06.04.2018 23:01
Bewerten
(3)

Das erwarten Experten für Aktien, Öl und Gold im neuen Quartal

Ausblick auf Q2: Das erwarten Experten für Aktien, Öl und Gold im neuen Quartal | Nachricht | finanzen.net
Ausblick auf Q2
DRUCKEN
Die Zuversicht der Marktteilnehmer ist ins Straucheln geraten. Diesen Schluss legt zumindest die quartalsweise Umfrage der Citigroup nahe. Was Marktexperten für das kommende Quartal erwarten.
Am Ende jedes Quartals gibt die Citigroup Global Markets Deutschland AG das Citi-Investmentbarometer heraus. Die Umfrage, die alle drei Monate in Kooperation mit dem Marktforschungsinstitut forsa durchgeführt wird, bildet die Markteinschätzungen von Vermögensverwaltern, Bankberatern und Produktmanagern in Bezug auf verschiedene Anlageklassen für das jeweils kommende Quartal ab. Nun liegen die Erwartungen der Experten für das zweite Quartal des aktuellen Jahres vor. Sie zeichnen ein eher ernüchterndes Bild.

Was die Experten am Aktienmarkt erwarten

Am Aktienmarkt hat sich die Stimmung der befragten Marktteilnehmer merklich eingetrübt. Während am Ende des vierten Quartals noch 46 Prozent der Befragten mit steigenden Kursen an den europäischen Aktienmärkten gerechnet hatten, erwarten dies für das kommende Quartal nur noch 27 Prozent. Knapp die Hälfte (49 Prozent) glaubt, dass die Aktienkurse im zweiten Quartal 2018 seitwärts tendieren werden. 25 Prozent der Teilnehmer glauben sogar, dass die Aktienkurse sinken werden. Für das vergangene Quartal hatten dies im Vorfeld lediglich 11 Prozent der Befragten erwartet. Mittelfristig sind die Umfrageteilnehmer jedoch zuversichtlicher. Innerhalb der kommenden zwölf Monate erwarten immerhin 50 Prozent der befragten Experten, dass die Aktiennotierungen steigen werden.

Wie schätzen die Experten die Ölpreisentwicklung ein?

Auch bei den Ölpreisen ist die Stimmung der befragten Experten etwas abgeflaut. In den nächsten drei Monaten rechnen nur noch 32 Prozent der Umfrageteilnehmer mit steigenden Ölpreisen. Im vorangegangenen Quartal hatten noch 42 Prozent der Befragten einen Preisanstieg erwartet. Die überwiegende Anzahl der Experten, 46 Prozent nämlich, erwartet auch hier im kommenden Quartal eine Stagnation. 22 Prozent der Teilnehmer prognostizierten für das zweite Quartal sinkende Ölpreise. Für das vorherige Quartal hatten dies lediglich 18 Prozent der Umfrageteilnehmer erwartet. Auch langfristig zeigt sich bei den Ölpreisen ein ähnliches Bild. Für die nächsten zwölf Monate erwarten nur 36 Prozent der Befragten einen Anstieg der Rohölkurse. Fast die Hälfte aller Befragten (49 Prozent) rechnet auch mittelfristig mit einer Seitwärtsentwicklung der Ölpreise.

Alle Zeichen auf Gold?

Für die Goldpreise zeigen sich die Umfrageteilnehmer optimistischer: 40 Prozent aller Befragten erwarten hier im kommenden Quartal steigende Preise. Diese Meinung hatten für das vorangegangene Quartal nur 31 Prozent geteilt. Die Mehrheit der Experten (47 Prozent) geht jedoch von stagnierenden Notierungen aus. Am Ende des vierten Quartals 2017 hatten dies noch 52 Prozent der Teilnehmer für das erste Jahresviertel erwartet. Für die kommenden zwölf Monate tendieren die Befragten leicht in Richtung steigende Goldpreise. 45 Prozent glauben, dass die Notierungen klettern werden, während 44 Prozent eher eine Seitwärtsbewegung erwarten.

Warum ist die Euphorie abgeflaut?

Für Dirk Heß, den Co-Leiter des europäischen Warrants- und Zertifikatevertriebs bei der Citigroup, ist die Sache klar: "Die nachlassende Aktien-Euphorie korreliert ganz klar mit den sinkenden Kursniveaus der Leitbörsen. Genau im Umfragezeitraum in der zweiten Märzhälfte waren die Notierungen erneut unter Druck. Das hat sich entsprechend auf die kurzfristigen Erwartungen der Marktteilnehmer ausgewirkt." Hier dürfte sich die Angst der Anleger vor dem drohenden Handelskrieg zwischen den USA und China ausdrücken. Auch dass die Experten in ihren Einschätzungen eher zu steigenden Goldkursen tendieren, spiegele dies wider, so Heß.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: iStock/t_kimura, MichaelJayBerlin / Shutterstock.com, TunedIn by Westend61 / Shutterstock.com
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Webinar: Neue Trendfolge-Strategie nach Nicolas Darvas

Simon Betschinger von TraderFox erläutert am 15. Mai einen neuen Trendfolge-Ansatz, der historisch gerechnet erstaunliche 20 % Rendite pro Jahr erzielt hätte.
Mehr erfahren!

Heute im Fokus

DAX geht schwächer ins lange Wochenende -- US-Indizes schließen uneinheitlich -- PayPal will Mobil-Bezahldienst iZettle kaufen -- Richemont und Airlines im Fokus

Sinkende Restrukturierungskosten bei der Deutschen Bank. Amazon & Co. sollen für Umsatzsteuer der Händler haften. Mit diesen Aktien winken steigende Gewinne, wenn der Ölpreis steigt. Einzigartiger Aramco-IPO wird Dynamik der saudischen Wirtschaft verändern. Fresenius-Chef bestätigt Mittelfristziele.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

In diesen Ländern zahlt man für Bitcoin-Mining am wenigsten
Große Preisspanne
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Hier haben die mächtigsten CEOs studiert Wo haben die mächtigsten Konzernchefs studiert?
Die zehn teuersten Fußball-Transfers aller Zeiten
Was sind die teuersten Spielerwechsel der Fußballgeschichte?
Hier macht Arbeiten Spaß
Die beliebtesten Arbeitgeber weltweit
Die Meister-Liste der 1. Fußball Bundesliga
Welcher Verein hat die meisten Meistertitel?
mehr Top Rankings

Umfrage

Sollte Bundeskanzlerin Angela Merkel entgegen dem Kurs von US-Präsident Trump am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten?

Online Brokerage über finanzen.net

Das Beste aus zwei Welten: Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade unmittelbar aus der Informationswelt von finanzen.net!
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Aktie im Fokus
14:00 Uhr
Symantec: Kursrutsch genutzt
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
Scout24 AGA12DM8
Amazon906866
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Steinhoff International N.V.A14XB9
E.ON SEENAG99
Allianz840400
Facebook Inc.A1JWVX
AlibabaA117ME
Netflix Inc.552484
TeslaA1CX3T
adidas AGA1EWWW