finanzen.net
04.09.2018 17:30
Bewerten
(1)

Optionsscheine: Sperre aufgehoben

Euro am Sonntag: Optionsscheine: Sperre aufgehoben | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag
DRUCKEN
Jetzt ist es amtlich: Der Stopp für den Kauf von Inline-Optionsscheinen durch Privatanleger wird aufgehoben.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Viele Anleger waren überrascht, als Emittenten zuletzt keine Briefkurse mehr für die beliebten Inline-Optionsscheine stellten. Société Générale, Unicredit, Commerzbank und Deutsche Bank bieten die Hebelpapiere seit dem 2. Juli nicht mehr zum Verkauf an.


Hintergrund: Die Europäische Wertpapier- und Aufsichtsbehörde ESMA (European Securities and Markets Authority) hat den Handel mit binären Optionen für Privatanleger untersagt. Dies sind Alles-oder-nichts-Produkte, bei denen es entweder die volle Auszahlung oder den Totalverlust gibt.


Da die ESMA-Definition der binären Option sehr weit gefasst war, konnten die Banken nicht mit Sicherheit ausschließen, dass auch Inline-, Stay-High- und Stay-Low-Optionsscheine betroffen sind. Mit ihnen können Anleger in seitwärts laufenden Märkten hohe Gewinne erzielen, falls die jeweilige Strategie aufgeht. Die Handelsaussetzung galt zunächst für einen Zeitraum von drei Monaten.

Drei entscheidende Kriterien

Die Freunde der genannten Hebelpapiere können jetzt aufatmen. Die ESMA nahm bei der jüngst angekündigten Verlängerung des Produktverbots von binären Optionen explizit Finanzinstrumente aus, die drei Kriterien entsprechen: Erstens müssen sie eine Mindestlaufzeit bei Emission von 90 Tagen haben. Zweitens müssen sie mit einem Prospekt unterlegt sein. Drittens darf der Anbieter die Marktrisiken nicht selbst übernehmen und muss die Kosten im Vorfeld transparent darstellen.



"Damit werden die erheblichen Unsicherheiten bei Inline-Optionsscheinen, Stay-High- sowie bei Stay-Low-Optionsscheinen beseitigt, sodass diese Produkte ab dem 2. Oktober wieder emittiert werden können", sagt Henning Bergmann, Geschäftsführer des Deutschen Derivate Verbands (DDV).

Die Mitteilung der ESMA ist ein Erfolg für den DDV, der sich sowohl bei der europäischen Behörde als auch bei der deutschen Finanzaufsicht Bafin dafür eingesetzt hat, die Scheine für Privatanleger wieder zugänglich zu machen. "Die nun verkündete Ausnahme geht zurück auf ein Gespräch zwischen der ESMA und dem DDV in Paris und der detaillierten Beantwortung eines umfangreichen Fragenkatalogs der ESMA", erläutert Bergmann.

Nicht nur der DDV, auch die Emittenten dürfen sich nun freuen. "Wir begrüßen die jüngste Entwicklung. Vor diesem Hintergrund planen wir, Privatanlegern Inline-Optionsscheine sowie Stay-High- und Stay-Low-Optionsscheine so bald wie möglich wieder zugänglich zu machen", sagt etwa Sebastian Bleser, Derivate-Experte bei Unicredit.


Bildquellen: Bildagentur Zoonar GmbH / Shutterstock.com, cooperr / Shutterstock.com

ETF-Webinar um 18 Uhr

Für Privat­anleger wird es zu­neh­mend schwie­riger, passen­de ETFs für die per­sön­lichen Anlage­ziele auf­zu­spüren. Heute Abend gibt es Tipps von ETF-Experte Christian Dierssen - so finden Sie sich im Ange­bote­dschungel zu­recht.
JETZT KOSTENLOS ZUM WEBINAR ANMELDEN!

Heute im Fokus

DAX im Plus -- thyssenkrupp legt Bilanz vor: 'Zahlen schlecht, Aussichten unklar' -- Daimler rechnet in China mit Zuwächsen -- Covestro, NVIDIA, Apple im Fokus

OECD sieht Weltwirtschaft in schwierigem Fahrwasser. SAP will ungerechte Bezahlung beseitigen. Deutsche Bank weist Mitverantwortung im Danske-Skandal zurück. Renault bekommt vorläufig neue Führung. Monsanto geht gegen Verurteilung in Glyphosat-Prozess in Berufung. EVOTEC und Immuneering Corp schmieden Forschungsallianz. Airbus wirbt Infineon-Finanzvorstand ab.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Fünf deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten!

Das Gute liegt oft so nah. Heimische Internet-Unternehmen rollen den Markt auf. Im neuen Anlegermagazin erwartet Sie ein Special über deutsche Internet-Aktien, die Sie kennen sollten.
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Wo steht der DAX Ihrer Einschätzung nach Ende 2018?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Deutsche Bank AG514000
Amazon906866
Daimler AG710000
Apple Inc.865985
Covestro AG606214
BASFBASF11
NVIDIA Corp.918422
CommerzbankCBK100
Aurora Cannabis IncA12GS7
BayerBAY001
Deutsche Telekom AG555750
EVOTEC AG566480
TeslaA1CX3T
BYD Co. Ltd.A0M4W9