14.09.2017 14:30
Bewerten
(0)

Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest

Straffung in Aussicht: Bank of England hält an lockerer Geldpolitik fest | Nachricht | finanzen.net
Straffung in Aussicht
DRUCKEN
Die britische Notenbank hält vorerst an ihrem lockeren Kurs fest, stellt aber zugleich die Möglichkeit einer baldigen Straffung ihrer Geldpolitik in Aussicht.
Dies geht aus dem Protokoll hervor, das die Bank of England am Donnerstag nach ihrer Zinssitzung veröffentlichte. Darin heißt es, der geldpolitische Ausschuss MPC sei sich einig darin, dass eine geldpolitische Straffung schneller kommen könnte, als sie derzeit an den Märkten erwartet werde. Eine Mehrheit im MPC kann sich sogar vorstellen, dass eine Straffung in den kommenden Monaten erfolgen könnte.

Das britische Pfund reagierte auf die Nachricht mit deutlichen Kursgewinnen zu vielen Währungen. Zum amerikanischen Dollar und zum Euro legte die vom Brexit gebeutelte Währung jeweils 0,8 Prozent zu. Gegen die US-Währung markierte das Pfund sogar ein neues 1-Jahreshoch. Zu anderen wichtigen Währungen wie dem Schweizer Franken waren die Gewinne teils deutlich stärker. Am britischen Kapitalmarkt stiegen die Renditen für Staatsanleihen des Vereinigten Königreichs deutlich an. Der britische Aktienmarkt reagierte dagegen negativ und drehte ins Minus.

MÄRKTE AUF FALSCHEM FUSS ERWISCHT

Bisher wurde an den Finanzmärkten mit einer ersten Zinsanhebung nach der Finanzkrise seitens der Bank of England frühestens im Frühjahr 2018 gerechnet. Lange Zeit war eine erste Zinsstraffung sogar noch wesentlich später im Jahr 2019 erwartet worden. Die jetzigen Formulierungen der Notenbank lassen dagegen eine straffere Geldpolitik noch in diesem Jahr möglich erscheinen. Für eine unmittelbare Anhebung des Leitzinses votierten jedoch nach wie vor nur zwei der insgesamt neun Mitglieder im MPC. Notenbankchef Mark Carney gehörte ebenso wenig dazu wie Chefvolkswirt Andrew Haldane, der zuletzt mit einer strafferen Geldpolitik liebäugelte.

Zunächst hält die Notenbank jedoch an ihrer extrem lockeren Linie fest. Trotz anziehender Inflation bleibt der Leitzins auf dem historischen Tiefstand von 0,25 Prozent. Auf dieses Niveau hatte die Notenbank den Zins kurz nach dem Brexit-Votum vom vergangenen Sommer reduziert. Analysten hatten mit der aktuellen Entscheidung der Notenbank gerechnet. Auch das Volumen der Wertpapierkäufe zur Konjunkturstützung wurde nicht verändert.

GELDPOLITIK IN DER ZWICKMÜHLE

Die Geldpolitik der Bank of England gerät zunehmend in die Zwickmühle: Einerseits sprechen das schwächere Wirtschaftswachstum und der ungewisse Fortgang der Brexit-Verhandlungen mit der EU für niedrige Leitzinsen. Andererseits liegt die Inflation mit 2,9 Prozent klar über dem Zielwert der Notenbank von zwei Prozent. Dies spricht für sich genommen für höhere Leitzinsen. Bislang rechneten viele Fachleute damit, dass sich die Bank of England im Zweifel für eine Konjunkturstützung und damit gegen höhere Leitzinsen entscheiden würde.

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: shanneong / Shutterstock.com, rnagy / Shutterstock.com, Alex Yeung / Shutterstock.com, r. nagy / Shutterstock.com

Sparbriefe Zinsen

  • Anlagebetrag: 10.000 Euro
  • Anlagezeitraum: 3 Jahre
  • Einlagensicherung: Auch die Europäische
  • Zinszahlung: Alle Varianten
InstitutZinssatz
J&T BANKA1,70%
Banka Kovanica1,65%
Atlantico Europa1,35%
Imprebanca1,36%
Banco BNI Europa1,35%
weitere Sparbriefe Zinssätze

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen kaum verändert -- Finanzspritze für Tesla-Rivale Faraday Future -- Allianz verdient weniger im vierten Quartal -- Coca-Cola, HNA, Deutsche Bank, VW im Fokus

32 Sammelklagen gegen Intel. Chefs von US-Banken erhalten kräftige Gehaltserhöhungen. Überraschende Kehrtwende bei JPMorgan - "Bitcoin-ETFs sind der heilige Gral". Wetten und Manipulationen: War der Börsencrash erst der Anfang? Kaufempfehlung liefert HHLA-Aktie Rückenwind.
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Top-Thema: Künstliche Intelligenz

Im neuen Anlegermagazin stellen wir Ihnen drei Aktien aus dem Software-Sektor vor, die beim Megatrend "Künstliche Intelligenz" gut positioniert sind. Außerdem: Der US-Medienkonzern Walt Disney verspricht langfristigen Anlegern die Chance auf attraktive Renditen. Gilt das auch für RTL und ProSiebenSat1?
Kostenfrei registrieren und lesen!

Top-Rankings

KW 7: Analysten-Flops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Verkauflisten der Experten
KW 7: Analysten-Tops der Woche
Diese Aktien stehen auf den Kauflisten der Experten
Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Einige Änderungen unter den Top-Positionen.

Umfrage

Wen wünschen Sie sich als künftigen deutschen Außenminister?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Allianz840400
Deutsche Telekom AG555750
E.ON SEENAG99
Amazon906866
BMW AG519000
adidas AGA1EWWW
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Siemens AG723610
Yamana Gold Inc.357818
Steinhoff International N.V.A14XB9
BASFBASF11