finanzen.net
11.08.2019 17:09
Bewerten
(33)

Globale Konflikte erschüttern die Börsen: Hier investieren die Superreichen ihr Geld

Sichere Anlagen: Globale Konflikte erschüttern die Börsen: Hier investieren die Superreichen ihr Geld | Nachricht | finanzen.net
Sichere Anlagen
Die globale Wirtschaft ist von Unsicherheiten und Streitigkeiten zwischen großen Handelsnationen geprägt. Die wohlhabende Bevölkerung weiß allerdings, wo sie ihr Geld heutzutage vermeintlich sicher anlegen kann.
• Handelsstreitigkeiten führen zu Unsicherheiten am Markt
• Anleger suchen sichere Häfen
• Reiche Investieren ihr Geld vermehrt in Immobilien und Grundbesitz

Gerade in den vergangenen Tagen bekamen die Märkte weltweit den enormen Einfluss der Politik auf das Geschehen an den Börsen zu spüren, als US-Präsident Donald Trump die Erhebung von weiteren Zöllen in Höhe von 10 Prozent auf chinesische Waren im Volumen von 300 Milliarden US-Dollar ankündigte. Er drohte ebenso an, dass er diese auch jederzeit auf 25 Prozent oder mehr erhöhen könne. China holte zum Gegenangriff aus und wertete seine Landeswährung, den Yuan, ab, woraufhin Trump China Währungsmanipulation vorwarf.

Nachdem direkt am Freitag auf breiter Front Verluste geschrieben wurden, ging es auch in der vergangenen Woche weiter abwärts. Nicht nur in den USA, auch in Europa und Asien mussten die Märkte herbe Verluste einstecken.

Aktien verkaufen, Immobilien kaufen und genug Bares auf der Hand

Das Motto der Superreichen in solchen Zeiten? Aktien verkaufen, Immobilien oder Grund und Boden kaufen sowie Bargeldreserven bereithalten. Die Reichen zeigten, einem Bericht von MarketWatch zufolge, wie Investoren derzeit an den Märkten agieren müssten: Anleger sollten auf die Bremse treten und jederzeit bereit sein, ihre Anlagen wieder abzustoßen, bevor der große Börsen-Crash komme.

MarketWatch berichtet, dass bei den vermögenden Investoren ein Wandel festzustellen sei: Sie wandern immer mehr von der Aktienkapitalanlage ab und investierten ihr Geld stattdessen lieber in Grundbesitz oder Immobilien. Wie Michael Sonnenfeldt, Präsident von Tiger 21, gegenüber MarketWatch verlauten lässt, sei der Aktienmarkt derzeit "priced to perfection". Was so viel bedeutet wie, dass jede Störung oder Nachricht, die schlechter als erwartet ausfällt, vermutlich Druck auf den Markt ausüben werde. Somit sind sichere Anlagen aktuell gefragt.

Hier steckt das Geld der Superreichen

Tiger 21, ein Zusammenschluss von 750 Mitgliedern mit einem Wert von 75 Milliarden US-Dollar, erhöhte im ersten Quartal dieses Jahres seinen Bargeldbestand enorm. Jedoch zeigte sich im zweiten Quartal kaum eine Veränderung zum ersten Quartal, da die Mitglieder ständig auf der Hut waren. Die Vereinigung halte 12 Prozent ihres Vermögens als Barbestand.

Die Tiger 21-Mitglieder haben im Zeitraum von Beginn des dritten Quartals 2018 bis zum zweiten Quartal 2019 mit 28 Prozent den Großteil ihres Geldes in Grundstücke und Immobilien investiert. Darauf folgen privates Beteiligungskapital mit 24 Prozent, und börsengehandeltes Beteiligungskapital mit 21 Prozent. Auf Platz vier folgen mit deutlicherem Abstand Bargeld und Zahlungsmitteläquivalente. Neun Prozent machen feste Einkommen aus und vier Prozent Hedgefonds. Während der prozentuale Anteil an privatem Beteiligungskapital, börsengehandeltem Beteiligungskapital und Hedgefonds abgenommen hat, ist jener an Rohstoffen von null auf ein Prozent gestiegen.

Die Superreichen machen es also vor: Anleger sollten aufgrund der angespannten Situation derzeit besser mit Vorsicht agieren und darüber nachdenken, ihr Geld auch in vermeintlich sichere Häfen zu investieren.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Alexey Goosev / Shutterstock.com, Africa Studio / Shutterstock.com

Heute im Fokus

DAX geht mit Abgaben ins Wochenende -- US-Börsen stürzen ab -- Salesforce überraschend optimistisch -- thyssenkrupp will wohl KlöCo übernehmen -- Wirecard, Lufthansa im Fokus

HP bekommt neuen Chef. VW will sich womöglich an chinesischen Zulieferern beteiligen. Google ändert Android-Namensgebung. Commerzbank prüft wohl weiteren Abbau von bis zu 2500 Stellen. Continental will angeblich neun Werke schließen. Daimler hält an Kooperation mit Renault fest.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Marktturbulenzen nehmen zu. Investieren Sie nun vermehrt in "sichere Häfen"?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
MTU Aero Engines AG Em 2017A2G83P
Braas Monier Building Group S.A.BMSA01
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
BMW AG519000
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
BASFBASF11