Geschlossenes Warenwirtschaftssystem

Geschlossenes Warenwirtschaftssystem - Definition

Vollständige Datenerfassung beim Wareneingang, bei der Warenlagerung und beim Warenausgang durch EAN-Code und Scannereinsatz.

Beim Wareneingang werden z. B. Daten über Art der angelieferten Ware, den Lieferanten, die Menge und Sortierung, den Wareneingangstermin, die Übereinstimmung der Lieferung mit dem Auftrag etc. erfasst. Bei der Lagerung werden die Art der gelagerten Ware, Menge und Sortierung, Dauer der Lagerung, die beanspruchte Lagerfläche und die Platzierung der Ware festgehalten. Beim Warenausgang werden schließlich Art der verkauften Ware, Menge und Sortierung, parallel dazu gekaufte Artikel, Termin und Verkaufspreis erfasst.

Dies bildet die Basis für eine optimierte, artikelgenaue Platzierung mit Hilfe von Computerprogrammen abhängig von Einstandspreis, Verkaufspreis, Umschlagshäufigkeit, Regalplatzbeanspruchung, indirekten Vergütungen wie Werbekostenzuschüsse u.Ä. und Handlungskosten und ermöglicht eine exakte Erfolgsrechnung im Handel.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/geschlossenes-warenwirtschaftssystem/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln