finanzen.net
14.02.2020 11:35

RBS vor Namenswechsel - Geschäft unter Druck - Aktie auf Talfahrt

"NatWest Group": RBS vor Namenswechsel - Geschäft unter Druck - Aktie auf Talfahrt | Nachricht | finanzen.net
"NatWest Group"
Die auch mehr als ein Jahrzehnt nach der Weltfinanzkrise noch verstaatlichte Royal Bank of Scotland will ihre turbulente Vergangenheit mit einem Namenswechsel hinter sich lassen.
Im Jahresverlauf soll der Name in NatWest Group geändert werden, wie das britische Geldhaus am Freitag mitteilte. Damit wird die RBS den Namen der im Jahr 2000 gekauften National Westminster Bank, kurz NatWest annehmen. Die erst seit November amtierende RBS-Chefin Alison Rose will damit den Umbau der Bank auch nach außen sichtbar machen.

"Wir sind immer noch zu kompliziert für unsere Kunden," sagte Rose laut Mitteilung. Teile des Geschäfts seien zu komplex und generierten zu wenig Rendite. Die Managerin will nun die Größe der Investmentbankingsparte des Konzerns, NatWest Markets, gemessen an den risikogewichteten Aktiva in etwa halbieren. Zudem soll das Privatkundengeschäft rund um Girokonten und Kredite stärker automatisiert werden. Insgesamt verspricht sich Rose davon eine Senkung der Kosten um 250 Millionen britische Pfund (299 Mio Euro) im laufenden Jahr.

Rose war vor ihrem Aufstieg an die Spitze der Royal Bank of Scotland Vizechefin von NatWest. Ihr Vorgänger Ross McEwan hatte die RBS, die einer der größten Sanierungsfälle der Branche nach der Finanzkrise war, seit seinem Antritt im Jahr 2013 auf eine finanziell solidere Basis gestellt. Noch ist der britische Staat, der die Bank in der Finanzkrise mit Milliarden vor dem Untergang bewahrt hatte, mit rund 62 Prozent beteiligt.

2019 verdiente die Bank das dritte Jahr in Folge wieder Geld. Obwohl der Konzern rund 900 Millionen Pfund für Schadensersatzzahlungen im Skandal um unnötig verkaufte Restschuldversicherungen für Kredite zurücklegte, stieg der auf die Aktionäre entfallende Gewinn um 93 Prozent auf 3,1 Milliarden Pfund. Das dicke Plus lag vorwiegend an einer Neubewertung von Devisenpositionen, Kostensenkungen und einer deutlich niedrigeren Steuerbelastung.

Das eigentliche Geschäft der Bank mit dem Anlegen und Verleihen von Geld steht derweil unter Druck. So fiel 2019 die Nettozinsmarge - also die Differenz zwischen erhaltenden und gezahlten Zinsen. Neben dem Dauerzinstief an den Anleihemärkten verwies die Bank auf den Konkurrenzdruck. Zudem fielen die Erträge der NatWest Markets.

Mit Blick auf das neue Jahr 2020 gibt sich die Bank angesichts konjunktureller Unsicherheiten vorsichtig. Bei den Anlegern kam das nicht gut an. Der Aktienkurs geriet am Freitagvormittag mit minus 6 Prozent unter Druck. Aktuell gibt die Aktie in London 4,76 Prozent ab auf 2,15 britische Pfund. Da half es zunächst auch nichts, dass es neben einer regulären Schlussausschüttung von 3 Pence je Aktie noch eine Sonderdividende von 5 Pence geben soll.

/mis/men/jha/

EDINBURGH (dpa-AFX)

Bildquellen: Tupungato / Shutterstock.com, Gil C / Shutterstock.com

Nachrichten zu RBS (Royal Bank of Scotland)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RBS (Royal Bank of Scotland)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.02.2019RBS (Royal Bank of Scotland) buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2018RBS (Royal Bank of Scotland) overweightBarclays Capital
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightBarclays Capital
25.09.2014Royal Bank of Scotland OutperformBernstein Research
07.02.2019RBS (Royal Bank of Scotland) buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2018RBS (Royal Bank of Scotland) overweightBarclays Capital
25.09.2014Royal Bank of Scotland OutperformBernstein Research
13.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenBarclays Capital
02.07.2013Royal Bank of Scotland Group haltenHSBC
10.05.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
06.05.2013Royal Bank of Scotland Group haltenS&P Equity Research
15.04.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
27.03.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightBarclays Capital
09.07.2014Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2014Royal Bank of Scotland SellCitigroup Corp.
24.02.2014Royal Bank of Scotland Group verkaufenUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RBS (Royal Bank of Scotland) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX knickt zum Start ein -- Nikkei tiefrot -- Bayer mit Gewinnsprung -- Zalando verdoppelt Nettogewinn und erreicht Ziele -- Dürr, AIXTRON, Microsoft, Commerzbank im Fokus

Adyen steigert Gewinn um über ein Drittel. ifo-Beschäftigungsbarometer mit größtem Rückgang seit Dezember 2008. Beiersdorf investiert Millionen in Werksneubau. Standard Chartered: Gewinn gesteigert. Trump warnt vor Coronavirus-Panik: Risiko für Amerikaner "sehr gering". alstria office erlöst weniger - Umsatzwarnung für 2020.

Umfrage

Machen Sie sich Sorgen um eine Coronavirus-Epidemie in Europa?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
TeslaA1CX3T
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
PowerCell Sweden ABA14TK6
Lufthansa AG823212
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
BASFBASF11
SteinhoffA14XB9
Amazon906866
Allianz840400
Deutsche Bank AG514000
Deutsche Telekom AG555750