20.07.2018 08:40

Deutsche Steuereinnahmen legen im Juni deutlich zu

Aufwärtstrend: Deutsche Steuereinnahmen legen im Juni deutlich zu | Nachricht | finanzen.net
Aufwärtstrend
Folgen
Die deutschen Steuereinnahmen sind im Juni deutlich gestiegen und haben damit ihre Aufwärtsbewegung aus den Vormonaten fortgesetzt.
Werbung
Sie legten ohne reine Gemeindesteuern gegenüber dem Vorjahresmonat um 18,7 Prozent zu, wie das Bundesfinanzministerium bekanntgab. "Die Zuwachsrate ist allerdings durch die Rückzahlung der Kernbrennstoffsteuer erheblich überzeichnet", betonte das Ministerium in seinem Monatsbericht. Ohne Berücksichtigung dieses Sachverhalts ergebe sich dennoch ein Anstieg der Steuereinnahmen um 8,0 Prozent.

Das Haus von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) erklärte, neben den beiden aufkommensstärksten Steuerarten Lohnsteuer und Steuern vom Umsatz hätten auch die nicht veranlagten Steuern vom Ertrag sowie die Körperschaftsteuer wesentlich zur Steigerung der Steuereinnahmen beigetragen. Dem hätten ein stagnierendes Aufkommen bei der veranlagten Einkommensteuer und eine rückläufige Einnahmeentwicklung bei der Abgeltungsteuer gegenübergestanden.

Der Bund verbuchte 36,5 Prozent mehr an Steuereinnahmen und kam auf ein Aufkommen von 35,6 Milliarden Euro. Die Länder nahmen mit 32,9 Milliarden Euro um 9,0 Prozent mehr an Steuern ein. Insgesamt belief sich das Steueraufkommen im Juni auf rund 75,6 Milliarden Euro. Im Mai waren die Steuereinnahmen bereits um 6,8 Prozent und im April um 3,9 Prozent gestiegen.

In den ersten sechs Monaten des Jahres legten die Steuereinnahmen insgesamt um 7,3 Prozent auf 350,2 Milliarden Euro zu. Der Bund verzeichnete ein Plus von 7,2 Prozent, und die Länder verbuchten eine Zunahme um 5,2 Prozent.

Für die deutsche Konjunkturentwicklung sahen Scholz' Experten eine bessere Entwicklung im zweiten Vierteljahr. "Die aktuellen Konjunkturindikatoren signalisieren, dass die Dynamik im zweiten Quartal wieder etwas zugenommen hat", hoben sie in dem Bericht hervor. Dafür sprächen vorliegende Indikatoren. Die Aufwärtsbewegung der Wirtschaft habe sich im ersten Halbjahr fortgesetzt, wenn auch weniger dynamisch als im besonders positiv verlaufenen Vorjahr. "Die Risiken aus dem außenwirtschaftlichen Umfeld haben sich indes erhöht", warnten die Ökonomen aber auch.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: Daniela Staerk / Shutterstock.com, Christian Mueller / Shutterstock.com

Heute live um 18 Uhr: Platzt jetzt die Immobilienblase?

Grundbesitz gilt als krisensicher, doch manche Experten sehen bereits das Platzen der Immobilienblase voraus. Wie groß ist die Gefahr wirklich? Sollten Sie noch in Immobilien investieren? Und wie sichern Sie Ihr Eigenheim finanziell am besten ab?

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt über 12.600 Punkten -- US-Börsen deutlich höher -- Shell-CEO rechnet mit zusätzlichen Steuern -- Porsche, VW und BMW mit höherem US-Absatz -- ProSiebenSat.1, BASF im Fokus

Brüssel genehmigt deutsche Milliarden-Subvention für CO2-armen Salzgitter-Stahl. GRENKE geht von mehr Neugeschäft aus. Hapag-Lloyd tätigt Milliardenübernahme in Chile. Sixt plant Kauf von 100.000 E-Autos von Tesla-Rivale BYD. Amazon-Beteiligung Rivian überzeugt mit Produktionszahlen und bestätigt Jahresziele. EU-Kommission bereitet sich auf mögliche Stromausfälle vor.

Umfrage

Glauben Sie, dass es in den kommenden sechs Monaten schwieriger wird, die eigenen Renditeerwartungen zu erzielen?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln