17.12.2020 13:14

Cristiano Ronaldo verdient mehr mit Instagram als bei Juventus Turin

Fußballstar goes Instagram: Cristiano Ronaldo verdient mehr mit Instagram als bei Juventus Turin | Nachricht | finanzen.net
Fußballstar goes Instagram
Folgen
Wie zukunftsträchtig das Influencer-Geschäft auf Instagram ist, bleibt abzuwarten. Doch eines steht fest: Man kann mit Werbeposts auf der Bilderplattform eine Menge Geld verdienen - vor allem, wenn man Cristiano Ronaldo heißt. Hier gibt es für ihn sogar mehr Kohle zu holen als bei Juventus Turin.
Werbung
• Ronaldo hat nach Instagram die meisten Instagram-Follower überhaupt
• Fast 900.000 US-Dollar pro Post
• Instagram-Werbung bringt ihm 14 Millionen mehr ein als sein Gehalt bei Juventus Turin

Cristiano Ronaldo gehört zu den bekanntesten Fußballern der Welt. Er wurde mehrmals mit dem Ballon d’Or - dem Preis für den besten männlichen Fußballspieler des Jahres - und als Weltfußballer des Jahres ausgezeichnet. Seit Sommer 2018 spielt Ronaldo für Juventus Turin. Der italienische Fußballclub zahlte für seinen Transfer von Real Madrid 117 Millionen US-Dollar an die Spanier - der derzeit siebtteuerste Fußballtransfer überhaupt. Ronaldo selbst soll bei Juventus Turin laut Schätzungen von Goal.com gut 34 Millionen US-Dollar pro Jahr verdienen. Eine schöne Summe, könnte man da denken. Doch das Geld von Juve ist nicht das einzige Gehalt, das der Fußballstar nach Hause bringt: Bei Instagram verdient er noch mehr als bei seinem Sportverein.

Ronaldo versammelt 244 Millionen Follower hinter sich

Bei Instagram ist Cristiano Ronaldo die unangefochtene Nummer Eins. Mit 244 Millionen Followern ist er die Person mit den meisten Abonnenten überhaupt - der einzige Account, der noch mehr Follower hinter sich versammeln kann, ist der offizielle Account von Instagram selbst.

Auf Instagram gibt sich Ronaldo ziemlich fleißig: Mehr als 2.900 Posts hat der 35-Jährige seit seinem ersten Instagram-Post am 31. Oktober 2012 veröffentlicht - das macht gut einen Post pro Tag. Auf Ronaldos Instagram-Profil findet sich eine Mischung aus gesponserten Posts, die in Deutschland direkt als Werbung gekennzeichnet sind, und persönlichen Postings: Bilder und Videos mit seinen Mannschaftskameraden, Bilder auf der Couch oder Bilder mit seiner Familie. Das beliebteste Posting von Ronaldo hat übrigens mehr als 14 Millionen Likes, es ist ein Post vom 5. Februar 2020, auf dem Ronaldo seinen 35. Geburtstag mit seiner Familie feiert. Ronaldo selbst hat 461 Accounts abonniert.

Fast eine Million US-Dollar pro Post

Doch wie viel verdient Ronaldo denn nun mit seinen gesponserten Instagram-Posts? Das Unternehmen Hopper HQ hat hierzu eine Studie durchgeführt, die die Verdienste der größten Insta-Influencer pro Werbepost aufführt. Laut den Schätzungen soll der fünffache Weltfußballer derzeit pro Werbepost 889.000 US-Dollar verdienen und ist damit der höchstbezahlte Sportler auf Instagram. Dieser Betrag ist im Vergleich zum letzten Jahr gesunken, als das Unternehmen den Verdienst Ronaldos pro Werbepost auf 975.000 US-Dollar bezifferte.

Summiert auf die 49 gesponserten Posts, die im vergangenen Jahr bei Ronaldo gezählt wurden, verdiente der Fußballstar auf Instagram im Jahr 2019 rund 47,8 Millionen US-Dollar. Das sind fast 14 Millionen US-Dollar mehr als sein Jahressalär bei seinem Fußballverein Juventus Turin.

Ronaldo sticht Lionel Messi aus - zumindest auf Instagram

Mit seinem Instagram-Einkommen sticht Ronaldo übrigens auch seinen Konkurrenten Lionel Messi aus. Dieser verdient laut der neusten Auswertung von Hopper HQ 695.000 US-Dollar pro Post bei einer Followerzahl von 168 Millionen. Im letzten Jahr konnte er 23,3 Millionen an Insta-Einkommen generieren.

Sportler scheinen bei Instagram die beliebteste Influencer-Gruppe zu sein. Verglichen dazu verdienen Celebrities wie Kendall oder Kylie Jenner nur Peanuts - 15,9 Millionen US-Dollar beziehungsweise 3,8 Millionen US-Dollar. Die Studie rankt allerdings nach dem Gesamtjahreseinkommen. Das Einkommen pro Post liegt bei Kylie Jenner nämlich höher als bei Ronaldo: 986.000 US-Dollar fließen bei ihr, wenn sie gesponserte Postings absetzt.

Die Werbeposts auf Instagram sind für Ronaldo ein ziemlich lukratives Geschäft. Dass dabei sogar mehr Geld herausspringt als bei einem der Top-Fußballclubs weltweit, ist ein interessanter Fakt.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Anton_Ivanov / Shutterstock.com

Nachrichten zu Juventus Football Club S.p.A.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Juventus Football Club S.p.A.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt in der Gewinnzone -- Gewinne an der Wall Street -- Alibaba macht Milliardenverlust -- BTC & Co. brechen ein: Tesla stoppt Bitcoin-Zahlungen -- Google, CureVac, BioNTech, Moderna im Fokus

Amazon stellt 75.000 Mitarbeiter ein - 100 Dollar Impfprämie. Samsung will mehr in Chip-Technologie investieren. Starker Euro drückt auf Telefonica-Ergebnis. Geely-Tochter Volvo Cars will Börsengang in Stockholm wagen. Danone kündigt Aktienrückkauf an. Boeing steht angeblich kurz vor Lösung für 777-Triebwerke. Norwegen nimmt AstraZeneca vollständig aus Impfkampagne.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

Die größten Insolvenzen des Donald Trump
Diese Firmen fuhr Donald Trump gegen die Wand
Die wertvollsten Fußballer der Welt
Welche Spieler sind die teuersten aller Zeiten?
Diese Milliardäre haben keinen Schulabschluss
Damals haben sie die Schule abgebrochen und dennoch sind sie heute Milliardäre.

Umfrage

Die dritte Corona-Welle scheint gebrochen. Sollten nun schnell Lockerungen folgen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln