finanzen.net
25.05.2020 23:32

So teuer ist der Unterhalt eines E-Autos wirklich

Kostenfresser: So teuer ist der Unterhalt eines E-Autos wirklich | Nachricht | finanzen.net
Kostenfresser
Folgen
Die Beliebtheit der elektrischen Alternative zum Benziner oder Diesel wächst. Betrachtet man jedoch die neusten Zahlen, stellt man fest: Die Betriebskosten sind häufig überraschend hoch.
Werbung

Anschaffungskosten und Unterhalt

Benziner oder Diesel? So lautete die initiale Frage des Autokaufs meist in den vergangenen Jahrzehnten. Inzwischen haben sich jedoch Elektro-Autos und Plug-In-Hybride auf dem Fahrzeugmarkt etabliert. Sie locken mit Pluspunkten, wie Emissionsfreiheit, leiser Fahrweise und Kaufprämien. Die gestiegene Nachfrage hat hinzukommend eine Annäherung des Preisniveaus an Benzin- und Dieselfahrzeuge zur Folge und wirkt sich ebenfalls positiv auf die Vielfältigkeit der Marken- und Modellauswahl aus. Betrachtet man außerdem die anfallenden Wartungs- und Energiekosten, wird die Annahme erweckt, dass diese deutlich geringer ausfallen müssen, da Strom sehr viel günstiger ist als herkömmlicher Treibstoff und Zusatzkosten für Wartungsarbeiten, wie z. B. Ölwechsel, gänzlich wegfallen. Sind Stromfahrzeuge also die ultimative Chance, Geld zu sparen? Laut neuer "Car Cost Index"-Studie der Leasing- und Fuhrparkmanagementgesellschaft LeasePlan ist dies nicht der Fall.

Kostenfresser

Diese Studie besagt, dass die monatlichen Betriebskosten, die durch das Fahren von E-Autos verursacht werden, deutlich höher sind als jene, die durch das Fahren von Fahrzeugen mit herkömmlichen Verbrennungsmotoren entstehen. So zahlen E-Auto-Fahrer im Schnitt 800 Euro monatlich, während für Fahrer von Diesel- und Benzinfahrzeugen monatliche Kosten von rund 600 Euro anfallen. Diese Ergebnisse stützen sich auf Auswertungen von 110.000 Full-Service-Leasing-Fahrzeugen, deren Nutzung ausschließlich gewerblicher Natur ist. Miteingerechnet wurden dabei sämtliche Kosten für den Treibstoff, die Steuern, Versicherungen sowie Wartungsarbeiten von Klein- und Mittelklassefahrzeugen über den Zeitraum der ersten drei Fahrzeugjahre und einem Mittelwert von 20.000 Kilometern pro Jahr. Als größter Kostenfresser stellte sich dabei der Faktor des Wertverlusts heraus. Sobald die Reifen eines Neuwagens Asphalt berühren, verliert dieser an Wert. Im Vergleich zu Benzinern und Dieseln fällt dieser Verlust bei E-Autos bislang noch wesentlich höher aus.

Ausblick

Was die Angleichung der Kosten von E-Autos und Autos mit Verbrennungsmotoren angeht, liegt Deutschland noch hinter seinen Nachbarländern. In den Niederlanden z. B ist das Preisniveau des Unterhalts von E-Autos und Diesel- bzw. Benzinfahrzeugen bereits annähernd auf dem gleichen Stand. Betrachtet man jedoch eine neue Studie des Strategieberatungsunternehmens Strategy&, sollen E-Autos betriebskostentechnisch zukünftig sogar besser abschneiden als Benzin- und Dieselmodelle - auch in Deutschland. Die Aussagen basieren auf der Miteinberechnung von Faktoren zur Einhaltung von Emissions- und Effizienzrichtlinien. In diesen Punkten liegen E-Autos - gegenüber Dieseln und Benzinern - klar im Vorteil.

Inna Warkus / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Smile Fight / Shutterstock.com, Andrey_Popov / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX schwächer -- Commerzbank vor wichtigen Weichenstellungen -- Daimler will Sparkurs in Corona-Krise verschärfen -- Deutsche Post, Delivery Hero, VW, TRATON im Fokus

Gilead Sciences: Günstiges Remdesivir für Corona-Patienten in Indien. Salzgitter-Chef zeigt thyssenkrupp die kalte Schulter. US-Notenbank signalisiert Bereitschaft für weitere Krisenmaßnahmen. FMC legt Hauptversammlung auf den 27. August. Microsoft und Zoom wollen keine Nutzerdaten mehr an Hongkongs Behörden weitergeben. AstraZeneca-Mittel erhält EU-Zulassung bei Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ghosn hat mutmaßlichen Fluchthelfern fast 900.000 Dollar gezahlt.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
BayerBAY001
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Lufthansa AG823212
CommerzbankCBK100
Plug Power Inc.A1JA81
Amazon906866
NikolaA2P4A9
Deutsche Telekom AG555750
BASFBASF11