Kapitalerhöhung, genehmigte

Genehmigte Kapitalerhöhung - Definition

Kapitalerhöhung nach §§ 202 ff. AktG, die den Vorstand einer Aktiengesellschaft (AG) für maximal fünf Jahre ermächtigt, neue bzw. junge Aktien auszugeben. Die Ermächtigung bedarf einer Dreiviertelmehrheit der Hauptversammlung. Der Beschluss muss jeweils im Anhang eines Geschäftsberichts ausgewiesen sein und bedarf bei Ausübung der Ermächtigung der Zustimmung des Aufsichtsrats. Die genehmigte Kapitalerhöhung darf nicht ausgeübt werden, solange noch Einlagen von Altaktionären ausstehen. Der Nennbetrag der neu auszugebenden Aktien darf 50 % des bisherigen Grundkapitals nicht übersteigen. Bei Ausübung der Ermächtigung gelten die Vorschriften einer ordentlichen Kapitalerhöhung (Kapitalerhöhung, ordentliche) und damit die Notwendigkeit zur Berechnung eines Bezugsrechts für Altaktionäre.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kapitalerhoehung-genehmigte/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln