finanzen.net
18.08.2019 14:00
Bewerten
(0)

Bankkonto: Möglichst günstig und digital

Aktuelle Umfrage: Bankkonto: Möglichst günstig und digital | Nachricht | finanzen.net
Aktuelle Umfrage
Den Kontostand kurz online abrufen oder mal eben am Laptop Geld überweisen - für viele Verbraucher gehört Onlinebanking zum Alltag.
€uro am Sonntag
von Simone Groeneweg, €uro am Sonntag

Im Zuge der Digitalisierung bröckelt mitunter auch die Treue zur eigenen Hausbank. Der Wettbewerb um die Kunden verschärft sich. Doch was ist Verbrauchern wichtig, wenn sie nach einem neuen Finanzinstitut Ausschau halten? Wichtig sind den Kunden vor allem keine oder möglichst geringe Kosten, wenn es um die eigene Bank geht.


Die große Mehrheit - nämlich 95 Prozent - achtet bei der Auswahl der Bank in jedem Fall auf die Höhe der Kontoführungsgebühren, ergab eine Befragung von 1005 Bundesbürgern im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. Genauso wichtig ist den Kunden die Anzahl der kostenlos nutzbaren Geldautomaten (95 Prozent). Knapp dahinter rangiert die Höhe der Einlagensicherung. Dieses Kriterium kam immerhin auf 94 Prozent. Zwei Drittel (69 Prozent) nannten den gebührenfreien Zugang zu Bargeld im Ausland.


Die aktuelle Umfrage zeigt, dass die digitalen Möglichkeiten für die Verbraucher ebenfalls an Bedeutung gewinnen. Die Kunden achten immer mehr darauf, dass ihr neues Geldinstitut digitale Angebote bereithält. Erstmals seien für zwei Drittel der Bundesbürger (67 Prozent) Offerten wie Onlinebanking oder Banking-Apps wichtig bei der Auswahl ihrer Bank, schreibt der Verband Bitkom in seiner Pressemitteilung. "Vor einem Jahr waren es mit 57 Prozent noch deutlich weniger", heißt es dort. Die Fachleute ergänzen, dass sich der Trend zum Onlinebanking in den kommenden Jahren fortsetzen dürfte. Während die Filiale ums Eck künftig wohl an Be­deutung verliert.







______________________________
Bildquellen: OrthsMedienGmbH / Shutterstock.com, FuzzBones / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
BASFBASF11
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
adidasA1EWWW