Internationalisierung

Internationalisierung - Definition

Das verstärkte Aufkommen neuer Wettbewerbsunternehmen aus Schwellenländern (z. B. Südkorea, Taiwan, Singapur), die verstärkte Betrachtung von Prozessen hinsichtlich der Transaktionskosten sowie die Angleichung von Konsumentenverhalten führt zu einer zunehmenden länderübergreifenden Denkweise in Betrieben. Internationalisierung kann als letzte Stufe einer regionalen Diversifikation betrieblicher Funktionen verstanden werden. Aus Unternehmen mit Auslandsgesellschaften mit klar definiertem nationalen Standortschwerpunkt werden multinationale bzw. internationale Unternehmen, deren Länderschwerpunkt nicht mehr klar zu erkennen ist. Internationalisierung kann als bewusste Strategie marketingpolitische Ziele (Globalisierung), beschaffungspolitische Ziele (Ressourcenzugang, Know-how-Sicherung), der Erzielung von Economies of Scale oder Economies of Scope oder der Risikostreuung dienen. Weiterhin lassen sich zahlreiche Kostenvorteile (z. B. Personal, Steuern) durch eine differenzierte Standortwahl verfolgen. Häufig kommen internationale Unternehmen als Matrixorganisation, Tensor-Organisation oder Hybride Organisation vor. Bei der Koordination der ausländischen Tochterunternehmen sind kulturelle Besonderheiten bei der Personal- und Unternehmensführung zu beachten (Japanische Organisationen).
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/internationalisierung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Brokerage

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln