21.05.2022 10:00

Goldpreis: Tiefer, immer tiefer?

Euro am Sonntag: Goldpreis: Tiefer, immer tiefer? | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
Folgen
Der Goldpreis leidet unter der Rhetorik der US-Notenbank. Doch vergleicht man Gold mit anderen Assets, dann hält sich das Edelmetall gut.
Werbung
€uro am Sonntag
von Markus Bußler, Euro am Sonntag


Hat Gold seinen Status als sicherer Hafen verloren? Diese Frage kann man sich angesichts der Entwicklung der vergangenen Wochen durchaus stellen. Versuchte sich Gold am Ostermontag noch daran, über 2.000 Dollar auszubrechen, ging es anschließend rund 150 Dollar bergab. Dabei war das Edelmetall nicht allein. Aktien, Kryptowährungen, Industriemetalle, ja sogar die Anleihen - alles tendierte gen Süden.

Werbung
Öl, Gold, alle Rohstoffe mit Hebel (bis 30) handeln (schon ab 100 €)
Nutzen Sie Kursschwankungen bei Öl, Gold und anderen Roh­stoffen mit attraktiven Hebeln und kleinen Spreads! Mit nur 100 Euro können Sie mit dem Handeln beginnen und mit Hebel z. B. von der Wirkung von 3.000 Euro Kapital profitieren.
Plus500: Beachten Sie bitte die Hinweise5 zu dieser Werbung.

Sollte Gold nicht gewinnen, wenn andere Assets derart abverkauft werden? Die Problematik ist: Die Ankündigung der US-Notenbank, die Zinsen aggressiv anheben zu wollen, hat bei den Anlegern zu einer Fluchtreaktion geführt. Wenn Anleger flüchten, dann tun sie dies vor allem in ein Asset: in den US-Dollar. So sollte es eigentlich nicht verwundern, dass der Dollar alle anderen Anlagen kurzfristig in den Schatten stellt.

Zinsangst als Belastungsfaktor

Zurück zu Gold. Vergleicht man Gold mit anderen Anlagen wie beispielsweise Kryptowährungen, Aktien oder auch den kleinen Bruder Silber, dann sieht man rasch: Es hat sich tatsächlich deutlich besser gehalten. Allerdings hat das Umfeld neben dem US-Dollar keine wirklichen Gewinner zugelassen. Wichtig werden aus fundamentaler Sicht nun die Inflationszahlen aus den USA. Normalerweise sollte Gold von einer hohen Inflation profitieren. Doch da die US-Notenbank sich die Bekämpfung der Inflation als oberstes Ziel auf die Fahnen geschrieben hat, dürfen Goldanleger sogar darauf hoffen, dass die Inflationsdaten leicht schwächer ausfallen. Dies könnte die Zinsangst, die die Märkte derzeit in Atem hält, etwas dämpfen. Das wiederum sollte dazu führen, dass der US-Dollar schwächer wird und wieder Geld in andere Anlagen wie Aktien oder auch Edelmetalle fließt.

Und natürlich auch wieder in Edelmetallaktien. Die ohnehin schon günstig bewerteten Papiere wurden in den vergangenen Tagen noch einmal nach unten durchgereicht. Dividendenrenditen von 3,7 Prozent bei Barrick Gold (WKN 870 450), dem zweitgrößten Goldproduzenten weltweit, oder auch 3,2 Prozent bei Newmont (853 823), der Nummer 1 auf dem Goldmarkt, sind historisch gesehen einmalige Chancen.

Nicht jeder Kursrückgang ist automatisch eine antizyklische Kaufchance. Doch angesichts der hohen und vergleichsweise sicheren Dividendenrenditen von Barrick Gold oder auch Newmont eröffnet sich Anlegern hier eine Chance bei den beiden Titeln.




Bildquellen: ded pixto / Shutterstock.com, claffra / Shutterstock.com

Nachrichten zu Goldpreis

  • Relevant
    3
  • Alle
    +
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für einen Rohstoff erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten, die sich im Speziellen mit diesem Rohstoff befassen

Alle: Alle Nachrichten, die diesen Rohstoff betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Rohstoffe betreffen

mehr News
Werbung

Die beliebtesten Rohstoffe

Goldpreis1.768,13-39,84
-2,20%
Kupferpreis8.035,1560,05
0,75%
Ölpreis (WTI)98,70-9,80
-9,03%
Silberpreis19,22-0,76
-3,80%
Super Benzin1,840,00
0,11%
Weizenpreis331,25-12,75
-3,71%

Edelmetalle: Münzen und Barren

  • Gold
  • Silber

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt tief im Minus -- Wall Street gespalten -- Shop Apotheke mit Umsatzplus -- ProSiebenSat1 von Analystenkommentar belastet -- Uniper, Tesla, Telekom, RWE im Fokus

CureVac beschuldigt BioNTech der Patentsrechtsverletzung. Euro auf tiefstem Stand seit knapp 20 Jahren. Eckert & Ziegler-Aktie sackt zweistellig ab: Gewinnprognose gesenkt. GRENKE: Wachstumsbeschleunigung im zweiten Quartal. Deezer floppt bei Börsendebüt in Paris. Rheinmetall: Auftrag für Flugabwehr-Systeme erhalten.
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Umfrage

Was schätzen Sie - wie hoch ist der Volumenanteil an Wertpapieren in ihrem Depot, die Nachhaltigkeitsziele verfolgen bzw. Nachhaltigkeitsmerkmale aufweisen? (Ökologische Nachhaltigkeit, Soziale Nachhaltigkeit und / oder gute Unternehmensführung betreffend)

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln