Kapitalerhaltungstheorien

Kapitalerhaltungstheorien - Definition

Konzeptionen, die festlegen, unter welchen Bedingungen das ursprünglich investierte Eigenkapital als erhalten zu betrachten ist. Dies hängt entscheidend von der Gewinndefinition ab. Gemäß der nominellen Kapitalerhaltungstheorie soll das ursprünglich investierte Eigenkapital in Geldeinheiten erhalten bleiben. Die Aufwandsverrechnung erfolgt demzufolge auf Basis von Anschaffungskosten und Herstellungskosten. Die statische Bilanztheorie geht von dieser nominellen Kapitalerhaltung aus.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Tageswertprinzip
Gemäß der realen Kapitalerhaltungstheorie (= Substanzerhaltungstheorie oder Sachkapitalerhaltungstheorie) soll das ursprünglich investierte Kapital kaufkraftmäßig erhalten bleiben, demzufolge werden die Aufwendungen nicht mit historischen Kosten, sondern mit Tageswerten (Tageswertprinzip) bewertet. Die dynamische Bilanztheorie (Bilanztheorie, dynamische) unterstellt prinzipiell die reale Kapitalerhaltung.
Prinzip der nominellen Kapitalerhaltung
Für die Handelsbilanz und Steuerbilanz gilt zwar grundsätzlich das Prinzip der nominellen Kapitalerhaltung, wodurch es bei steigenden Beschaffungspreisen zum Ausweis und auch zur Ausschüttung und Besteuerung von sog. Scheingewinnen kommen kann.
Vorsichtsprinzip
Doch vermag das Vorsichtsprinzip (Grundsatz der Vorsicht), welches tendenziell zu eher höherem Aufwand und niedrigerem Ertrag führt, hier zumindest teilweise entgegenzuwirken.
ertragswertorientierte Kapitalerhaltungstheorie
Neben der nominellen und realen wird noch die ertragswertorientierte Kapitalerhaltungstheorie diskutiert, die davon ausgeht, dass das Eigenkapital erhalten ist, wenn der Ertragswert (Unternehmensbewertung) des Unternehmens unverändert bleibt, d. h. nur ein Ertragswertzuwachs gilt als ausschüttungsfähig.

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kapitalerhaltungstheorien/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Brokerage

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln