Veranlagung

Veranlagung - Definition

Form des Steuererhebungsverfahrens im Gegensatz zur Steueranmeldung. Bei der Veranlagung wird die Steuerfestsetzung von Amts wegen vorgenommen nach Prüfung der Angaben der Steuerpflichtigen vom Finanzamt. Bei der Veranlagung gibt es verschiedene Formen. Grundsatz ist die Einzelveranlagung, d. h. jeder Steuerpflichtige wird allein veranlagt, bekommt also seine individuelle Steuerschuld festgesetzt. Daneben gibt es bei der Einkommensteuer noch die Form der Zusammenveranlagung. Hierbei werden Ehepartner, die nicht dauernd getrennt leben, wie ein Steuerpflichtiger behandelt und die Steuerschuld wird für sie gemeinsam nach der Splittingtabelle festgesetzt. Dieses Verfahren ist Ausfluss des besonderen grundgesetzlichen Schutzes von Ehe und Familie. Beim Splittingtarif wird die Steuerbemessungsgrundlage (= zu versteuerndes Einkommen) halbiert, die hierauf entfallende Steuer nach der Grundtabelle wird dann verdoppelt. Bei einem progressiven Steuertarif ergeben sich hieraus Vorteile für die Zusammenveranlagung.

SCHNELLSUCHE

Ähnliche Begriffe und Ergebnisse

Für wissenschaftliche Arbeiten

Quelle & Zitierlink

Um diese Seite in einer wissenschaftlichen Arbeit als Quelle anzugeben, können Sie folgenden Link verwenden, um sicherzustellen, dass sich der Inhalt des Artikels nicht ändert.

Schneck (Hrsg.), Lexikon der Betriebswirtschaft, 9. Auflage, München 2015
www.finanzen.net/wirtschaftslexikon/veranlagung/9

Versionen dieses Artikels

Falls für diesen Artikel mehrere Versionen verfügbar sind, können Sie eine Version auswählen, die Sie verwenden möchten.

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln