finanzen.net
30.07.2019 09:40
Bewerten
(1)

Japans Zentralbank hält an extrem lockerer Geldpolitik fest

Kredite bleiben billig: Japans Zentralbank hält an extrem lockerer Geldpolitik fest | Nachricht | finanzen.net
Kredite bleiben billig
Die japanische Zentralbank hält angesichts der hartnäckig niedrigen Inflation an ihrer extrem lockeren Geldpolitik fest.
Das beschloss die Bank of Japan am Dienstag nach zweitägigen Beratungen. Japanische Geschäftsbanken können sich damit weiter so gut wie kostenlos Geld bei der Notenbank besorgen, Kredite für Investitionen der Wirtschaft und für Verbraucher sollen billig bleiben.

Die Notenbanker haben sowohl ihre Geldpolitik als auch ihr Niedrigzinsversprechen ("Forward Guidance") nicht verändert. Die Zinsen sollen demnach mindestens bis Frühjahr 2020 extrem niedrig bleiben, hieß es.

Allerdings wurde in der Stellungnahme zur Zinsentscheidung eine neue Passage aufgenommen. Demnach werde die Notenbank nicht zögern, die geldpolitischen Zügel noch weiter zu lockern, sollte es zunehmend schwerer werden, das Inflationsziel von zwei Prozent zu erreichen. Die US-Notenbank Fed und die Europäische Zentralbank (EZB) hatten zuletzt ebenfalls ihre Bereitschaft zur Lockerung der Geldpolitik signalisiert.

Derweil senkte die Bank of Japan ihre Wachstumsprognose für das noch bis zum 31. März 2020 laufende Fiskaljahr auf 0,7 Prozent nach zuvor geschätzten 0,8 Prozent. Für das folgende Jahr rechnen sie indes weiterhin mit einem Wachstum der Wirtschaft von 0,9 Prozent.

In der neuen Prognose erwartet Japans Notenbank darüber hinaus eine etwas schwächere Preisentwicklung als zuvor prognostiziert. Generell wird eine Inflation deutlich unter der Marke von zwei Prozent erwarten. Für das laufende Fiskaljahr rechnen die Währungshüter mit eine Kerninflation von 1,0 Prozent und damit 0,1 Prozentpunkte weniger als zuvor.

/ln/DP/jkr/jha

TOKIO (dpa-AFX)

Bildquellen: LisaS. / Shutterstock.com, Lisa S. / Shutterstock.com

Heute im Fokus

Dow schließt mit Rekord über 28.000 Punkten -- DAX geht höher ins Wochenende -- Aurora Cannabis schockt bei Umsatz -- Volkswagen bekräftigt Prognose -- LEG Immobilien, Stabilus, Daimler im Fokus

Qiagen erhält mehrere Interessenbekunden. Kundgebung gegen Werksschließung des Reifenherstellers Michelin. Mediaset könnte ProSieben-Anteil weiter erhöhen. Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Roche kauft US-Biotechfirma. Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik.
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Microsoft Corp.870747
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Wirecard AG747206
Apple Inc.865985
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Allianz840400
BASFBASF11
BMW AG519000
Aurora Cannabis IncA12GS7
E.ON SEENAG99