finanzen.net
04.09.2019 19:06
Bewerten
(10)

Unkontrollierbarkeit: Tesla-Chef Elon Musk warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

KI als Gefahr?: Unkontrollierbarkeit: Tesla-Chef Elon Musk warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz | Nachricht | finanzen.net
KI als Gefahr?
Auf der im Shanghai Expo Center stattfindenden World Artificial Intelligence Conference 2019 debattierten Tesla-CEO Elon Musk und Alibaba-Gründer Jack Ma über die Zukunft der Menschheit. Dabei kamen Themen wie das Bildungssystem bis hin zu außerirdischem Leben auf.
• Jack Ma und Elon Musk vertreten unterschiedliche Positionen bezüglich KI
• "Maschinen werden uns in jeder Weise überholen"
• Das Problem von weltweiter Überpopulation gilt es zu lösen

Elon Musk und Jack Ma debattieren auf WAIC 2019

Vergangene Woche fand die World Artifical Intelligence Conference 2019 (WAIC) in China statt. In Zuge dessen diskutierten Tesla-CEO Elon Musk und Alibaba-Gründer Jack Ma in einer 45-minütigen Debatte über die Chancen und auch Risiken von künstlicher Intelligenz (KI). Während auch weitere Themen wie unter anderem der Mars und Arbeitskultur angeschnitten wurden, lag der Fokus aber auf der Zukunft von KI.
Der chinesische Unternehmer äußerte sich optimistisch gegenüber möglichen Konsequenzen, welche mit der Weiterentwicklung von Technologie folgen. Ma ergänzte, er sehe künstliche Intelligenz nicht als Gefahr, wodurch er eine Debatte zum Laufen brachte.

Wird künstliche Intelligenz zukünftig Eigenleben entwickeln?

Musk hingegen warnt vor den Risiken, er vertritt den Standpunkt, dass Computer kontinuierlich intelligenter als Menschen werden und das in jeglichen Aspekten. "Wir werden auf jede Weise [von Maschinen] weit überholt werden. Das garantiere ich," fügte der Tesla-CEO hinzu. Technologie-Unternehmen entwickeln künstliche Intelligenz fortlaufend weiter. Computer sind mittlerweile so intelligent, dass Mobiltelefone den Schachweltmeister mit Leichtigkeit besiegen können, verdeutlicht Musk gegenüber Ma. Man solle KI nicht unterschätzen, sie sei heute schon bedeutend intelligenter als der Mensch. Und "das Erste wovon wir ausgehen sollten ist, dass [der Mensch] sehr dumm ist". Die Menschheit laufe Gefahr, in Zukunft die Kontrolle über hochintelligente Computer zu verlieren. Dem erwiderte Ma, er habe noch keinen Computer gesehen, der einen Menschen erschaffen habe, zudem sieht es der chinesische Unternehmer als unmöglich, dass künstliche Intelligenz jemals einen Menschen kontrollieren würde. "Das ist unmöglich", beteuerte Ma.

Bezüglich Musks Argumentation, dass Maschinen den Menschen schon in Spielen wie Schach dominieren, erwiderte der Alibaba-Gründer, er würde es zwar genießen, zwei Computern im Schachduell zu beobachten, aber diese Spiele seien für das Duell von Mensch zu Mensch designt worden und nicht für Partien zwischen einem Menschen und einer Maschine.
Dennoch bewundere Ma die technologischen Visionen des Tesla-CEOs, denn er selber sei kein "tech guy", ihm ginge es ausschließlich um "das Leben". Er vertritt den Standpunkt, künstliche Intelligenz würde der Menschheit zu neuem Verständnis verhelfen, um vor allem sich selbst besser verstehen zu können.

KI könnte zu höherer Lebenserwartung führen

Die Debatte zwischen den beiden Milliardären verlief sich anschließend in Richtung Mars, außerirdisches Leben und Bildungssysteme. Hierbei pries Ma künstliche Intelligenz erneut an, denn sie würde die Arbeitsstunden der Menschen verkürzen und zusätzlich neuartige Berufe erschaffen. Ma visionierte: "Ich denke, Menschen sollten drei Tage in der Woche für jeweils vier Stunden arbeiten". Hierdurch würden Menschen dank künstlicher Intelligenz bis zu 120 Jahre alt werden, stellte Ma erneut den positiven Nutzen von KI dar.
Nach über 45 Minuten Argumentieren über Bildungssysteme, dem Berufsfeld der Zukunft und der zukünftigen Macht der Maschinen gegenüber dem Menschen, einigten sich Musk und Ma, dass das weltweit bedeutendste Problem der nächsten 20 Jahre die Überpopulation der Erde sein werde.

Henry Ely / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: VCG/VCG via Getty Images/Getty Images, VisualVest

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
25.07.2019Tesla OutperformOppenheimer & Co. Inc.
21.06.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
08.04.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
04.04.2019Tesla BuyCanaccord Adams
27.03.2019Tesla buyJefferies & Company Inc.
17.07.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
12.06.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Equal-WeightMorgan Stanley
02.05.2019Tesla Peer PerformWolfe Research
25.04.2019Tesla market-performBernstein Research
07.10.2019Tesla VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
04.10.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group
03.10.2019Tesla UnderperformRBC Capital Markets
03.10.2019Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
26.09.2019Tesla UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX gibt zum Handelsende ab -- US-Börsen leicht im Plus -- Infineon hat grünes Licht für Cypress-Übernahme -- Netflix verbucht höheren Gewinn -- Wirecard, BVB, IBM, Tesla, Lufthansa, GEA im Fokus

Morgan Stanley steigert überraschend Gewinn. HSBC prüft angeblich Verkleinerungen im Aktiengeschäft. Fusion von T-Mobile und Sprint bekommt von FCC grünes Licht. zooplus steigert Umsatz. Trump: Hoffe auf erfolgreiche Handelsgespräche mit EU. Nestlé wächst weiter und kündigt Aktienrückkauf an. Corestate bestätigt nach Kurssturz seine Ziele.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Bundesregierung erlaubt anscheinend Huawei-Technik bei Aufbau des 5G-Netzes. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
NEL ASAA0B733
Amazon906866
PowerCell Sweden ABA14TK6
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Netflix Inc.552484
CommerzbankCBK100
Infineon AG623100
TUITUAG00