13.04.2021 23:06

Nach Corona: Diese Unternehmen setzen auch weiterhin auf Homeoffice

Dauerhaft im Homeoffice: Nach Corona: Diese Unternehmen setzen auch weiterhin auf Homeoffice | Nachricht | finanzen.net
Dauerhaft im Homeoffice
Folgen
Eine Vielzahl an Unternehmen wechselte im Laufe der Corona-Pandemie vom Präsenzbetrieb auf das Arbeiten von Zuhause. Doch wie geht es nach der Pandemie weiter? Wo ist auch nach Corona weiterhin Homeoffice angesagt?
Werbung
Wo die Heimarbeit möglich ist, wird nach wie vor das Konzept der Heimarbeit weitestgehend umgesetzt. Was vor Pandemiezeiten noch als Ausnahme galt, ist unlängst zur Regel geworden. Die Frage, wie es jedoch danach weiter gehen soll, keimt fortwährend im Rahmen einer Vielzahl an gesellschaftlichen Themen auf. So auch in der Arbeitswelt, wo sich die Frage stellt: Wo bleibt die Heimarbeit mehr Regel als Ausnahme?

Tech-Riesen: pro Homeoffice

Der schwedische Musik-Streamingdienst Spotify hat hierzu eindeutig Stellung bezogen und das Konzept "Working From Anywhere" - "Arbeiten von überall" vorgestellt. Bei Spotify heißt es: "Arbeit ist nicht etwas, wofür man ins Büro kommt. Es ist das, was man tut." Dabei möchte Spotify die Effektivität seiner Mitarbeiter nicht an der im Büro verbrachten Stundenzahl messen. Die Effektivität der Mitarbeiter werde gefördert, indem sie selbst entscheiden können, wo sie ihren Arbeitsplatz aufschlagen, so Spotify.

Bei Google und Facebook wurden laut eines Berichts von "Golem" bereits im vergangenen Jahr 2020 die Weichen für das langfristige Arbeiten im Homeoffice gestellt. Beide Unternehmen gingen demnach bereits Anfang März 2020 davon aus, dass der Großteil der Belegschaft langfristig im Homeoffice tätig bleibe. Mark Zuckerberg gab gegenüber "The Verge" an, er rechne damit, dass im Laufe der nächsten fünf bis zehn Jahre die Hälfte seiner Belegschaft dauerhaft von Zuhause aus arbeiten werde.

Twitter teilte bereits im Mai 2020 im unternehmenseigenen Blog mit, den Mitarbeitern auch nach der Pandemie uneingeschränkt die Arbeit im Homeoffice ermöglichen zu wollen: "Wenn unsere Mitarbeiter in einer Lage sind, die es ihnen ermöglicht, von Zuhause aus zu arbeiten und sie möchten damit für immer weitermachen, werden wir das ihnen ermöglichen", andernfalls stünden die Türen der Büroräume und die Rückkehr an den Arbeitsplatz offen. Auch Nestlé plant laut einem Bericht von "Food-Service", nach der Pandemie nicht mehr zu früheren Arbeitsweisen zurückzukehren und eine Vielzahl der Verwaltungsmitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen.

Hybridlösungen bei DAX-Unternehmen

Das Portal "T3n" hat bei den 30 größten DAX-Unternehmen nachgefragt, wie sie nach Corona bezüglich Homeoffice, Präsenzbetrieb oder Hybridmodell verfahren werden. "Keines der 30 befragten DAX-Unternehmen hat ein pauschales Modell angekündigt oder zumindest in Aussicht gestellt, das allen Mitarbeiten, die ortsungebunden digital arbeiten können, den Weg komplett ins Homeoffice ebnet. Ebenso hält jedoch auch keines der befragten Unternehmen an einer uneingeschränkten Präsenzpflicht fest", wie die Recherchen von "T3n" ergaben. Unternehmen wie der Versicherungskonzern Allianz, Automobilkonzern Daimler, Chemiekonzern BASF, Software-Konzern SAP und Baustoffkonzern HeidelbergCement planen allesamt die Ausgestaltung einer Hybridlösung. Pharmakonzern Bayer rechne dem "T3n"-Bericht nach mit einer "verstärkten Nutzung von Homeoffice" auch nach der Pandemie, schließlich habe das Unternehmen damit positive Erfahrungen gemacht. Eine feste Homeoffice-Quote oder -obergrenze sei jedoch nicht vorgesehen.

Zumal viele der Unternehmen angeben, ihren Mitarbeitern bereits seit einigen Jahren auf freiwilliger Basis das mobile Arbeiten im Homeoffice zu ermöglichen. "Das passiert nach eigenen Wünschen und unkomplizierter Absprache in den jeweiligen Teams", wie ein Unternehmenssprecher SAPs gegenüber "T3n" erklärt. In einem Punkt scheinen sich jedoch alle einig zu sein: Für Beschäftigte, deren Tätigkeitsausübung an das Büro bzw. den Standort gebunden ist wie das unter anderem bei Produktions-, Logistik- oder Labormitarbeitern der Fall ist, ist die Heimarbeit im Homeoffice zweckmäßig nicht möglich.

Und außerhalb der börsennotierten Unternehmen?

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) befragte 1.200 Firmen, wie sie die Handhabung von Homeoffice und Präsenzbetrieb nach der Pandemie planen. Rund zwei Drittel der befragten Unternehmen sehen eine Abkehr der Heimarbeit zurück zum Präsenzbetrieb in den Büros vor. "Zumal ein fester Büroplatz oft Teil des Arbeitsvertrags ist", so die in einer Pressemitteilung veröffentlichten Ergebnisse der Umfrage. Ein Drittel hingegen plane den Ausbau der Heimarbeit. Lediglich 6,4 Prozent der befragten Unternehmen wollen demnach die Bürofläche innerhalb der kommenden zwölf Monate reduzieren.

Philipp Beißwanger / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Rawpixel.com / Shutterstock.com

Nachrichten zu Allianz

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Allianz

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
27.04.2021Allianz buyDeutsche Bank AG
23.04.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
21.04.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
20.04.2021Allianz buyKepler Cheuvreux
27.04.2021Allianz buyDeutsche Bank AG
23.04.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
20.04.2021Allianz buyKepler Cheuvreux
16.04.2021Allianz buyJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
06.04.2021Allianz overweightJP Morgan Chase & Co.
21.04.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
30.03.2021Allianz Equal weightBarclays Capital
22.02.2021Allianz HaltenIndependent Research GmbH
19.02.2021Allianz HoldJefferies & Company Inc.
12.02.2021Allianz HoldJefferies & Company Inc.
21.04.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
19.02.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
27.01.2021Allianz UnderperformRBC Capital Markets
10.12.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets
11.11.2020Allianz UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Allianz nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt in Grün -- Beyond Meat schreibt rote Zahlen -- GoPro mit Umsatzsprung -- VW, Shop Apotheke, Continental, Fresenius, FMC, Moderna, PayPal, Uber im Fokus

APONTIS PHARMA schafft es an die Börse - Platzierungspreis 19 Euro. Fitch bestätigt BASF-Rating mit 'A'. Enel meldet schwachen Jahresstart. USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe. Aufträge für JENOPTIK von der nordamerikanischen Autoindustrie. MorphoSys schreibt Verlust. NIO will 2022 in Deutschland starten. Jeff Bezos verkauft Amazon-Aktien im Milliardenwert.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die zehn größten Übernahmen
Wer legte für wen das meiste Geld auf den Tisch?
Die teuersten Scheidungen aller Zeiten
Diese Menschen kommt das Liebes-Aus teuer zu stehen
Die größten Staatspleiten
Welche Länder haben am häufigsten Bankrott anmelden müssen?

Umfrage

Die Sorge vor der steigenden Inflation wächst; mit welchen Assets Klassen versuchen Sie Ihr Depot zu diversifizieren?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln