finanzen.net
26.02.2016 14:36
Bewerten
(0)

Royal Bank of Scotland mit achtem Jahresverlust nacheinander

Aufräumarbeiten belasten: Royal Bank of Scotland mit achtem Jahresverlust nacheinander | Nachricht | finanzen.net
Aufräumarbeiten belasten
Die britische Großbank Royal Bank of Scotland (RBS) kommt einfach nicht in sicheres Fahrwasser.
Am Freitag überraschte das seit der Finanzkrise größtenteils verstaatlichte Institut nach einem weiteren Milliardenverlust mit einer neuen Hiobsbotschaft. Der Zeitplan für die Rückkehr zu einer Dividendenzahlung sei aller Voraussicht nach nicht zu halten, erklärte der Vorstand. Grund sind ungeklärte Altlasten. Die Börse reagierte enttäuscht. RBS-Aktien verloren zeitweise mehr als 12 Prozent an Wert, begrenzten den Absturz bis zum frühen Nachmittag aber auf rund 8,5 Prozent. "Ich habe nicht den Hauch einer guten Nachricht entdeckt", sagte ein Analyst.

Ursprünglich wollte die Bank Anfang 2017 mit einer Rückzahlung von Kapital an die Anteileigner beginnen. Doch dafür braucht das Institut zunächst Klarheit über die erwarteten Strafzahlungen wegen krummer Hypothekengeschäfte in den USA aus der Zeit vor der Finanzkrise. Derzeit liefen noch keine entscheidenden Gespräche, räumte Finanzchef Even Stevenson ein. Das ist auch für die Deutsche Bank keine gute Nachricht. Auch sie muss sich in einem ähnlichen Fall noch mit den US-Behörden einigen. Die Unsicherheiten über die drohenden Strafen belasten seit langem den Aktienkurs der beiden Konzerne.

Im Januar hatte die RBS noch Hoffnung geweckt, dass es bald Klarheit im US-Fall geben werde. Denn da hatte sie 1,5 Milliarden Pfund für die drohenden Strafzahlungen in diesem Fall zurückgelegt. Zusammen mit weiteren Sonderbelastungen wie den Schrumpfkurs der Bank und neuen Rückstellungen für Entschädigung von mit Kreditausfallversicherungen falsch beratenen Kunden führte dies zum achten Jahresverlust nacheinander. Insgesamt legte die Bank 2015 für Sonderbelastungen 3,6 Milliarden Pfund zur Seite.

Deshalb stand unter dem Strich nun ein Fehlbetrag von knapp zwei Milliarden Pfund, das sind aber immerhin gut 40 Prozent weniger als 2014. Aber auch im Tagesgeschäft lief es für RBS schlechter. Der um Sonderbelastungen bereinigte Vorsteuergewinn sackte 2015 um 28 Prozent auf 4,4 Milliarden Pfund ab.

Vorstandschef Ross McEwen hat seit seinem Amtsantritt im Oktober 2013 der Bank einen harten Sparkurs verordnet. Er streicht im Investmentbanking tausende Stellen und will das Institut vor allem auf das britische Privatkundengeschäft konzentrieren. Ziel sollte es sein, so bald wie möglich wieder eine Dividende zu zahlen.

Davor stehen neben dem Hypothekenfall in den USA aber noch weitere Hürden. Dazu zählt die Abspaltung der britischen Privatkundenbank Williams & Glyn, die Abwicklung weiterer riskanter Anlagen und ein erfolgreiches Abschneiden im jährlichen Stresstest der britischen Notenbank. Zudem muss die Bank vor einer Dividendenzahlung dem britischen Staat erst dessen Vorzugsaktien für 1,2 Milliarden Pfund abkaufen.

Im August 2015 hatte die britische Regierung erstmals seit der Verstaatlichung 2008 Anteile der Bank an der Börse verkauft. Für die veräußerten gut fünf Prozent der Aktien erlöste Großbritannien rund 2,1 Milliarden Pfund. Aktuell hält der Staat, der in der Finanzkrise 45,5 Milliarden Pfund in die Bank gepumpt hatte, noch rund 73 Prozent der Aktien. Dieser Anteil war am Donnerstagmittag noch 19 Milliarden Pfund wert. Seit Jahresbeginn hat die Aktie ein Viertel an Wert verloren./enl/she

LONDON (dpa-AFX)

Bildquellen: Gil C / Shutterstock.com, Tupungato / Shutterstock.com

Nachrichten zu RBS (Royal Bank of Scotland)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu RBS (Royal Bank of Scotland)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
07.02.2019RBS (Royal Bank of Scotland) buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2018RBS (Royal Bank of Scotland) overweightBarclays Capital
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightBarclays Capital
25.09.2014Royal Bank of Scotland OutperformBernstein Research
07.02.2019RBS (Royal Bank of Scotland) buyGoldman Sachs Group Inc.
11.05.2018RBS (Royal Bank of Scotland) overweightBarclays Capital
25.09.2014Royal Bank of Scotland OutperformBernstein Research
13.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenGoldman Sachs Group Inc.
08.08.2013Royal Bank of Scotland Group kaufenBarclays Capital
02.07.2013Royal Bank of Scotland Group haltenHSBC
10.05.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
06.05.2013Royal Bank of Scotland Group haltenS&P Equity Research
15.04.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
27.03.2013Royal Bank of Scotland Group haltenCitigroup Corp.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
27.06.2016Royal Bank of Scotland UnderweightBarclays Capital
09.07.2014Royal Bank of Scotland UnderweightJP Morgan Chase & Co.
25.04.2014Royal Bank of Scotland SellCitigroup Corp.
24.02.2014Royal Bank of Scotland Group verkaufenUBS AG

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für RBS (Royal Bank of Scotland) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX rutscht an Nulllinie -- Wirecard baut Compliance-Abteilung aus -- LEG Immo wird zuversichtlicher -- Aurora Cannabis, Stabilus, Daimler, VW, Post im Fokus

Delticom will sich nach Verlusten auf Reifen konzentrieren. Trump-Berater: Handelsstreit-Einigung mit China könnte schon bald stehen. Amazon testet gebündelte Lieferung zum Wunschtermin. Lufthansa-Chef Spohr attackiert Klimapolitik der Bundesregierung. ArcelorMittal kann indische Essar Steel übernehmen. Coba-Empfehung untermauert Bodenbildungsversuch von Aumann.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Das sind die reichsten Länder Welt 2019
Deutschland gerade noch in den Top 20
Das sind die bestbezahlten Schauspieler 2019
Wer verdiente am meisten?
Die Performance der Rohstoffe in im Oktober 2019.
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die Performance der DAX 30-Werte in KW 44 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
Promis
Diese Sternchen haben ihren eigenen Aktien-Index
mehr Top Rankings

Umfrage

Die Spitzen der Großen Koalition haben sich auf einen Grundrenten-Kompromiss verständigt. Was halten Sie davon?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Ballard Power Inc.A0RENB
NEL ASAA0B733
EVOTEC SE566480
Aurora Cannabis IncA12GS7
Apple Inc.865985
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
K+S AGKSAG88
Plug Power Inc.A1JA81
TeslaA1CX3T
BASFBASF11
Infineon AG623100