finanzen.net
14.01.2020 18:40
Bewerten
(0)

Das sind die bestverdienenden Musiker des letzten Jahrzehnts

Music was my first love: Das sind die bestverdienenden Musiker des letzten Jahrzehnts | Nachricht | finanzen.net
Music was my first love
Mehrere Millionen als Musiker verdienen? Für manche kein Problem. Das sind die zehn bestverdienenden Musiker der letzten zehn Jahre.
Als erfolgreicher Musiker kann man einen Haufen Geld verdienen. Es ist erstaunlich, welche Millionensummen einige Künstler in den vergangenen zehn Jahren ansammeln konnten. Das Magazin "Forbes" hat eine Liste der reichsten Musiker zusammengestellt. Das sind die bestverdienenden Musiker des letzten Jahrzehnts.

Lady Gaga, Katy Perry und Paul McCartney

Berühmt geworden ist sie 2008 mit den Hits "Just Dance" und "Pokerface". Die Rede ist von der etwas verrückten Künstlerin Lady Gaga. Mittlerweile hat sie fünf Alben herausgebracht und sich auch als Schauspielerin in "A Star Is Born" einen Namen gemacht, für den sie 2019 für den Oscar als beste Hauptdarstellerin nominiert war. In den vergangenen zehn Jahren konnte Lady Gaga, die mit bürgerlichem Namen Stefani Germanotta heißt, 500 Millionen US-Dollar verdienen.

Auf Platz neun der bestverdienenden Musiker landet Katy Perry. 530 Millionen US-Dollar hat sie in den letzten zehn Jahren verdient. Auch sie wurde wie Lady Gaga bereits 2008 berühmt, mit Songs wie "I Kissed a Girl" und "Hot N Cold".

Eine wahre Musikerlegende ist wohl er: Paul McCartney. Mit den Beatles wurde er berühmt, doch auch seine Solo-Karriere ging steil bergauf. Was er während seiner gesamten Karriere, die vor 60 Jahren begann, verdient hat, dürfte wohl noch deutlich über den 535 Millionen US-Dollar liegen, die McCartney im letzten Jahrzehnt verdient hat.

Jay-Z, Elton John und Diddy

Auf dem siebten Platz der bestverdienenden Musiker des vergangenen Jahrzehnts platziert sich der Rapper Jay-Z. Der Künstler besitzt außerdem ein Modelabel, ist Multimillionär und mit Beyoncé verheiratet. In den vergangenen zehn Jahren hat er 560 Millionen US-Dollar verdient.

Elton John ist wie Paul McCartney eine echte Legende. 1970 wurde er mit dem Album "Elton John" weltberühmt. Erst in diesem Jahr begeisterte der Film "Rocketman", der Elton Johns musikalische Karriere nacherzählt, im Kino zahlreiche Musikfans. Elton John hat laut Angaben von Forbes in den vergangenen zehn Jahren 565 Millionen US-Dollar verdient.

P. Diddy ist ein Rapper, Musikproduzent, Modedesigner, Schauspieler und Unternehmer. Mit seiner Kunst hat er in den letzten zehn Jahren 605 Millionen US-Dollar verdient.

U2, Beyoncé und Taylor Swift

Die 360°-Tour von U2 war zwischen 2011 bis 2019 die erfolgreichste Tour aller Zeiten und knackte den Ticketumsatz und die Besucherzahlen der Rolling Stones. 2019 knackte dann Ed Sheeran mit seiner Divide Tour den Rekord. Trotzdem sind U2 im Ranking der bestverdienenden Musiker auf Platz vier gelandet: 675 Millionen US-Dollar haben sie in den vergangenen zehn Jahren gemacht.

Beyoncé und Jay-Z scheinen ausgesorgt zu haben: Sie hat in den vergangenen zehn Jahren sogar noch mehr verdient als ihr Mann und zwar 685 Millionen US-Dollar.

Auf Platz zwei der bestverdienenden Musiker in den letzten zehn Jahren landet Taylor Swift. Die Country-Pop-Sängerin ist außerdem als Songwriterin, Musikproduzentin und Schauspielerin aktiv. Mit ihren Gute-Laune-Songs hat sie in den vergangenen zehn Jahren 825 Millionen US-Dollar eingenommen.

Dr. Dre

Auf Platz eins landet einer, der in diesem Jahrzehnt nur ein Album herausgebracht hat. Trotzdem hat der Musiker es geschafft, auf Platz eins in diesem Ranking zu landen. Allerdings hat ihm sein Geld nicht die Musik beschert. Die Kohle hat Rapper Dr. Dre vielmehr seinen Kopfhörern zu verdanken. Die Beats by Dr. Dre verkaufte er 2014 für drei Milliarden US-Dollar an Apple. Verdient hat er in den letzten zehn Jahren 950 Millionen US-Dollar.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Devin_Pavel / Shutterstock.com, Yulia Grigoryeva / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht deutlich stärker ins Wochenende -- Dow schließt im Minus -- Axel Springer-Aktie vor Delisting -- Wirecard-Aktie setzt Rally fort -- Conti, K+S, KRONES im Fokus

Haaland nicht in BVB-Startelf. American Express übertrifft Erwartungen. Intel verdient mehr als erwartet und zeigt sich für 2020 optimistisch. Volkswagen wohl mit MAN Energy Solutions-Angebot unzufrieden. Ericsson wächst im Schlussquartal. Übernahme von JUST EAT durch Takeaway.com vor neuer Hürde. Broadcom profitiert von Apple-Auftrag in zweistelliger Milliardenhöhe.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Glauben Sie, dass die Wirtschaftsform des Kapitalismus gut für die Zukunft ist?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Apple Inc.865985
BayerBAY001
Varta AGA0TGJ5
EVOTEC SE566480
K+S AGKSAG88
XiaomiA2JNY1
BASFBASF11
PowerCell Sweden ABA14TK6