12.11.2020 17:43

RWE-Aktie wechselt Vorzeichen: RWE wächst weiter und bestätigt Prognose - RWE kündigt Aktienrückkauf an

Auf Wachstumskurs: RWE-Aktie wechselt Vorzeichen: RWE wächst weiter und bestätigt Prognose - RWE kündigt Aktienrückkauf an | Nachricht | finanzen.net
Auf Wachstumskurs
Folgen
Der Energieversorger RWE bleibt in den ersten neun Monaten trotz des schwierigen Marktumfeldes weiter auf Wachstumskurs.
Werbung
Das DAX-Unternehmen erhöhte sein bereinigtes operatives Ergebnis (EBITDA) um 13 Prozent auf 2,224 Milliarden Euro. Analysten hatten mit 2,210 Milliarden Euro gerechnet. Unterm Strich spielte es ein bereinigtes Nettoergebnis (Ergebnis nach Steuern und Dritten) von 762 Millionen Euro ein, während Marktbeobachter hier 3 Millionen Euro mehr erwartet hatten. Entsprechend bestätigte der Konzern seinen Ausblick und sein Dividendenversprechen.

Eine Vergleichszahl zum Vorjahr hat RWE für den bereinigten Gewinn nicht vorgelegt, da sich durch die Transaktion mit dem Versorger E.ON die Berechnungsgrundlage stark verändert hat. Für das EBITDA 2019 wurden sogenannte Pro-forma-Zahlen verwendet, bei denen die bilanziellen Effekte der Transaktion auf das gesamte Jahr hochgerechnet wurden. Der Milliardendeal der beiden Konzerne erklärt auch einen Teil des Zuwachses von RWE jetzt.

Aber auch bei den Erneuerbaren Energien punktete das Unternehmen: So legte es bei der Offshore-Windkraft dank verbesserter Windverhältnisse im ersten Quartal um 12 Prozent zu, bei Onshore-Wind und Solar um 8 Prozent. Zwischen Januar und September hat RWE rund 500 Megawatt an neuen Windkraft- und Solaranlagen in Betrieb genommen, im vierten Quartal sollen weitere rund 800 Megawatt hinzukommen. Nach der Übernahme der Entwicklungspipeline von Nordex wächst RWE in diesem Segment insgesamt stärker. Trotz der Marktverwerfungen infolge der Corona-Krise verdiente der Konzern dank höherer Margen auch mit seinen Kohlekraftwerken mehr.

"Unser starkes operatives Ergebnis der ersten drei Quartale zeigt: RWE kommt wirtschaftlich gut durch die Corona-Krise", erklärte Finanzvorstand Markus Krebber. "Daher bekräftigen wir unsere Ergebnisprognose für 2020."

Für das Geschäftsjahr 2020 erwartet RWE unverändert ein bereinigtes operatives Ergebnis (EBITDA) von 2,7 bis 3,0 Milliarden Euro. Für das bereinigte Nettoergebnis (Ergebnis nach Steuern und Dritten) lautet das Konzernziel 850 Millionen bis 1,15 Milliarden Euro. An der geplanten Anhebung der Dividende auf auf 0,85 Euro je Aktie für das laufende Geschäftsjahr hält das Unternehmen fest.

RWE will über LNG-Terminal Brunsbüttel nun erst 2021 entscheiden

Der Energieversorger RWE rechnet nicht mehr damit, dass es noch in diesem Jahr zu einem Vertragsabschluss für das geplante Flüssiggas-Anlandeterminal im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel kommt. "Wir sind bei Brunsbüttel beim LNG-Terminal ja noch in der Phase, die Entscheidung zu treffen, dass es jetzt gebaut wird. Die hat sich wegen Covid-19 leicht verzögert", sagte RWE-Finanzvorstand Markus Krebber anlässlich einer Bilanz-Telefonkonferenz. Die Entscheidung werde "wahrscheinlich erst irgendwann im ersten Halbjahr nächsten Jahres hoffentlich erfolgen", so Krebber.

Ursprünglich sollten die Verhandlungen von RWE und dem Projektträger, der German LNG Terminal - hinter der die niederländische Gasunie, der ebenfalls niederländische Erdölkonzern Vopak und die Hamburger Oiltanking stehen -, bereits bis Ende 2020 abgeschlossen sein. Damit hätte German LNG Terminal in die Lage versetzt werden sollen, eine positive Investitionsentscheidung für den Bau zu treffen.

RWE-Finanzchef Krebber erklärte, der DAX-Konzern sei dennoch "sehr optimistisch", genug Lieferverträge zu erhalten, um das Projekt über die Ziellinie zu bringen. "Alle Partner sind noch optimistisch, dass wir das erste Energie-Importterminal in Deutschland sehen werden."

Seit Juni prüfen das Joint Venture aus RWE und der German LNG Terminal auch Möglichkeiten für den Import von Wasserstoff. Für den klimaschonenden Energieträger sieht RWE grundsätzlich Chancen, sofern die gesetzlichen Voraussetzungen mit Blick auf die nationale Wasserstoffstrategie dafür stimmen: "Wenn der Rahmen steht für Elektrolyseure, dann kann das alles mit privaten Mitteln erfolgen." Das Unternehmen betreibt selbst mehr als 30 Wasserstoff-Projekte in Deutschland, den Niederlanden und Großbritannien.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Energiekonzern Uniper seine eigenen Pläne für ein LNG-Terminal in Wilhelmshaven begraben. Grund waren zu wenige verbindliche Buchungen von potenziellen Erdgas-Abnehmern. Uniper verwies auch auf die wirtschaftlichen Unsicherheiten infolge der Corona-Krise. Die Unternehmenstochter LNG Terminal Wilhelmshaven prüft nun ebenfalls den Import von Wasserstoff.

'Solide' Resultate von RWE reichen nicht für Chartausbruch

Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Entschädigung für den Atomausstieg hat den Papieren von RWE am Donnerstag kaum geholfen. Nach einer Richtungssuche beendeten die RWE-Aktien den Handel 0.41 Prozent teurer bei 34,31 Euro.

Damit wiederholte sich das Muster der letzten Monate. Seit Juli hatten sich die Papiere mehrfach im Bereich um die 34 Euro festgelaufen. Sämtliche Ausbruchsversuche scheiterten bislang.

Mit den aktuellen Geschäftszahlen sorgte RWE bei den meisten Experten trotz leicht übertroffener Erwartungen weder für Begeisterung noch für Unmut. So sprach Guido Hoymann vom Bankhaus Metzler von soliden, unspektakulären Neunmonatsergebnissen. Die leicht positive Überraschung sei vor allem dem recht schwankungsanfälligen Abschneiden im Bereich Supply & Trading - also der Beschaffung, Handel und energienahe Finanzdienstleistungen - zu verdanken, so Hoymann. Peter Crampton von Barclays monierte, dass das dritte Quartal weniger gut als das erste und zweite gewesen sei.

Mehr Lob bekam RWE vom Goldman-Sachs-Analysten Alberto Gandolf, der den Aktien aber ohnehin besonders gewogen ist. Er sieht Spielraum für die Gesamtjahresschätzungen und erwartet ein an Triebfedern reiches Jahr 2021.

In Karlsruhe hatten die Verfassungsrichter nach einer Klage des Energiekonzerns Vattenfall m Morgen entschieden, dass der finanzielle Ausgleich für bestimmte Kraftwerksbetreiber wegen des beschleunigten Atomausstiegs nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima noch einmal komplett neu geregelt werden muss. Auch RWE, selbst nicht verfahrensbeteiligt, sieht seinen Anspruch auf Entschädigungen für die vorzeitige Abschaltung seiner Atomkraftwerke dadurch untermauert.

RWE kündigt Aktienrückkauf für bis zu 22,5 Millionen Euro an

Der Energieversorger RWE will kurz vor Weihnachten bis zu 500.000 seiner eigenen Aktien wieder erwerben. Der Rückkauf soll zwischen dem 21. bis 23. Dezember erfolgen und auf einen Gesamtpreis von 22,5 Millionen Euro ohne Erwerbsnebenkosten begrenzt sein, teilte das DAX-Unternehmen kurz nach Vorstellung der Neun-Monatsbilanz in mit. Mit der Aktion will der Konzern Verpflichtungen aus einem Belegschaftsaktienprogramm erfüllen.

Daher hänge die tatsächliche Anzahl der zu erwerbenden Aktien davon ab, wie viele Mitarbeiter sich an dem Programm letztlich beteiligen. Der Rückkauf soll ausschließlich über den XETRA-Handel der Frankfurter Wertpapierbörse vollzogen werden. Es erfolge keine Auftragserteilung während einer Auktionsphase und die vor Beginn einer Auktionsphase erteilten Aufträge würden während dieser Phase nicht geändert.

Auch soll der Erwerb - entsprechend der gesetzlichen Vorgaben - nicht zu einem übermäßig hohen Kurs erfolgen, sondern sich an dem jeweiligen Tagesangebot am Handelsplatz orientieren. Dieser wird berechnet auf Basis des durchschnittlichen täglichen Handelsvolumens in den 20 Börsentagen vor dem jeweiligen Kauftermin. RWE wies darauf hin, dass das Aktienrückkaufprogramm jederzeit ausgesetzt und auch wieder aufgenommen werden könne.

BERLIN (Dow Jones / dpa-AFX)

Bildquellen: RWE

Nachrichten zu RWE AG St.

  • Relevant
  • Alle
    4
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RWE AG St.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
25.03.2021RWE OutperformBernstein Research
23.03.2021RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.03.2021RWE buyUBS AG
18.03.2021RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2021RWE HaltenIndependent Research GmbH
25.03.2021RWE OutperformBernstein Research
23.03.2021RWE kaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)
18.03.2021RWE buyUBS AG
18.03.2021RWE Conviction Buy ListGoldman Sachs Group Inc.
17.03.2021RWE buyDeutsche Bank AG
17.03.2021RWE HaltenIndependent Research GmbH
16.03.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
22.02.2021RWE HaltenIndependent Research GmbH
19.02.2021RWE HoldKepler Cheuvreux
08.02.2021RWE HaltenIndependent Research GmbH
12.11.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
13.08.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
15.05.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
21.04.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux
16.01.2020RWE ReduceKepler Cheuvreux

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RWE AG St. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX stabil -- Bitcoin erneut auf Rekordhoch -- SAP erhöht Jahresprognose -- Wells Fargo erholt sich von Krise -- JPMorgan verfünffacht Nettogewinn -- Goldman Sachs, Coinbase, HELLA im Fokus

EU-Kommission: Weitere 50 Millionen BioNTech-Impfdosen bis Ende Juni. IEA erhöht Prognose für weltweite Ölnachfrage. EU-Gericht weißt Ryanair-Klage gegen Corona-Hilfen für SAS ab. Wirecard-Sonderermittler klagt über mangelnde Behördenkooperation. easyJet hofft in Europa weiter auf Sommerquartal. Aroundtown und CPI wollen Globalworth komplett übernehmen. Jüngere AstraZeneca-Geimpfte sollen auf anderes Präparat umsteigen.

Top-Rankings

20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte
20 Dinge, die man für 561 Milliarden Euro kaufen könnte
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

DAX 30: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welche Aktie macht das Rennen?
Die besten Wall Street Filme
Diese Streifen präsentieren die Welt des großen Geldes
Die Gehälter der Top-Politiker
Das verdienen die wichtigsten Staats- und Regierungschefs
World Happiness Report 2021
In diesen Ländern sind die Menschen am glücklichsten
Top 10: Die zehn teuersten Unternehmen in Deutschland
Das sind die zehn teuersten Unternehmen Deutschlands
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2021?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln