11.01.2021 21:38

finn.auto sammelt 20 Millionen Euro ein - Zalando CEOs gehören zu den Hauptinvestoren

Auto-Abonnement: finn.auto sammelt 20 Millionen Euro ein - Zalando CEOs gehören zu den Hauptinvestoren | Nachricht | finanzen.net
Auto-Abonnement
Folgen
Das Münchner Startup finn.auto vermietet Fahrzeuge jeder Klasse für ein bis zwölf Monate. Kunden zahlen hierbei einen Festpreis und müssen sich entsprechend nicht um Versicherung, Werkstattkosten und Kfz-Steuer kümmern. Im Zuge einer Finanzierungsrunde konnte das Unternehmen nun 20 Millionen Euro einsammeln.
Werbung

finn.auto vermietet Autos via Abonnement

Heutzutage haben Verbraucher die Möglichkeit Abonnements für alles Mögliche abzuschließen - angefangen bei Musik-Streaming-Abos bis hin zu Nutzungsabonnements von E-Scootern und Elektro-Rollern.

Max-Josef Meier, Gründer der Online-Shopping-Plattform Stylight, bestrebt mit seinem neuen Startup finn.auto, auch Autos via Abo zu vermieten. Das Konzept von finn.auto wirbt unter anderem damit, Wartungskosten sowie Wertverlust als Faktoren für den Verbraucher zu eliminieren. Auch die Kfz-Versicherung soll über das finn.auto-Abo geregelt werden, sodass sich die Kosten für den Mieter des Fahrzeuges auf den Festpreis des Abonnements beschränken.

Seit 2019 bietet das Münchner Startup das Auto-Abo an und lässt seine Kunden die Fahrzeuge flexibel für mehrere Monate mieten. "Unsere Motivation ist, ein E-Commerce-Kundenerlebnis vergleichbar mit dem Kauf von Schuhen im Netz zu schaffen", erklärt Meier laut Business Insider gegenüber Gründerszene.

20 Millionen Euro dank Finanzierungsrunde

Nachdem finn.auto bis heute bereits circa 1.000 Fahrzeuge an seine Abonnenten vermitteln konnte, gelang es dem Startup in einer Finanzierungsrunde weiteres Kapital in Höhe von 20 Millionen Euro einzusammeln. Unter den Investoren befinden sich unter anderem die Zalando-Chefs David Schneider, Robert Gentz und Rubin Ritter sowie das Venture-Capital-Unternehmen White Star Capital.

Insgesamt hat finn.auto nun rund 29 Millionen Euro Kapital zur Verfügung, da bereits zuvor Picus Capital und HV Capital 8,8 Millionen Euro in das Startup investiert hatten.

Gegenüber Yahoo News drückte Meier seine Freude über die erfolgreich abgehaltene Finanzierungsrunde wie folgt aus: "Wir sind erfreut solch hochkalibrige Investoren gewonnen zu haben und dass unsere vorherigen Investoren ihre Zuversicht im Zuge der aktuellen Runde zementierten."

Das neu gewonnene Kapital wird nun dabei helfen, das Ziel von insgesamt 5.000 vermieteten Autos im Jahr 2021 erreichen zu können.

Auto ab 279 Euro pro Monat mieten

finn.auto unterscheidet sich vom klassischen Auto-Leasing insofern, als dass die Abonnenten auf einen Blick die Gesamtkosten - exklusive Tankkosten - vorgeführt bekommen. finn.auto bietet also ein rundum-sorglos-Paket, bei welchem für den Verbraucher keine weiteren Kosten anfallen. Entsprechend sind Kfz-Steuer, Versicherung und Werkstattkosten durch den Abo-Preis gedeckt.

Die zu zahlenden Kosten variieren bei finn.auto je nach Modell und Ausführung der Autos. Aktuell können Kunden des Startups aus über 75 verschiedenen Modellen wählen, unter welchen sich sowohl Autos mit Ottomotor als auch mit Elektromotor befinden.

Im unteren Preissegment können Abonnenten einen Fiat 500 für 279 Euro pro Monat mieten. Für ein Tesla Model 3 werden 900 Euro monatlich fällig. Dementsprechend lässt sich das Startup seinen Service - im Vergleich zu regulären Leasingangeboten - teuer bezahlen.

Die Bestellung des Fahrzeuges wird über die Webseite des Unternehmens abgeschlossen, wobei jedes Fahrzeug für mindestens einen Monat gemietet werden muss. Für einmalig 99 Euro wird das Auto anschließend - je nach Modell und Verfügbarkeit - nach ein bis vier Monaten an die Haustür des Abonnenten geliefert.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: inxti / Shutterstock.com

Nachrichten zu Zalando

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Zalando

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
22.02.2021Zalando OutperformRBC Capital Markets
18.02.2021Zalando buyUBS AG
16.02.2021Zalando buyBaader Bank
11.02.2021Zalando NeutralCredit Suisse Group
09.02.2021Zalando buyMerrill Lynch & Co., Inc.
22.02.2021Zalando OutperformRBC Capital Markets
18.02.2021Zalando buyUBS AG
16.02.2021Zalando buyBaader Bank
09.02.2021Zalando buyMerrill Lynch & Co., Inc.
20.01.2021Zalando OutperformBernstein Research
11.02.2021Zalando NeutralCredit Suisse Group
09.02.2021Zalando HoldWarburg Research
01.02.2021Zalando NeutralJP Morgan Chase & Co.
29.01.2021Zalando HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
28.01.2021Zalando Equal-WeightMorgan Stanley
28.01.2021Zalando VerkaufenDZ BANK
23.11.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
29.09.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
23.09.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
17.07.2020Zalando SellJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Zalando nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht verlustreich ins Wochenende -- US-Börsen schließen markant im Plus -- VW beschleunigt Wandel zur E-Mobilität -- Allianz mit weniger Gewinn -- Nordex, Slack, AstraZeneca im Fokus

Daimler baut Stammwerk in Stuttgart zu Elektro-Campus um. Uber und Co. bekommen mehr Freiheit - Bundestag beschließt Gesetz. Apple weiter klare Nummer eins bei Computer-Uhren. YouTube hält Tür für gesperrten Trump offen. US-Jobwachstum übertrifft im Februar die Erwartungen. Vielflieger-Daten gehackt - Lufthansa und Partner betroffen. Streit um Sparkurs bei TUIfly wohl vor möglicher Lösung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Welche Bedeutung messen Sie ethischen und ökologischen Aspekten bei Ihrer Geldanlage bei?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln