20.06.2021 17:21

Ende des Renten-Wirrwarrs? App hilft bei Rentenberechnung

Rentenversicherung: Ende des Renten-Wirrwarrs? App hilft bei Rentenberechnung | Nachricht | finanzen.net
Rentenversicherung
Folgen
Die eigene Rente zu berechnen, kann schwierig sein. Doch eine App soll nun Abhilfe schaffen.
Werbung
Die meisten Deutschen wissen nicht, wie viel Rente sie später im Ruhestand bekommen. Dies zeigt eine Umfrage der Versicherungsgesellschaft Metallrente vom Mai 2019 unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen, wie die Frankfurter Rundschau berichtet. Die meisten wüssten nicht, wie hoch die Rentenansprüche im Alter sind und wie viel Geld für die Altersvorsorge zusätzlich zurückgelegt werden muss.

Einmal im Jahr erhalten Bürger zwar einen Bescheid zur ihrer "künftigen Regelaltersrente", allerdings sind die Auskünfte nicht konkret. Beispielsweise sind die Angaben in brutto angegeben, außerdem wird die Inflation nicht berücksichtigt. Die Deutsche Rentenversicherung rät, zusätzlich vorzusorgen, gibt aber keine konkreten Auskünfte darüber, inwieweit dies erforderlich ist. In der Rechnung wird zudem nicht berücksichtigt, ob man bereits betrieblich oder privat vorsorgt.

Trend-App schafft Abhilfe

Aus diesem Grund entwickelten Wissenschaftler gemeinsam mit einem Online-Versicherungsmakler die kostenlose App Clark, mittels derer Nutzer einen besseren Überblick über ihre künftigen Rentenansprüche und -einkünfte erhalten. Das Einzige, was Nutzer beitragen müssen, sind Fotos des Rentenbescheids und Vermögensangaben. Um die Datensicherheit müssen sich Nutzer laut Angaben des Anbieters keine Sorgen machen: Der Dienst ist TÜV-geprüft. Um die wahrscheinliche Netto-Rente zu bekommen, sind Nutzer zudem aufgefordert, ihre Wunschrente anzugeben. Laut Experten soll diese bei mindestens 80 Prozent des aktuellen Netto-Einkommens liegen.

Anschließend bestimmt die App mithilfe von intelligenten Algorithmen unter Berücksichtigung realistischer Inflationsraten und der demografischen Entwicklung die Netto-Rente. Auch die sogenannte Rentenlücke können Nutzer in der App einsehen, welche die Differenz zwischen der wahrscheinlichen Netto- und der Wunsch-Rente darstellt. Um diese Differenz zu begleichen, erhält man Empfehlungen für zusätzliche Vorsorgeprodukte, die sich steuerrechtlich am besten für die jeweilige Person lohnen. Hierfür kooperiert der Anbieter mit über 160 Versicherungsunternehmen. Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil für den Nutzer: Denn er kann über die App nicht nur seine Altersvorsorge im Blick behalten, sondern auch seine Versicherungen online managen.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Ruslan Guzov / Shutterstock.com, Daniela Staerk / Shutterstock.com
Werbung

Heute im Fokus

DAX leicht im Plus -- Börsen in Fernost schließen stärker -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- Facebook legt bei Umsatz und Gewinn zu -- MorphoSys, PayPal, HeidelbergCement im Fokus

Spanische Telefonica hebt Prognose leicht an - Funkturm-Verkauf treibt Gewinn. Befesa blickt optimistisch auf 2021 - Expansion in China läuft. TotalEnergies kündigt Aktienrückkauf an. Chipboom treibt Infineon-Konkurrenten STMicro an. Danone steigert Nettogewinn im 1. Halbjahr. VW-Eigentümerholding Porsche rechnet mit mehr Gewinn. AB InBev mit Gewinn- und Umsatzsprung.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln