finanzen.net
20.08.2019 17:54
Bewerten
(3)

Vonovia, Deutsche Wohnen und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte

Aktien belastet: Vonovia, Deutsche Wohnen und Co.: Urteil zur Mietpreisbremse belastet Immobilienwerte | Nachricht | finanzen.net
Aktien belastet
Aktien deutscher Immobilienkonzerne haben am Dienstag unter dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Mietpreisbremse gelitten und den gesamten europäischen Sektor mit nach unten gezogen.
Dieser büßte deutlich ein und war damit der schwächste in der Stoxx-600-Branchenübersicht.

Die 2015 eingeführte Mietpreisbremse ist verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Das hat das Bundesverfassungsgericht am Dienstag entschieden. Ein Händler sagte in einer ersten Reaktion, der Urteilsspruch könne die Regulierung des Immobilienmarktes durch die Politik noch forcieren.

Analyst Neil Green von der US-Bank JPMorgan betonte, das Urteil beziehe sich zwar nicht speziell auf die Situation in Berlin. Aber am Markt dürfte nun die Wahrscheinlichkeit steigen, dass in Berlin der Plan, die Mieten fünf Jahre lang einzufrieren, gebilligt werden könnte.

Der europäische Immobiliensektor steht seit Jahresbeginn noch deutlich im Plus, allerdings hat er die Gewinne seit April merklich eingedämmt - ungeachtet der weiter sehr expansiven Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) mit Zinsen auf Rekordtief. Immobilienwerte profitieren für gewöhnlich von tiefen Zinsen, weil diese Haus- und Wohnungskäufern die Finanzierung erleichtern.

Die Debatte um die Mietpreisbremse und dazu die seit dem Frühsommer aufgekommenen Sorgen vor einem Mietendeckel in Berlin hatten hierzulande den Immobilienwerten zuletzt erheblich zugesetzt. So hat etwa der Konzern Deutsche Wohnen einen klaren Fokus auf die Hauptstadt. Dessen Aktien haben seit Anfang Juni rund 30 Prozent an Wert verloren. An diesem Dienstag büßten sie 3,41 Prozent ein auf 29,74 Euro. Von der Ankündigung eines Verkaufs von über 6000 Wohneinheiten, den Analysten generell positiv werteten, konnten die Titel nicht profitieren.

"Der Markt hatte zwar bereits zuvor die Deckelung bei den Mieteinnahmen eingepreist, aber die Verfassungsklage trotzdem noch als mögliches Schlupfloch gesehen", kommentierte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. "Mit dem aktuellen Urteil sind nun endgültig Fakten geschaffen worden und diese werden bei den Aktien der Immobilienunternehmen nun berücksichtigt."

So gaben als einer der schwächsten DAX-Werte die Papiere von Vonovia unter dem Eindruck des Urteils um 3,12 Prozent nach auf 43,19 Euro. Vonovia teilte unterdessen mit, die Mietpreisbremse habe keine Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung. In Sippenhaft genommen wurden die Aktien dennoch.

Im MDAX waren neben Deutsche Wohnen die Anteile von Grand City Properties und LEG Immobilien sehr schwach mit Abschlägen von mehr als 6 Prozent. Adler Real Estate und ADO Properties ließen im SDAX ebenfalls Federn mit Verlusten von bis zu 3,9 Prozent.

/ajx/bek/jha/

-----------------------

dpa-AFX Broker - die Trader News von dpa-AFX

-----------------------

FRANKFURT (dpa-AFX Broker)

Bildquellen: Vonovia, Deutsche Wohnen

Nachrichten zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Vonovia SE (ex Deutsche Annington)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
11.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyDeutsche Bank AG
09.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
04.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
03.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
11.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyHauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA
10.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyDeutsche Bank AG
09.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) overweightBarclays Capital
04.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyUBS AG
03.09.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) buyMerrill Lynch & Co., Inc.
09.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenIndependent Research GmbH
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HoldJefferies & Company Inc.
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenDZ BANK
05.08.2019Vonovia SE (ex Deutsche Annington) HaltenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
17.12.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
14.06.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
23.01.2018Vonovia SE (ex Deutsche Annington) UnderperformCredit Suisse Group
08.06.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.
25.05.2017Vonovia SE (ex Deutsche Annington) SellGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Vonovia SE (ex Deutsche Annington) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht fester aus der Woche -- US-Börsen schließen lustlos -- Kone schlägt thyssenkrupp-Beteiligung bei Aufzugfusion vor -- Goldman Sachs kappt Apple-Kursziel -- VW, Deutsche Bank im Fokus

TLG Immobilien will weitere Anteile an Aroundtown. Google, Amazon & Co. betroffen: US-Abgeordnete fordern interne Unterlagen von Tech-Konzernen ein. Bundesregierung ist gegen Einführung von Facebooks Kryptocoin Libra. Londoner Börse lehnt 35-Milliarden-Euro-Offerte aus Hongkong ab. RIB Software hebt Prognose für 2019 an.

Umfrage

Sind Sie in Gold investiert?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Microsoft Corp.870747
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Apple Inc.865985
Amazon906866
Allianz840400
Wirecard AG747206
BMW AG519000
TeslaA1CX3T
E.ON SEENAG99
CommerzbankCBK100
Ballard Power Inc.A0RENB
BASFBASF11
adidasA1EWWW