06.05.2016 21:54

Top-Mischfonds: Wer den richtigen Riecher hat

Euro am Sonntag-Analyse: Top-Mischfonds: Wer den richtigen Riecher hat | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Analyse
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die ersten Monate des Jahres waren turbulent. €uro am Sonntag analysiert, wie sich die beliebtesten Mischfonds geschlagen haben.
Werbung
€uro am Sonntag
von Christoph Platt, Euro am Sonntag

Ein paar Aktien dürfen es schon sein im eigenen Depot. Doch ein bisschen Absicherung, ein wenig Flexibilität, ein paar festverzinsliche Wertpapiere wären auch nicht schlecht - für den Fall, dass es an den Aktienmärkten abwärtsgeht. Und die Auswahl der Papiere sollte am besten ein Profi treffen.


Wenn Sie so denken, gehören Sie vielleicht zu den Anlegern, die Mischfonds schätzen. Mit dieser Vorliebe stehen Sie nicht allein da: In den vergangenen Jahren haben Anleger den Produkten, die auf einen Mix aus Aktien, Anleihen und gelegentlich Rohstoffen setzen, Milliarden anvertraut. Der Ansturm war und ist so groß, dass Mischfonds vor gut einem Jahr zur zweitbeliebtesten Fondskategorie aufgestiegen sind. Die Anleger erhoffen sich von ihnen nichts weniger, als dass sie in ­einer Hausse ordentliche Renditen erzielen, in einer Baisse hingegen das Kapital erhalten - eine enorme Herausforderung.


Die Manager der vier nachfolgend aufgeführten Fonds freut das starke Interesse an den gemischten Produkten. Sie verwalten milliardenschwere Mischfonds, die sich in zahllosen Depots finden. Dass viele Anleger ihnen folgen, ist kein Wunder: Ihre langfristige Bilanz ist herausragend. Doch wie haben sich die Starmanager der Mischfondsbranche in den vergangenen Monaten geschlagen? Konnten sie ihr Flaggschiff erfolgreich durch die unruhige See steuern oder schlug es Leck?

Edouard Carmignac hat mit seinem Patrimoine ein schwieriges Jahr 2015 hinter sich, in dem das 20-Milliarden-Euro-Produkt zu den eher schwächeren Misch­fonds zählte. Im Januar dann ein Erfolgserlebnis: Der Fonds platzierte sich in der Rangliste der ausgewogenen Mischfonds 2016 weit vorn. "Der Carmignac Patrimoine war auf den Einbruch der Aktienmärkte gut vorbereitet", sagt Sandra Crowl, Mitglied des Investmentkomitees. "Die Nettoaktienquote betrug nur fünf Prozent." Im vierten Quartal 2015 hatte sie bereits bei niedrigen acht Prozent gelegen.


Die folgende rasche Erholung der Aktienmärkte ab Mitte Februar antizipierten die Manager jedoch nicht. "Unsere Haltung war zu vorsichtig", sagt Crowl. Obwohl rund 40 Prozent des Vermögens in Aktien investiert sind, ist der größte Teil davon über Derivate abgesichert. "Dadurch konnte der Fonds nicht voll von der Erholung profitieren", sagt sie. Aktuell dümpelt der Patrimoine bei den ausgewogenen Misch­fonds im hinteren Mittelfeld dahin.

Glänzend aus der Affäre gezogen hat sich wieder einmal Bert Flossbach. Welche Marktlage auch immer kommen mag: Der Vermögensverwalter scheint das richtige Rezept parat zu haben. Dabei ist es ihm fremd, das Vermögen seines FvS Multiple Opportunities hektisch hin und her zu schichten. Er scheut sich aber auch nicht, in Schwäche­phasen Aktien zuzukaufen und sie bei steigenden Kursen abzustoßen - so geschehen in diesem Jahr. "Wir haben die Rückschläge im Januar genutzt und selektiv unsere Aktienpositionen aufgebaut - so stieg die Aktienquote zeitweise von 68 auf 72,5 Prozent", sagt er.

Der richtige Riecher

Während der Markterholung ab Mitte Februar stand der Manager dann auf der Verkäuferseite. "Wir haben die Erholung genutzt und Gewinne realisiert. Die Aktienquote ist in dieser Phase auf gut 61 Prozent gesunken." Den richtigen Riecher hatte der Manager auch bei Gold. Im Januar stockte er die Goldquote des Fonds auf und profitierte so vom steigenden Preis des Edelmetalls.

Ohne Fortune agiert zurzeit Luca Pesarini mit seinem Team. Der Ethna-Aktiv, Flaggschiff der Luxemburger Gesellschaft Ethenea, belegt seit Jahresbeginn in der Kategorie der defensiven Misch­fonds einen der hintersten Plätze. Zum Jahreswechsel lag die Aktienquote bei relativ hohen 40 Prozent. Die schlimmen ersten Januar-Tage trafen den Ethna-Aktiv daher mit größtmöglicher Wucht. Noch in der ersten Januar-­Woche reagierten Pesarini und sein Team: "Die Aktienquote wurde deutlich reduziert - zeitweise auf null Prozent", sagt der Manager. Aktien aus defensiveren Branchen wanderten ins Port­folio, einige Unternehmensanleihen wurden zugunsten von Staatsanleihen ausgetauscht.

Als im Februar die rasche Erholung der Märkte einsetzte, blieb es dabei. "Der Fonds hat die im Januar eingenommene defensive Grundpositionierung beibehalten", sagt Pesarini. Als Folge profitierte der Fonds nur wenig von der Gegenbewegung.

Geradezu stoisch lenkt Stefan Kloss seinen Kapital Plus durch die unterschiedlichen Marktphasen. Der Manager versucht sich gar nicht erst an Markt-Timing, sondern hält an seinem bewährten Mischungsverhältnis fest: 70 Prozent festverzinsliche Wertpapiere und 30 Prozent ­Aktien stecken in dem defensiven Mischfonds. "Damit weiß der Kunde genau, was er im Portfolio hat", wirbt er für das Konzept. Veränderungen an dieser Gewichtung hat er weder vorgenommen, als die Aktienmärkte in den ersten sechs Wochen 2016 einbrachen, noch während der anschließenden Erholung.

Gleichwohl hat er das Portfolio angepasst. "Vor dem Hintergrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds haben wir im Februar den Anleiheteil langfristig neu ausgerichtet", sagt er. Die durchschnittliche Laufzeit der Anleihen wurde verringert, um das Verlustrisiko im Falle steigender Zinsen zu reduzieren. Der Erfolg des Kapital Plus ­bestätigt die Richtigkeit der Strategie: Seit Jahresbeginn zeigt er eine überdurchschnittliche Leistung, langfristig ist er herausragend.

Investor-Info

Carmignac Patrimoine
Freund von Absicherungen

Der Carmignac Patrimoine darf maximal die Hälfte seines Vermögens in Aktien investieren. Manager Edouard Carmignac und sein Team setzen regelmäßig Absicherungsins­trumente ein, um den Aktienteil vor Verlusten zu schützen, ohne die Papiere verkaufen zu müssen. Auch die Nettoaktienquote ist zurzeit infolge von Absicherungen deutlich geringer als die Bruttoaktienquote.

FvS Multiple Opportunities
Erfolg dank Aktien und Gold

Bert Flossbach genießt in seinem FvS Multiple Opportunities alle Freiheiten und kann sämtliche Anlageklassen flexibel gewichten. Gleichwohl ist der Fonds seit 2010 sehr aktienlastig. Eine Besonderheit im Vergleich zu traditionellen Mischfonds: Der FvS Multiple Opportunities investiert rund zehn Prozent seines ­Vermögens in Gold. Das Edelmetall dient als Versicherung gegen Extremrisiken.

Kapital Plus
Starre Quoten als Vorteil

Der Kapital Plus richtet sich an eher konservative Anleger. Aktien machen nur 30 Prozent des Vermögens aus, Anleihen 70 Prozent. Auch wenn Manager Stefan Kloss hier etwas Spielraum hat, bleibt er der Verteilung treu. Das kann man unflexibel nennen, doch der Erfolg gibt ihm mit dieser Strategie recht: Sie liefert eine ideale und risikoeffiziente Mischung und bietet zudem Verlässlichkeit.

Ethna-Aktiv
Flexibilität zuletzt keine Hilfe

Maximal 49 Prozent Aktien darf der Mischfonds halten, oft sind es deutlich weniger. Der Ethna-Aktiv passt die Investitionsquoten ­regelmäßig und rasch an, um Verluste zu vermeiden. Seit Jahresbeginn hatten Manager Luca Pesarini und sein Team - wie schon 2015 - kein glückliches Händchen. Es bleibt zu ­hoffen, dass die Schwächephase des einstigen Vorzeigefonds bald endet.
Bildquellen: Monkey Business Images / Shutterstock.com, dedek / Shutterstock.com
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX geht leichter ins Wochenende -- US-Börsen mit roten Vorzeichen -- VW mit deutlichem Gewinnrückgang -- TUI-Belegschaft schrumpft wohl um ein Drittel -- IBM, Intel im Fokus

Investor: Russischer Stromkonzern sollte Uniper-Tochter übernehmen. Schlumberger verdient trotz Umsatzrückgang mehr. BMW schafft CO2-Flottenziel der EU für 2020 locker. Porsche SE erwartet höheren Gewinn für 2020. Investoren verklagen anscheinend Bayer wegen Glyphosat in Deutschland. Vivendi kauft Anteil an spanischem Medienkonglomerat Prisa. ifo: China überholt Deutschland - Weltgrößter Leistungsbilanzüberschuss.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wo sehen Sie den DAX Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln