finanzen.net
01.11.2019 12:30
Bewerten
(0)

Debakel des Starmanagers: Der Fall Woodford und die Folgen

Euro am Sonntag-Fondsspecial: Debakel des Starmanagers: Der Fall Woodford und die Folgen | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Fondsspecial
Fonds-Kollaps: Die Rufe nach strengerer Regulierung werden lauter, denn seit der globalen Finanzkrise hinkt die Regulierung von Asset-Managern hinterher.
€uro am Sonntag
von Andreas Hohenadl, Euro am Sonntag

Das Debakel um Neil ­Woodford erschüttert die britische Fondsbranche. Woodford, ein lange Zeit gefeierter Portfoliolenker, wurde in dieser Woche aus seinem eigenen Anlagevehikel geworfen. Der Woodford Equity Income Fund, den der Brite einst selbst gegründet hatte, soll nun liquidiert werden. Momentan ist das Fondsvermögen eingefroren, Hunderttausende Anleger warten auf ihr Geld.

Deutschen Investoren stand der Fonds nicht offen, doch auch sie könnten die Folgen des Kollapses zu spüren bekommen. Denn nicht nur in Großbritannien schlägt der Fall große Wellen. So untersucht die Bank of England zusammen mit der Finanzaufsicht FCA, ob die Regulierung für Fonds geändert werden soll. So könnten etwa die Rückzugsmöglichkeiten für Anleger eingeschränkt werden, um Portfolios nicht zu überfordern.

Genau das war der Knackpunkt beim Woodford Equity Income Fund: Nach sehr erfolgreichen Jahren wendete sich das Blatt und der Fonds blieb hinter den Erwartungen zurück. Immer mehr Investoren wollten ihr Kapital abziehen, weshalb sich Woodford im Juni gezwungen sah, den Fonds zu schließen und keine Anteile mehr zurückzunehmen. Denn der Brite hatte das Anlagekapital zu einem großen Teil in illiquide oder nicht an den Börsen gehandelte Aktien kleinerer Unternehmen investiert. Und die ließen sich nicht schnell genug verkaufen, um Anleger auszuzahlen.

Auch europaweit wird nach der Causa Woodford der Ruf nach Konsequenzen lauter. So fordert etwa Pascal Blanqué, Chefanlagestratege von Europas größtem Vermögensverwalter Amundi, dass Aufsichtsbehörden die Liquiditätsanforderungen von Asset-Managern verstärken müssten. "Seit der globalen Finanzkrise hinkt die Regulierung von Asset-Managern gegenüber der von Banken hinterher", so Blanqué. Die Gefahr: Im Fall eines deutlichen Wirtschaftsabschwungs, einer Rezession oder eines Volatilitätsanstiegs könnten sich Liquiditätsprobleme im Markt ausweiten.









___________________________________
Bildquellen: YinYang/iStock, interstid / Shutterstock.com
Werbung

Fondsfinder

Suchen

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung. Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Apple Music steigt ins Streaming für Geschäftskunden ein. Alibaba will bei Börsengang in Hongkong 11 Milliarden Dollar einnehmen. Commerzbank verlangt wohl zum Teil Minuszinsen ab 1 Euro.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81