Vertragsfreiheit

Vertragsfreiheit Definition

Nach geltender Rechtsordnung soll bei Verträgen (Vertrag) jeder selbst bestimmen können, ob, mit wem, wie und was er vertraglich vereinbart. Diese Freiheiten nennt man Abschluss-, Form- und Gestaltungsfreiheit. Ausnahmen von der Abschlussfreiheit sind für bestimmte Verträge z. B. im Beförderungswesen, der Energiewirtschaft oder der Telekommunikation zu beachten, wenn Monopolanbieter verpflichtet werden, bestimmte Verträge bzw. Verbindungen einzugehen (Kontrahierungszwang). Ebenso sind bestimmte Formvorschriften (Beglaubigung, Notarielle Beurkundung) für bestimmte Geschäfte zu beachten. Durch das sog. dispositive Recht wird eine inhaltliche Gestaltungsfreiheit der Verträge ermöglicht, d. h., dass Gesetze nur dann Anwendung finden, wenn sich die Vertragsparteien nicht über andere Regelungen verständigt haben (Disposition) (Abbildung V-5).

SCHNELLSUCHE

Vertragsfreiheit (Abbildung V-5)
Vertragsfreiheit

Abbildung V-5: Vertragsfreiheit

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/vertragsfreiheit/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln