Kalkulatorische Zinsen

Kalkulatorische Zinsen - Definition

Für das von einem Unternehmer zur Finanzierung des im Betrieb gebundenen Kapitals zur Verfügung gestellte Eigenkapital angesetzte Kalkulatorische Kosten, die im Sinne des Prinzips der Opportunitätskosten einen nicht ausgezahlten Zins vergleichbar dem als Betriebsausgaben ansetzbaren Fremdkapitalzins erfassen sollen. Der Unternehmer einer Personengesellschaft soll damit über den kalkulierten und letztlich verdienten Preis der Produkte einen Gegenwert für das zur Verfügung gestellte Eigenkapital erhalten. Zur Berechnung der kalkulatorischen Zinsen wird das Eigenkapital mit einem eventuell an vergleichbaren Fremdkapitalsätzen orientierten kalkulatorischen Zinssatz multipliziert. Der kalkulatorische Zinssatz kann auch das Anspruchsniveau der Eigenmittelverzinsung durch den Unternehmer ausdrücken.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kalkulatorische-zinsen/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln