finanzen.net
31.03.2020 22:17

Abermals Verluste: Dow Jones beendet schlimmstes Quartal seit 1987 erneut rot

Anleger verunsichert: Abermals Verluste: Dow Jones beendet schlimmstes Quartal seit 1987 erneut rot | Nachricht | finanzen.net
Anleger verunsichert
Folgen
An den US-Börsen herrschte am Dienstag eine große Schwankungsbreite. Am Ende siegte aber die Skepsis.
Werbung
Der Dow Jones legte am letzten Handelstag in diesem Quartal eine volatile Entwicklung hin. Nach zunächst rotem Start drehte die Stimmung im Handelsverlauf und die Märkte schafften es ins Plus. Doch die Skepsis blieb im Markt, so dass der Leitindex im späten Handel sogar unter die 22.000-Punkte-Markte rutschte. Mit einem Abschlag von 1,85 Prozent ging es bei 21.914,37 Indexpunkten in den Feierabend. Damit beendete das Börsenbarometer ein tiefrotes Quartal mit weiteren Verlusten - insgesamt hat der Dow Jones seit Jahresstart 23 Prozent verloren und markierte damit das schlechteste Quartal seit dem vierten Jahresviertel 1987.

Die Zahl der Neuinfizierten und Todesfälle in den USA nimmt immer noch stark zu, und eine Abschwächung scheint nicht in Sicht. Und es ist weiter ungewiss, inwieweit die eingeleiteten Maßnahmen der US-Regierung und der Fed die negativen Auswirkungen der Pandemie abfedern werden. Wie schlimm es tatsächlich um die US-Konjunktur steht, würden aber erst die Daten in den kommenden Wochen zeigen, hieß es.

Goldman Sachs sieht schon jetzt schwarz für die US-Wirtschaft. Die Analysten der Investmentbank haben ihre ohnehin schon pessimistischen Erwartungen nochmals zurückgeschraubt. Für das erste Quartal dieses Jahres rechnen sie mit einem Rückgang der Wirtschaftsleistung um 9 Prozent, im zweiten Quartal erwarten sie einen Einbruch des realen BIP um sogar 34 Prozent. Bisher hatten sie den Rückgang auf 6 Prozent im ersten und 24 Prozent im zweiten Quartal geschätzt.

Allerdings ist Goldman zuversichtlich, dass Maßnahmen wie Kontaktverbote oder Schließungen etwa von Geschäften und öffentlichen Einrichtungen schon im kommenden Monat die Zahl der Neuerkrankungen deutlich sinken lassen. Eine langsamere Ausbreitung des Virus und die Beachtung der Einschränkungen durch Unternehmen und Einzelpersonen könnten den Weg für eine Erholung der Wirtschaft ab Mai/Juni bereiten, so die Analysten.

Im Verbrauchervertrauen und dem Chicago-Einkaufsmanager-Index hat die Krise derweil zunächst nicht ganz so gravierende Spuren hinterlassen wie erwartet. Beide verzeichneten im März zwar jeweils einen Rückgang, der aber geringer ausfiel als von Ökonomen prognostiziert.

Leicht positiv wurden auch die jüngsten Daten aus China aufgenommen. Nach dem historischen Absturz der Einkaufsmanager-Indizes sind diese im März für das Dienstleistungsgewerbe und den verarbeitenden Sektor wieder in den Expansionsbereich zurückgekehrt.

Redaktion finanzen.net / Dow Jones Newswires

Bildquellen: Rambleon / Shutterstock.com, spirit of america / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX geht höher ins Wochenende -- Wall Street letztlich im Plus -- BASF mit roten Zahlen -- Netflix mit Rekordhoch -- QIAGEN steigert Gewinn kräftig -- thyssenkrupp, ASML im Fokus

METRO-Aktie fällt: Kartellamt nimmt Verkauf von Real-Filialen genauer unter die Lupe. HOCHTIEF-Enkelgesellschaft mit Folgeauftrag im Kohlebergbau. SAS-Gläubiger lehnen Schuldentausch in Aktien ab. Google, Facebook und Co.: USA bringen Sanktionen gegen Frankreich wegen Digitalsteuer in Stellung. Tele Columbus ersetzen RHÖN-KLINIKUM im SDAX. Meyer Burger plant Solarproduktion in Sachsen und Sachsen-Anhalt. BCM will am 14. Juli an die Börse gehen.

Umfrage

Deutschland debattiert über ein Ende der coronabedingten Maskenpflicht im Handel. Wie ist Ihre Meinung dazu?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
TeslaA1CX3T
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
BioNTech SE (spons. ADRs)A2PSR2
Amazon906866
Infineon AG623100
BayerBAY001
NEL ASAA0B733
Lufthansa AG823212
Allianz840400
Microsoft Corp.870747
Deutsche Telekom AG555750
Apple Inc.865985
NIOA2N4PB