+++ Vertrauen Sie beim Schutz Ihrer Familie auf die Nr.1 - Jetzt bis zum 28.02. Risikolebensversicherung abschließen und 500 Euro sparen +++-w-
20.01.2021 17:00

Intel-Aktie: Ob das Comeback beim Chip-Riesen gelingen kann

Auf den Prüfstand: Intel-Aktie: Ob das Comeback beim Chip-Riesen gelingen kann | Nachricht | finanzen.net
Auf den Prüfstand
Folgen
Nach dem Einstieg des Finanzinvestors Daniel Loeb entdecken Anleger beim angeschlagenen US-Konzern neue Perspektiven. Risikobereite setzen auf ein Comeback der niedrig bewerteten Aktie.
Werbung
€uro am Sonntag

von Klaus Schachinger, Euro am Sonntag

Daniel Loeb, Chef des an der Wall Street bekannten aktivistischen Hedgefonds Third Point, ist mit seinem Fonds seit Kurzem auch ein lautstarker Aktionär des Chip-Riesen Intel. Für seine Kritik an Aufsichtsrat und Vorstand der einstigen Ikone von Amerikas Halbleiterindustrie wählte Loeb in seinem Brief kurz vor Jahresende klare Worte.

Denn während das Branchenbarometer Philadelphia Semiconductor Index das Jahr mit einem beachtlichem Plus von mehr als 50 Prozent abgeschlossen hat, büßte Intel fast ein Fünftel seines Börsenwerts ein: "Wir können nicht begreifen, wie der Aufsichtsrat so lange zusehen konnte, wie Intels führende Position im Markt verspielt wurde. Die Aktionäre werden diese Vernachlässigung wichtiger Pflichten nicht länger hinnehmen."

Der Einstieg von Loeb, der Aktien im Wert von rund einer Milliarde Dollar des Konzerns mit 218 Milliarden Dollar Börsenwert erwarb, sehen Investoren als Zeichen für eine Wende zum Besseren. Intel ist seit Längerem technologisch angeschlagen und hat viele seiner Topmanager verloren, auch an den einstigen Kunden Apple.

Beim US-Medienkonzern Walt Disney hatte Investor Loeb jüngst die Fokussierung auf das erfolgreiche Streaminggeschäft Disney+ durchgesetzt. Doch einen ähnlichen Erfolg beim Halbleiterkonzern einzufahren dauert voraussichtlich länger. Immerhin ist die Aktie historisch niedrig bewertet, das sorgt zumindest für eine gute Ausgangsbasis für Kursgewinne.

Auslagerung der Fertigung

Der Großaktionär drängt nun darauf, dass Intel-Chef Bob Swan schnell klären soll, ob sich der Konzern seine eigene Fertigung weiterhin leisten kann - und falls ja, in welchen Bereichen. Um Ressourcen zu mobilisieren, soll zudem geprüft werden, welche Sparten veräußert werden können. Loeb will damit auch verhindern, das Intel nach Apple mittelfristig auch Amazon und Microsoft als Kunden verliert. Apple beschloss vor einiger Zeit, statt Intels Chips selbst produzierte einzusetzen.

Die größten Cloud-Dienstleister und Betreiber von Rechenzentren beobachten genau, wie sich Apples Geschäft mit diesen Chips entwickelt und werden ihre Schlüsse ziehen. Intels größte Herausforderung: Für Chips mit mehr Rechenleistung auf gleicher Fläche und bei Halbleitern mit geringem Stromverbrauch für mobile Geräte und vernetzte Objekte im Internet der Dinge sind kleinste Abmessungen notwendig. Auftragsfertiger Taiwan Semiconductor (TSMC) führt bei dieser Technologie deutlich. Der frühere Fertigungsprimus Intel liegt zwei Jahre zurück.

Geschäftsmodelle von Chip-Entwicklern, die bei Auftragsfertigern produzieren lassen, sind außerhalb von zentralen Steuerungschips (CPUs) für PCs, Laptops und Netzwerkrechnern inzwischen erfolgreicher als Intels Modell. Auch Konkurrent AMD, der auf die gleiche Architektur setzt, bestellt nun mehr bei TSMC und ist damit erfolgreicher als bisher. Auch das setzt Intel unter Druck.

Aus Sicht von UBS-Analyst Timothy Arcuri gibt es für den Riesen aus dem kalifornischen Santa Clara zu Auslagerungen in der Fertigung keine Alternative.Bis 2026 könnte Intel die Hälfte seiner Produktion outsourcen und damit vier Milliarden Dollar pro Jahr sparen, schätzt Arcuri.

Mit mehr als 13 Milliarden Dollar verfügt Intel über ein dreimal so hohes Forschungs- und Entwicklungsbudget wie AMD und NVIDIA zusammen. Diese große Stärke sollte der Riese künftig besser nutzen.

Impuls: Der Einstieg von Finanzinvestor Loeb und die günstige Bewertung könnten die Aktie nachhaltig beflügeln.








_________________________________

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, Lyao / Shutterstock.com

Nachrichten zu Intel Corp.

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Intel Corp.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
01.02.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets
22.01.2021Intel UnderperformBernstein Research
22.01.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets
22.01.2021Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
22.01.2021Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
22.01.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
19.01.2021Intel buyUBS AG
14.01.2021Intel OutperformCredit Suisse Group
13.01.2021Intel overweightJP Morgan Chase & Co.
23.06.2020Intel market-performBernstein Research
16.06.2020Intel Equal-WeightMorgan Stanley
24.04.2020Intel market-performBernstein Research
26.03.2020Intel market-performBernstein Research
23.07.2019Intel HoldThe Benchmark Company
01.02.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets
22.01.2021Intel UnderperformBernstein Research
22.01.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets
14.01.2021Intel UnderperformRBC Capital Markets
29.12.2020Intel UnderperformBernstein Research

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Intel Corp. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen

Jetzt noch kostenlos anmelden!

Der Bitcoin scheint nicht mehr zu bremsen, nachdem er die 50.000er-Marke geknackt hat. Und auch der Dow-Jones zeigt solide Aufwärtsbewegungen. Sie fragen sich, was das für Sie als Anleger nun wirklich bedeutet? In unserem Online-Seminar heute Abend um 18 Uhr erhalten Sie einen umfassenden Ausblick auf die aktuelle Situation an der Börse.

Jetzt noch schnell anmelden und live dabei sein!
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX über 14.000 Punkten -- Asiens Börsen freundlich -- Bayer mit Milliardenverlust -- Moderna will Produktionskapazitäten für Corona-Impfstoff ausbauen -- Boeing, GameStop, SAP im Fokus

Adecco spürt Coronakrise immer weniger. KRONES schreibt 2020 wegen Corona Verluste. AB InBev-Aktie: Beck's-Brauer rechnet 2021 mit Zuwächsen. Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. PATRIZIA will 2021 bis zu 145 Millionen Euro verdienen. Corona-Schäden zehren an Gewinn von AXA. Munich Re zahlt trotz Gewinneinbruch stabile Dividende - Volumen in der Erneuerung gesteigert.

Umfrage

Die Diskussion über Corona-Impfungen ist in vollem Gang. Haben Sie vor, sich impfen zu lassen, wenn Sie die Gelegenheit dazu erhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln