE - Marktkommentar kompakt: Die Inflationserwartungen dürften steigen

DJE-Investment-Kolumne: DJE - Marktkommentar kompakt: Die Inflationserwartungen dürften steigen | Nachricht | finanzen.net
DJE Investment-Kolumne
Dr. Jens Ehrhardt
Folgen
Die Rendite deutscher Staatsanleihen hat sich fast verzehnfacht.
Werbung
- Der Rückgang auf im Tief unter 0,1% Zins für 10-jährige Bundesanleihen war in keiner Weise marktwirtschaftlich begründet (Taylor-Rule-Zins 5,5%), sondern Folge der EZB-Zinsmanipulationen. Die Gefahren bei festverzinslichen Papieren in Europa dürften weit größer bleiben als bei gut ausgewählten europäischen Aktien. Am Jahresende dürften europäische (speziell deutsche) Aktien weit höher stehen als heute, die Anleihekurse dagegen weit tiefer. Wer in den USA vor knapp drei Jahren beim Zinsniveau von 1,38% für 10-jährige US-Staatsanleihen kaufte, hat bis heute trotz Verzinsung (aktuell 2,22%) verloren. In den nächsten Jahren werden - extreme - Verluste kommen.

- Der Dollar dürfte ähnlich überbewertet sein wie 2000 oder 1985. Die US-Handelsbilanz zeigte mit 51 Mrd. $ Monatsdefizit das schlechteste Ergebnis seit der Finanzkrise (Oktober 2008). Dies spiegelt die abnehmende Wettbewerbsfähigkeit und schwache Weltkonjunktur. Die US-Handelsbilanz ist die schlechteste der Welt, die deutsche Handelsbilanz zuletzt die beste. Selbst die EZB mit ihrer extremen Zinsmanipulation (speziell auf italienischen Wunsch, wo faule Kredite im Bankensystem schon rund 350 Mrd. € umfassen) kann sich nicht gegen die marktwirtschaftlichen Kräfte durchsetzen: Stärkerer Euro heißt aber weitere Belastungen für europäische Aktien, die im Hinblick auf absurd niedrige Zinsen und gestiegenen Dollar gekauft wurden. Zusammen mit schwachem Mai herrscht damit Gegenwind für europäische Aktien.

- Auch US-Aktien könnten unter dem Saisonrhythmus leiden, da weiter Unsicherheit über den Zinserhöhungszeitpunkt besteht. Zu gute Arbeitsmarktdaten (Freitag) wären zinsmäßig negativ, zu schlechte Zahlen konjunkturmäßig negativ. Ernsthafte Konjunkturgefahren dürften aber nicht in Sicht sein. Der ECRI-Frühindikator zeigt deutlich aufwärts.

- Die Deflationspropaganda sollte sich als nicht stichhaltig erweisen. Rohstoffpreise (Kupfer, Eisenerz) ziehen wieder an. Die Inflationserwartungen dürften steigen, wovon Gold und Goldaktien profitieren sollten. Der Ölpreis ist wegen der politischen Hintergründe (möglicherweise höhere Iran-Liefermengen) schwierig vorauszusagen. US-Lagerbestände weiterhin auf 80-Jahres-Hoch. Charttechnisch könnte sich der Ölpreis aber weiter erholen (Konsumbelastung!).

- Großbritannien wählt am 07.05. Aufgrund der Umfragen lassen sich mangels Mehrheiten kaum Börsenprognosen geben. Politisch könnte das Abstimmungsverhalten der Schotten (SNP) entscheidend sein. Die Briten dürften Euro-skeptisch (wie UKIP) wählen. Wegen hohem Rohstoff- Aktienanteil (diese Titel erholen sich) könnte die Londoner Börse positiv überraschen.

Den vollständigen Marktkommentar sowie viele weitere Anlegerinformationen finden Sie im Börsenbrief der Finanzwoche GmbH unter www.finanzwoche.de.

Rechtlicher Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass der DJE Marktkommentar urheberrechtlich geschützt ist. Weder der Marktkommentar noch Teile daraus dürfen ohne unsere ausdrückliche schriftliche Zustimmung reproduziert werden. Eine Weiterleitung oder die Einstellung auf öffentlichen Internetseiten ist ebenfalls untersagt und kann rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Der DJE Marktkommentar ist ausschließlich für Ihren persönlichen Gebrauch vorgesehen. Alle Informationen beruhen auf Quellen, die wir als zuverlässig erachten. Sie dienen lediglich der Information und begründen keinerlei Haftungsobligo.

1974 gründete Dr. Jens Ehrhardt die Dr. Jens Ehrhardt Kapital AG, heute DJE Kapital AG, eine der größten bankenunabhängigen deutschen Wertpapier-Vermögensverwaltungsgesellschaften, die er bis heute erfolgreich führt.
Die FINANZWOCHE Verlagsgesellschaft für Anlageinformation mbH wurde ebenfalls im Jahre 1974 vom heutigen geschäftsführenden Gesellschafter Dr. Jens Ehrhardt gegründet. Den wöchentlichen Marktkommentar diktierte Dr. Ehrhardt inzwischen über 2.000 Mal.

Der obige Text spiegelt die Meinung des jeweiligen Kolumnisten wider. Die finanzen.net GmbH übernimmt für dessen Richtigkeit keine Verantwortung und schließt jegliche Regressansprüche aus.

Bildquellen: DJE Investments

Jetzt kostenlos anmelden!

Wollten Sie schon immer Trading erlernen oder Ihren Handelsansatz verbessern? Im Trading-Seminar heute um 18 Uhr zeigen Ihnen zwei Trading-Profis, mit welchen Strategien Sie 2021 satte Renditen erzielen können..

Jetzt noch kostenlos anmelden!
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX erklimmt neues Allzeithoch -- Asiens Börsen schließen mit Gewinnen -- Navistar-Aktionäre stimmen Übernahme durch TRATON zu -- CANCOM erhält Rahmenvertrag für EU-Großprojekt -- Delticom im Fokus

Intel soll Milliarden in Patentstreit zahlen. Microsoft zeigt Unterhaltungen mit Hologrammen. Boeing - Risiken bei Tank-Konstruktion des neuen Airbus A321XLR. Instagram löscht vielen Nutzern versehentlich die Like-Zahlen. GSK weitet Studie mit MorphoSys' Otilimab zur Covid-19-Behandlung aus. Online-Boom in der Pandemie beschert Shop Apotheke starkes Jahr 2020. Dialog Semiconductor profitiert von robuster Nachfrage.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln