07.02.2022 17:50

Aareal Bank-Aktie nach geplatzter Übernahme im Sinkflug

Annahmeschwelle verfehlt: Aareal Bank-Aktie nach geplatzter Übernahme im Sinkflug | Nachricht | finanzen.net
Annahmeschwelle verfehlt
Folgen
Die Übernahme der Wiesbadener Aareal Bank durch die Finanzinvestoren Advent und Centerbridge ist vom Tisch.
Werbung
Die Mindestannahmeschwelle von 60 Prozent sei nicht erreicht worden, teilte ihre Zweckgesellschaft Atlantic BidCo am Freitagabend nach Börsenschluss in Frankfurt mit. Daher sei das Angebot erloschen und werde rückabgewickelt. Am Montag verlor die Aareal Bank-Aktie deutlich gegenüber ihrem XETRA-Schlusskurs vom Freitag. Der Kurs sank letztlich um 5,76 Prozent auf 27,48 Euro. Am Freitagabend war der Kurs nachbörslich zeitweise noch kräftiger eingebrochen. In der Spitze ging es am Montag um rund 6 Prozent auf 27,42 Euro runter.

Die Aareal-Bank-Aktie war im Oktober nach oben geschnellt, als Gespräche mit Finanzinvestoren bekannt geworden waren. Von unter 24 Euro ging es innerhalb eines Tages auf bis zu 29,90 Euro hoch. Anleger, die die Papiere seit einem Jahr halten, können sich aber auch nach der geplatzten Übernahme noch über ein Plus von etwa 8 Euro je Schein freuen. Aktionäre mit einem Anlagehorizont seit 5 Jahren haben aber pro Aktie rund 10 Euro an Wert eingebüßt.

Der Vorstandsvorsitzende der Aareal Bank, Jochen Klösges, bedauerte den geplatzten Deal. "Wir haben das Angebot unterstützt, weil es aus strategischer Sicht im besten Interesse des Unternehmens und seiner Stakeholder war", sagte er laut einer Unternehmensmitteilung. Nun aber wolle die Bank ihr Wachstum aus eigener Kraft vorantreiben. Vorstand und Aufsichtsrat hatten zuvor ihren Aktionären die Annahme des Gebotes in der Vergangenheit empfohlen.

Advent und Centerbridge hatten auf Druck von Investoren zuvor ihr Angebot für die Aareal Bank von 29 auf 31 Euro je Aktie erhöht. Zudem hatten sie Mitte Januar die Mindestannahmeschwelle von 70 auf 60 Prozent der Aktien gesenkt. Advent und Centerbridge wollten im Fall einer erfolgreichen Übernahme in die Aareal Bank und deren IT-Tochter Aareon kräftig investieren und auch das Kreditgeschäft ausbauen. Zudem sollten alle Gewinne in dem Konzern bleiben und nicht mehr an die Aktionäre ausgeschüttet werden.

Nun will sich das im Nebenwerteindex SDAX notierte Unternehmen wieder auf seine Mittelfriststrategie konzentrieren. Die Konzernspitze will sich noch stärker auf das Wachstum in der Immobilienfinanzierung konzentrieren. So soll das Portfoliovolumen in den kommenden drei Jahren um eine Milliarde Euro jährlich gesteigert werden. Bis 2024 sollen so 33 Milliarden Euro zusammenkommen. "Wir haben im aktuellen Umfeld gute Chancen, sehr profitables Neugeschäft in die Bücher zu nehmen", sagte Finanzchef Marc Heß laut Mitteilung. Im abgeschlossenen Geschäftsjahr hatte das Management bereits ein Jahr früher als gedacht sein Ziel eines 30 Milliarden Euro schweren Portfoliovolumens erreicht.

Für die IT-Tochter Aareon sind derweil andere Pläne vorgesehen. Der Vorstand wolle künftig mehr Geld für Übernahmen und Beteiligungen in die Hand nehmen, um die bisherigen erfolgreichen Aktivitäten in dem Bereich zu forcieren, hieß es. Eine konkrete Summe nannte die Konzernspitze aber nicht.

2023 will die Aareal Bank damit auf ein Konzernbetriebsergebnis von rund 300 Millionen Euro kommen. Bereits im laufenden Geschäftsjahr solle der Wert auf das Vor-Krisen-Niveau wachsen. 2019 summierte sich das operative Ergebnis auf 248 Millionen Euro.

Die Aktionäre sollen nach dem geplatzten Deal nun auch wieder eine Dividende erhalten. Auf der kommenden Hauptversammlung solle eine zweite Ausschüttungstranche in Höhe von 1,10 Euro je Aktie vorgeschlagen werden. Weitere Details zu den Wachstumsplänen will die Aareal Bank am 24. Februar bei Vorlage der Geschäftszahlen für das Jahr 2021 vorstellen.

Für den Warburg-Experten Andreas Pläsier war das Scheitern keine große Überraschung, da die Anleger dem Konzern mit seiner Wachstumsstrategie viel zutrauen. Ebenso sei es wenig verwunderlich, dass das Management hier nun weiter Gas gebe, so Pläsier. Er begrüßt, dass die Aktionäre nun auch wieder eine Dividende erhalten sollen und bekräftigte seine Kaufempfehlung.

/ngu/la/he

WIESBADEN/FRANKFURT (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Aareal Bank AG
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Aareal Bank AG
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Aareal Bank

Nachrichten zu Aareal Bank AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Aareal Bank AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
10.06.2022Aareal Bank SellWarburg Research
25.05.2022Aareal Bank HaltenDZ BANK
11.05.2022Aareal Bank HaltenDZ BANK
11.05.2022Aareal Bank HoldWarburg Research
04.05.2022Aareal Bank HoldWarburg Research
05.04.2022Aareal Bank BuyWarburg Research
24.02.2022Aareal Bank BuyWarburg Research
17.02.2022Aareal Bank BuyWarburg Research
07.02.2022Aareal Bank BuyWarburg Research
26.01.2022Aareal Bank BuyWarburg Research
25.05.2022Aareal Bank HaltenDZ BANK
11.05.2022Aareal Bank HaltenDZ BANK
11.05.2022Aareal Bank HoldWarburg Research
04.05.2022Aareal Bank HoldWarburg Research
02.05.2022Aareal Bank HaltenDZ BANK
10.06.2022Aareal Bank SellWarburg Research
23.12.2021Aareal Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
23.11.2021Aareal Bank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
16.08.2021Aareal Bank ReduceKepler Cheuvreux
12.08.2021Aareal Bank ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Aareal Bank AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Inflation, Leitzinserhöhung und Bärenmärkte - aber wie sieht es eigentlich am Immobilienmarkt aus? Wenn auch Sie sich den Traum einer eigenen Immobilie erfüllen möchten, erfahren Sie im Online-Seminar am Montag um 18 Uhr wie Sie Schritt für Schritt das passende Objekt finden und welche Finanzierungsmöglichkeiten es gibt!

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Ukraine-Krieg im Ticker: DAX schließt Freitagshandel über 13.100 Punkten -- US-Börsen legen markant zu -- Zalando kassiert Jahresprognose -- GAZPROM, TUI, Porsche-IPO, Amazon, Deutsche Bank im Fokus

IMMOFINANZ will Objekte in Milliardenwert verkaufen. Streik des Kabinen-Personals führt zu Flug-Ausfällen bei Ryanair. Henkel macht laut CEO Knobel Fortschritte beim Rückzug aus Russland. RWE plant Wasserstoff-Produktionsanlage in Rostock. Stellantis steigt bei Lithium-Unternehmen Vulcan Energy ein. Stifel startet Vonovia mit "Hold". Zurich trennt sich von deutschen Lebensversicherungs-Altbeständen.

Umfrage

Sollte das 9-Euro-Ticket über den August hinaus verlängert werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln