Pfandbrief

Pfandbrief - Definition

Anleihe, die von privaten Hypothekenbanken, öffentlich-rechtlichen Kreditanstalten sowie Schiffspfandbriefbanken ausgegeben wird und diesen Institutionen zur Finanzierung ihrer Geschäftstätigkeit dient (Anleihe). So finanziert beispielsweise eine Hypothekenbank die Ausgabe eines Kredits an einen Bauherrn gegen eine Hypothek als Sicherheit durch derartige Schuldverschreibungen. Für alle drei genannten Emittenten gelten spezielle Vorschriften (Hypothekenbankgesetz, Pfandbriefgesetz, Schiffsbankgesetz), welche die Höhe der Nennwerte, Besicherung und Ausgabebegrenzungen in Relation zum haftenden Eigenkapital des Emittenten vorsehen. Der Begriff Pfandbrief ist gesetzlich geschützt. Trotz der Mündelsicherheit und Deckungsstockfähigkeit (Deckungsrückstellung) nimmt die Bedeutung des Pfandbriefumlaufs in den letzten Jahren stark ab. Dies liegt nicht zuletzt daran, dass von In-house-Banken ausländischen Emittenten und den privaten Banken meist attraktivere Angebote für Investoren bzw. Anleger geboten werden.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/pfandbrief/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln