11.07.2013 17:00

Zertifikatehandel: Automatisch sicherer

Folgen
Fehlerhafte Kursberechnungen oder falsche Eingaben bei der Ordergröße können Anleger viel Geld kosten. Neue Technik schützt vor Fehlorders.
Werbung
€uro am Sonntag
Moderne Computer, strenge Handelsüberwachung: An Zertifikatebörsen wie Euwax in Stuttgart oder Scoach in Frankfurt sind Fehler selten. So meldete Scoach im Mai bei über 172.000 Trades nur zwölf fehlerhafte Orders. Doch fehlerhafte Kursberechnungen oder falsche Eingaben bei der Ordergröße können Anleger viel Geld kosten.

Scoach hat nun Automatic Trade Control (ATC) eingeführt, um Auffälligkeiten im Derivatehandel aufzuspüren. Jedes Mal, wenn ein Anleger am Frankfurter Handelsplatz ein Papier kauft oder verkauft, läuft im Hintergrund ein automatischer Sicherheitscheck ab — ohne Zusatzkosten. Scoach führt diverse Analyseverfahren durch und gewichtet die einzelnen Ergebnisse. Unter anderem vergleicht das System Ausführungen ähnlicher Produkte und Trades miteinander und prüft, ob das jeweilige Geschäft plausibel ist.

Erscheint zum Beispiel der aktuelle Geld- und Briefkurs nicht angemessen oder gibt es Auffälligkeiten in der Kurshistorie eines Produkts, meldet ATC dies in der Regel dem Emittenten. Dieser prüft, ob ein sogenannter Mistrade vorliegt und stellt einen Antrag auf Fehlorder. Über laufende Mistrade-Verfahren können sich Investoren auf der Internetseite der Frankfurter informieren.

Mit dem System will Scoach die Sicherheit und Transparenz erhöhen und sowohl Investoren wie Emittenten vor fehlerhaften Geschäften schützen. Allerdings: ATC berechnet keinen Fair Value. Wie die Emittenten ihre Preise kalkulieren, wird nicht überprüft.

Werbung

Heute im Fokus

DAX nach neuem Rekord leichter -- Dow schwächer -- VW will bei E-Autos in China aufholen -- Eli Lilly Notfallzulassung entzogen -- Schwerer Tesla-Unfall -- BVB, BMW, EVOTEC; RWE im Fokus

Vorstandschef von GameStop tritt zurück. Bundes-Notbremse: Ausgangsbeschränkungen weniger streng. Harley-Davidson kündigt rechtliche Schritte gegen EU-Zölle an. CureVac reicht Schnell-Prüfverfahren für Impfstoff in der Schweiz ein. JPMorgan bestätigt Finanzierung der Super League. EU übt Option für 100 Millionen Impfstoffdosen von Pfizer/BioNTech aus.
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Top-Rankings

iPad-Index 2020
Das kostet das iPad in verschiedenen Ländern
Die Länder mit den meisten Aktionären
Hier handeln die Menschen am liebsten
In diesen Sportarten verdient man richtig viel Geld
Mit diesen Sportarten kann man reich werden

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln