Kaduzierung

Kaduzierung - Definition

Aktionären einer Aktiengesellschaft (AG) sowie Gesellschaftern einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH), die den eingeforderten Anteil nicht rechtzeitig einzahlen, kann gemäß § 64 AktG und § 21 GmbHG eine Nachfrist mit der Androhung gesetzt werden, dass nach Fristablauf ihre bereits geleistete Einzahlung als verlustig erklärt wird. Diese Erklärung wird als Kaduzierung bezeichnet. Die bereits geleisteten Einlagen gehen auf die Gesellschaft über. Aufgrund dieses drastischen Eingriffes in die Rechte der Anteilseigner muss die Nachfrist dreimal in den Gesellschaftsblättern bekannt gemacht werden und sind exakte Fristen der wiederholten Aufforderungen zu beachten.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kaduzierung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln