Kommunalobligation

Kommunalobligation - Definition

Anleihe, die als festverzinsliche Schuldverschreibung ähnlich dem Pfandbrief von Hypothekenbanken und öffentlich-rechtlichen Kreditinstituten (Bank) emittiert wird. Aus der Emission finanzieren sich öffentliche Körperschaften, die von den Hypothekenbanken bzw. öffentlichen Kreditinstituten Darlehen aus dem Emissionserlös erhalten. Aus dem Begriff wird bereits deutlich, dass als Sicherheit für die Anleihe die Kommune und damit die Leistungs- bzw. Steuerkraft der darlehensnehmenden öffentlichen Körperschaft dient. Zum Teil wird der Begriff Kommunalobligation vom Begriff Kommunalanleihe getrennt, sofern zwischen einer Direktemission der öffentlichen Kommunen am Kapitalmarkt (Kapitalanleihe) und einer indirekten Darlehensbeschaffung am Kapitalmarkt über die Banken (Kommunalobligation) gesprochen wird. Aus Sicht des Investors ist diese Differenzierung allerdings irrelevant.
Werbung

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/kommunalobligation/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln