05.02.2021 22:43

Streaming-Dienste: COVID-19 katalysiert den Erfolg von Netflix, Disney+ und Co.

Corona-Profiteure: Streaming-Dienste: COVID-19 katalysiert den Erfolg von Netflix, Disney+ und Co. | Nachricht | finanzen.net
Corona-Profiteure
Folgen
In Zeiten von Corona-induzierten Lockdowns erfreuen sich Streaming-Plattformen besonderer Beliebtheit - Kinos hingegen haben es immer schwerer, gegen Video-On-Demand-Portale anzukommen.
Werbung

Streaming auf dem Vormarsch

Betrachtet man die Quartalszahlen der Streaming-Plattform Netflix, erkennt man einen sich deutlich abzeichnenden Trend - weg von Kinobesuchen, hin zum individuellen Filmerlebnis vor dem heimischen Fernseh- oder Computer-Bildschirm. Katalysiert wird diese Entwicklung hinzukommend durch die Corona-bedingten Hygiene- und Abstandregelungen sowie Lockdowns zur Eindämmung der Pandemie.

Bereits der initiale Lockdown im ersten Quartal 2020 zeigte, dass erfolgreiche Eigenproduktionen wie die Reality-Serie "Tigerking: Murder, Mayhem and Madness", deren Titel als "Großkatzen und ihre Raubtiere" ins Deutsche übersetzt wurde, Zuschauer an die Fernsehbildschirme fesseln und die Anzahl der bezahlten Abonnements in die Höhe treiben - so die Experten von absatzwirtschaft.

Die aktuellen Netflix-Quartalszahlen übertreffen sämtliche Erwartungen

Auch die Bilanz des vierten Quartals 2020 zeichnet ein deutliches Bild: Die Anzahl der Netflix-Abonnements stieg - trotz des verschärften Konkurrenzkampfes am Streaming-Markt - erneut stark an. Zu dieser Entwicklung beigetragen haben royale Serienhits, wie "Bridgerton", "The Queen's Gambit" und "The Crown". Netflix generierte auf diese Weise in den finalen drei Monaten des Jahres 2020 beachtliche 204 Millionen zahlende Kundenabonnements - 8,5 Millionen mehr, als die Plattform noch im vorherigen Quartal zählte, so Netflix am 19. Januar nach US-Börsenschluss. Die steigenden Abonnentenzahlen schlagen sich auch in den Erlösen der Streaming-Plattform nieder. Über 20 Prozent höher waren diese im Corona-Jahr 2020 im Vergleich zu 2019. Trotzdem fielen die Gewinne mit 524 Millionen US-Dollar (447 Millionen Euro), aufgrund der hohen Investitionen der Plattform, etwas geringer aus als 2019.

Für das laufende Quartal stellt Netflix einen leichten Anstieg der Zahlen in Aussicht, indem das Unternehmen mit rund sechs Millionen zahlenden Abonnenten mehr rechnet, obwohl Analysten von weitaus höheren Abonnentenzahlen ausgehen, als Netflix mit 210 Millionen voraussieht.

Disney+ wächst rasant

Im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen, gehören Streaming-Dienste zu den Krisenprofiteuren. Auch der größte Netflix-Konkurrent Disney+ kann seit seinem Start im US-November 2019 bereits rund 86,8 Millionen zahlende Mitglieder verzeichnen, die er beispielsweise mit Serien wie "Starwars - The Mandalorian" anlockte - und das obwohl das Portal in weniger Ländern erreichbar ist als Netflix.

Streaming vs. Kino

Wie der Vorstandschef der Studio Babelsberg AG, Carl Woebcken, der Deutschen Presse-Agentur in Potsdam gegenüber erklärte, seien Filmproduzenten aktuell ambivalent, was Kinoausstrahlungen betrifft. "Die Nachfrage nach Kinofilmproduktionen ist verhaltener, weil sich im Moment alle Produzenten Gedanken machen, ob die Ausstrahlung im Kino das Maß aller Dinge ist und sich das rechnet." Besonders schwer machen es Filmtheatern aktuell die verschärften Abstands- und Hygieneregularien sowie Lockdowns, die es Kino-Liebhabern unmöglich machen, Filme auf großer Leinwand zu sehen. Diese Notsituation wird laut ndr hinzukommend durch die Verschiebung vieler Filmstarts sowie die zunehmende Translokation dieser verstärkt. Die Produzenten der Life-Action-Verfilmung des Disney-Klassikers Mulan entschieden sich laut THE WEEK beispielsweise dafür, gänzlich auf einen Kinostart zu verzichten und die Verfilmung unmittelbar auf Disney+ gegen eine Zusatzgebühr erhältlich zu machen.

Feiert das Kino möglicherweise ein Comeback?

Gänzlich negativer Natur sind die Ausführungen Woebckens allerdings nicht: Er untermauert den Stellenwert von Filmtheatern, indem er anmerkt: "Ich glaube, es ist allen in der Branche bewusst, dass wir Kinos weiterhin brauchen. Ohne roten Teppich, ohne Premieren und ohne die Zuschauer kann sich niemand vorstellen, dass große Filmproduktionen langfristig eine Chance haben". Damit referenziert er die Wichtigkeit der Atmosphäre sowie der Events, die mit Kino-Filmpremieren einhergehen. Er verweist dabei weiterhin auf die Auftragslage des Studio Babelsberg, die sich gemäß seinen Äußerungen - trotz Corona - auf einem sachdienlichen Niveau befindet. Begründet wird seine Aussage unter anderen durch eine neue Serienproduktion, für deren Umsetzung sich das Studio Babelsberg "in guten Gesprächen" befinde.

Die Auslastung 2021 hängt laut Woebcken jedoch stark vom weiteren Verlauf der Pandemie ab.

Inna Warkus / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: dennizn / Shutterstock.com, chrisdorney / Shutterstock.com

Nachrichten zu Walt Disney

  • Relevant
    1
  • Alle
    1
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Walt Disney

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
12.02.2021Walt Disney market-performBernstein Research
13.11.2020Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.10.2020Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
05.08.2020Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
13.11.2020Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
05.08.2020Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
25.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
13.11.2019Walt Disney OutperformCredit Suisse Group
08.11.2019Walt Disney overweightJP Morgan Chase & Co.
12.02.2021Walt Disney market-performBernstein Research
13.10.2020Walt Disney Sector PerformRBC Capital Markets
06.05.2020Walt Disney NeutralUBS AG
20.04.2020Walt Disney NeutralCredit Suisse Group
20.08.2019Walt Disney In-lineImperial Capital
18.06.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
09.01.2018Walt Disney SellPivotal Research Group
14.12.2017Walt Disney SellPivotal Research Group
20.01.2017Walt Disney UnderperformBMO Capital Markets
12.01.2017Walt Disney SellPivotal Research Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Walt Disney nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Dow schließt nach Rekord höher -- DAX geht mit Gewinnen ins Wochenende -- Boeing warnt erneut vor Problemen mit 737 MAX -- Post hebt Prognose an -- BioNTech, PUMA-Aktie, Airbus, TUI, Tesla im Fokus

Mitarbeiter stimmen gegen erste US-Gewerkschaft bei Amazon. Auch Thrombose-Fälle bei Impfstoff von Johnson & Johnson. Google zieht Berufung gegen Urteil zu Bund-Gesundheitsportal zurück. SÜSS MicroTec will 2021 weiter zulegen. Banco Santander reorganisiert die Berichtssegmente. Delivery Hero investiert Millionenbetrag in spanische Glovo.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wie weit kann die DAX-Rally den Leitindex bis Ende 2021 tragen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln