14.04.2021 23:01

So lässt sich mit "Merch by Amazon" Geld verdienen

Selbstgestaltete Shirts: So lässt sich mit "Merch by Amazon" Geld verdienen | Nachricht | finanzen.net
Selbstgestaltete Shirts
Folgen
Ein eigenes Online-Business aufbauen, ohne über ein eigenes Lager, eine eigene Produktionsstätte und nennenswertem Startkapital verfügen zu müssen, das auch noch Geld abwirft. Klingt fast zu schön, um wahr zu sein. Mit "Merch by Amazon" soll all das möglich sein.
Werbung

Was ist Merch by Amazon?

Merch by Amazon ist ein von Amazon ins Leben gerufenes Format, womit (Privat-)Personen als Anbieter fungieren und selbstdesignte Merchandise-Artikel wie T-Shirts, Sweatshirts oder Kapuzenpullover über Amazon verkaufen können. Nachdem das Format 2015 in den USA an den Start ging, ist es seit 2018 auch in Deutschland verfügbar. Wie eingangs bereits erwähnt, benötigen Anbieter kein eigenes Lager, keine eigene Produktionsstätte und nur wenig Startkapital, in manchen Fällen sogar gar keines. Wie das Portal "Shirt-Cartel.de" ausführt, arbeitet Merch by Amazon mit dem sogenannten Print-on-Demand-Verfahren. Das bedeutet, die Bedruckung eines Shirts erfolgt erst dann, sobald ein Kunde eine Bestellung des Shirts tätigt und wird auch vollständig von Amazon übernommen. Dadurch entstehen für die Anbieter keine Lagerhaltungskosten oder Vorleistungen für die Produktion. Wird keine Bestellung getätigt, wird auch nichts produziert und keine Kosten entstehen. Alle selbstgestalteten Produkte werden im Amazon-Sortiment gelistet und können mit dem schnellen "Prime-Versand" verschickt werden.

Was Merch by Amazon für Anbieter so lukrativ macht

Was Stars, Influencer und Personen des öffentlichen Lebens in den sozialen Medien für werbende Unternehmen bieten, wofür sie im Regelfall auch eine Bezahlung erhalten, bietet Amazon den Anbietern durch die Verkaufsplattform, die den Produkten zur Verfügung gestellt wird: Reichweite. Je höher die Reichweite, desto mehr Leute werden auf die Produkte aufmerksam und desto höher kann die Anzahl an potenziellen Käufern und Kunden ausfallen. Merch by Amazon erlaubt es den Anbietern, die Reichweite Amazons zu ihren eigenen Gunsten nutzen, wie auch "Shirt-Cartel.de" festhält. Allein in Deutschland sollen laut "T3n" über 17 Millionen Amazon Prime-Abos existieren. "T3n" schätzt, dass Amazon allein durch die Prime-Abos einen Einzugsbereich von mehr als 34 Millionen Menschen innerhalb Deutschlands vorweisen kann.

Geld verdienen mit Merch by Amazon

Natürlich sind die entgegengebrachten Leistungen Amazons nicht umsonst. Bei jeder ausgelösten Bestellung wird Amazon automatisch beteiligt und behält einen Teil der Einnahmen ein. Die Herausforderung, um mit Merch by Amazon ein erfolgreiches Online-Business zu etablieren, liegt laut Thomas Dahlmann, der selbst ein eigenes Online-Business betreibt, im Detail sowie insbesondere in der Gestaltung des Listings und der Recherche der aktuell interessanten Themen. Diese sollten den Nerv der Zeit treffen und häufig gesucht und gekauft werden. "Die Kunst ist es, gute Keywords und passende Nischen zu finden, die nicht schon zu umkämpft, aber auch noch groß genug sind, um Verkäufe zu erzielen", so Thomas Dahlmann.

Wie viel Geld man mit Merch by Amazon verdienen kann, rechnet ein Bericht des Portals "Wirelesslife" vor. Der von Amazon voreingestellte Verkaufspreis für neue Shirts betrug zum Zeitpunkt des Berichts 18,49 Euro, wovon 3,37 Euro an den Anbieter gehen. Bei einem verkauften Shirt pro Tag macht das 101,10 Euro im Monat. Bei 5 täglich verkauften Shirts ergibt das 505,50 Euro und bei 10 verkauften Shirts pro Tag 1.011 Euro im Monat.

Philipp Beißwanger / Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Jonathan Weiss / Shutterstock.com

Nachrichten zu Amazon

  • Relevant
    +
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Amazon

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
30.04.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
30.04.2021Amazon buyUBS AG
30.04.2021Amazon overweightBarclays Capital
30.04.2021Amazon overweightJP Morgan Chase & Co.
30.04.2021Amazon buyJefferies & Company Inc.
30.04.2021Amazon OutperformCredit Suisse Group
26.09.2018Amazon HoldMorningstar
30.07.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
13.06.2018Amazon HoldMorningstar
02.05.2018Amazon HoldMorningstar
02.02.2018Amazon neutralJMP Securities LLC
11.04.2017Whole Foods Market SellStandpoint Research
23.03.2017Whole Foods Market SellUBS AG
14.08.2015Whole Foods Market SellPivotal Research Group
04.02.2009Amazon.com sellStanford Financial Group, Inc.
26.11.2008Amazon.com ErsteinschätzungStanford Financial Group, Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Amazon nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung

Heute im Fokus

DAX in Rekordstimmung -- BioNTech beruft neuen Finanzvorstand -- GRENKE erhält Testat -- ElringKlinger mit Brennstoffzellen-Auftrag -- Siemens kauft Supplyframe -- Befesa, Daimler, Dermapharm im Fokus

Rheinmetall erhält Auftrag aus Ungarn für Lynx-Schutzsystem. Eurozone-BIP schrumpft im ersten Quartal um 0,6 Prozent. Neuer Aufsichtsratschef: Breite Unterstützung für Commerzbank-Umbau. Gerüchte um Dekotierung: Spanische Börsenaufsicht setzt Handel mit Siemens Gamesa aus. S&P erhöht Ausblick für KION auf positiv von stabil. Imperial Brands verdient mehr. Credit Suisse verliert offenbar Topmanager nach Archegos-Debakel.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Wenn morgen Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln