finanzen.net
02.03.2019 13:00
Bewerten
(0)

Zertifikate auf Electronic Gaming: Spielend investieren - wie es geht

Euro am Sonntag-Zerti-1x1: Zertifikate auf Electronic Gaming: Spielend investieren - wie es geht | Nachricht | finanzen.net
Euro am Sonntag-Zerti-1x1
DRUCKEN
Anleger können per Indexzertifikat vom Hype der Branche profitieren. Alternativ bietet sich ein Discounter auf Electronic Arts an.
€uro am Sonntag
von Gian Hessami, Euro am Sonntag

Videospiele boomen. Allein in Deutschland wurden mit ihnen im vergangenen Jahr 3,4 Milliarden Euro umgesetzt. Damit lässt sich inzwischen mehr Geld verdienen als in der Filmbranche: Der Umsatz mit Kinokarten betrug hierzulande im selben Zeitraum rund 900 Millionen Euro.


Ob über PC, Smartphone, Tablet oder Konsole - gezockt wird rund um die Uhr. Und das am liebsten online. Zu den größten Herstellern zählt Electronic Arts. Das US-Unternehmen wurde vor allem für seine Sportspiele "FIFA" (Fußball) und "Madden NFL" (American Football) bekannt. Bei einem Umsatz von fünf Milliarden US-Dollar erwirtschaftete Electronic Arts zuletzt einen Jahresüberschuss von rund einer Milliarde Dollar.


Electronic Arts ist eines der insgesamt 20 Unternehmen, die zum Solactive Electronic Gaming Index gehören. Dieser dient als Basiswert für das Indexzertifikat der Deutschen Bank (ISIN: DE 000 DL9 GAM 4), mit dem Anleger eins zu eins an der Performance des Gaming- Barometers teilnehmen können. Der Index bildet die Aktien der 20 Unternehmen mit der höchsten Marktkapitalisierung aus der Electronic-Gaming-Branche ab, die entweder ihren Hauptumsatz beim Electronic Gaming erwirtschaften oder Hersteller beziehungsweise Vertreiber von Electronic-Gaming- Software oder -Hardware sind.

Werte aus den USA und Asien

Länderschwerpunkte des Index sind die USA und Japan. Aber auch der chinesische Internetkonzern Tencent ist enthalten. Er profitiert von Beteiligungen an den Spieleherstellern Riot Games ("League of Legends"), Activision Blizzard ("Call of Duty") und Epic Games ("Fortnite"). Die Indexmitglieder werden halbjährlich gleich gewichtet, um ein Klumpenrisiko zu vermeiden.



Da etwaige Dividenden der Unternehmen in die Berechnung des Barometers mit einfließen, können die Zertifikateanleger auch davon profitieren. Die jährliche Managementgebühr beträgt 1,5 Prozent. Das Zertifikat hat in diesem Jahr bislang um fünf Prozent zugelegt.

Wer sich die Gebühr sparen und lieber auf einen Einzelwert setzen will, für den könnte sich das Discountzertifikat von Vontobel auf Electronic Arts eignen (DE 000 VA9 8UQ 9). Das Papier, das aktuell rund 67 Euro kostet, läuft bis Ende 2019. Der Rabatt gegenüber der Electronic-Arts-Aktie liegt bei 22 Prozent.

Die Aktie notiert aktuell bei etwa 97 US-Dollar. Sollte sie am Laufzeitende auf oder über dem Cap des Zertifikats von 84 Dollar notieren, erzielen Anleger eine Rendite von elf Prozent. Dies entspricht einer jährlichen Rendite von 13 Prozent.







__________________________
Bildquellen: Sascha Schuermann/Getty Images, Leonteq

Nachrichten zu Gaming Corps AB

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Gaming Corps AB

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
Keine Analysen gefunden.
mehr Analysen

Heute im Fokus

DAX schließt deutlich leichter -- Dow beendet Handel im Minus -- Fed tastet Leitzins nicht an -- BMW erwartet Gewinnrückgang -- Gllyphosat-Prozess: Urteil gegen Bayer -- Post, NORMA, zooplus im Fokus

TOM TAILOR verkauft Bonita. HORNBACH meldet weitere Gewinnwarnung. Tusk: Kurze Verschiebung des Brexits wohl möglich. OSRAM-Chef setzt Fragezeichen hinter Ziele und will mehr sparen. Gewinnwarnung: Schwache Wirtschaft verhagelt FedEx das Geschäft. CTS Eventim zahlt für 2018 mehr Dividende. FUCHS PETROLUB will 2019 um 2 bis 4 Prozent wachsen.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Nun ist es bestätigt: Deutsche Bank und Commerzbank loten offiziell eine Fusion aus. Glauben Sie, dass es tatsächlich dazu kommen wird?

finanzen.net Brokerage

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
BayerBAY001
Wirecard AG747206
CommerzbankCBK100
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
Amazon906866
BMW AG519000
Apple Inc.865985
Deutsche Telekom AG555750
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
SteinhoffA14XB9
BASFBASF11
Allianz840400
TeslaA1CX3T