finanzen.net
28.10.2019 20:31
Bewerten
(1)

Warum Discounter und Supermärkte oft direkt nebeneinander liegen

Konkurrenten unter sich: Warum Discounter und Supermärkte oft direkt nebeneinander liegen | Nachricht | finanzen.net
Konkurrenten unter sich
Handelszentren von Supermärkten und Discountern liegen sowohl in kleinen Ortschaften als auch in der Stadt meist in unmittelbarer Nähe, anstatt über das Viertel verteilt zu sein. Warum wird die Nähe zur Konkurrenz gesucht?

Die Konkurrenz wird zum Nachbarn

Wer häufig einkaufen geht, kennt die Szenerie sehr gut: Verschiedene Supermärkte und Discounter befinden sich nebeneinander, zentriert im Ortskern und Industriegebiet oder in Städten meist an einem bestimmten Punkt des Viertels. Auf den ersten Blick macht das wirtschaftlich keinen Sinn - warum sollte man sich die Konkurrenz so nah ans eigene Haus holen?

Gerade in größeren Städten wird dieses Muster auffällig. Anstatt über ein Viertel verteilt, liegen die Supermärkte und Discounter wie Rewe, Lidl, Aldi und Edeka zusammen in einem Ballungszentrum. Handelsexperte-Thomas Vogler erklärte dies gegenüber Business Insider wie folgt: "Manche Städte genehmigen die Ansiedlung großer Einkaufsflächen aus nostalgischen Gründen nicht. Sie erhalten lieber die klassischen Tante-Emma-Läden, also Geschäfte mit einer Verkaufsfläche von 400 bis 800 Quadratmetern." Zusätzlich bedingen Gesetze und das Konsumverhalten der Verbraucher die Standortentscheidung.

Gesetzliche Regulationen

Eine Anhäufung von Unternehmen wird fachsprachlich Agglomeration genannt. Sie werden, wie bereits erläutert, aus Flächenmangel oder anderen Beweggründen eingegangen. Oft werden bei solchen Zentren auch kleinere Unternehmen in das gleiche Gebäude mit eingeplant. Die einzelnen Bundesländer regulieren selbstständig die Richtgrößen für Verkaufsflächen zwischen 400 bis 600 Quadratmetern pro 1.000 Einwohner. Es gibt prinzipiell drei Stufen für Verkaufsflächen. Bei einem Grundzentrum dürfen nur Produkte verkauft werden, die die Grundbedürfnisse der Käufer decken. Bei Mittel- und Oberzentren werden auch Artikel für den weiteren Bedarf in einem größeren Sortiment geführt. Weitere Gesetze regeln auch genau, wie viele Supermärkte oder Händler bei einer Agglomeration vorhanden sein müssen, wie viel Abstand zwischen den Handelsketten gehalten werden muss und welche Zulieferwege genutzt werden dürfen.

One-Stop und Multi-Purpose-Shopping

Es gilt, wo Kunden was einkaufen, bestimmen der Preis, das Sortiment, und die Qualität. Vogler begründet die Lage der Lebensmittelkonzerne mit dem Konsumverhalten der Verbraucher: "Kunden bevorzugen das One-Stop-Shopping. Sie wollen gerne alles in Einem erledigen, ohne für einzelne Dinge weit laufen zu müssen. So kann es passieren, dass Kunden zum Beispiel Obst und Gemüse bei Edeka oder Rewe kaufen, Drogerieartikel bei DM und alles Weitere im Discounter." Die separaten Käufe bei unterschiedlichen Handelsketten begünstigen den Umsatz, der durch die Lage gezielt erhöht werden kann. Nicht nur One-Stop-Shopping wird mit einer örtlichen Verdichtung von Supermärkten bedient, auch das Prinzip des Multi-Purpose-Shopping wird abgedeckt. Dort verbindet der Käufer gezielt Einkäufe in verschiedenen Supermärkten und Discounter und kauft größere Mengen auf Vorrat. Damit wird besonders Zeit gespart. Ein Grundsatz des Multi-Purpose-Shopping ist laut einer Studie der Uni Kiel: "Je geringer die Entfernung zwischen den Geschäften, die ein Multi-Purpose-Shopper aufsucht, ist, desto größer ist die Kosteneinsparung für den Konsumenten."

Der Standort als Schlüssel zum Erfolg

Zudem kann der Standort der Schlüssel zum Unternehmenserfolg sein, das gilt auch für Supermärkte und Discounter. Ein weiterer Grund für ein Ballungszentrum aus Supermärkten ist die strategische Lage. Die Verkaufsflächen sollen sowohl für Lieferanten als auch für Konsumenten gut erreichbar sein, genug Fläche auch für weitläufige Parkplätze bieten und in der Miete nicht kostenintensiv werden. Solche Konditionen können nicht überall erfüllt werden und bedingen daher die Standortwahl.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: r.classen / Shutterstock.com, Ian Francis / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX vor höherem Wochenauftakt -- Asiens Börsen uneinheitlich -- BAIC will offenbar Daimler-Beteiligung ausbauen -- ADO Properties will Adler Real Estate übernehmen -- Uber, Amazon im Fokus

Teilabkommen im Handelszwist zwischen USA und China: Unterzeichnung im Januar. Altmaier bietet Hilfe des Bunds für Tesla-Fabrik in Brandenburg an. Boeing entscheidet wohl über weitere Produktion von Krisenjet. Rom greift bei kriselnder italienischer Volksbank ein. T-Mobile US-Chef warnt US-Richter vor Scheitern von Sprint-Fusion. Autobau in Deutschland auf niedrigstem Stand seit 22 Jahren.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Was wünschen Sie sich von der Großen Koalition?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Amazon906866
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
NEL ASAA0B733
BASFBASF11
BMW AG519000
Deutsche Telekom AG555750
Aramco (Saudi-Aramco)A2PVHD