01.03.2022 16:53

VW-Aktie knickt ein: VW hat mit Teilemangel durch Ukraine-Krieg zu kämpfen

Auswirkungen auf Produktion: VW-Aktie knickt ein: VW hat mit Teilemangel durch Ukraine-Krieg zu kämpfen | Nachricht | finanzen.net
Auswirkungen auf Produktion
Folgen
Die Zulieferprobleme bei Volkswagen wegen des Krieges in der Ukraine weiten sich aus.
Werbung
Nach den Werken in Sachsen in dieser Woche kommen nun auch auf andere Standorte entsprechende Einschränkungen zu, wie es am Dienstag in einem Brief von Einkaufsvorstand Murat Aksel, Personalvorstand Gunnar Kilian und Betriebsratschefin Daniela Cavallo an die Belegschaft hieß. Demnach wird voraussichtlich ab der kommenden Woche die Fertigung am Stammsitz Wolfsburg "gestuft auf verschiedenen Linien" verringert. "In der Kalenderwoche 11 werden wir in Wolfsburg, Stand heute, nicht fertigen können."

In Hannover könne es von der zehnten Kalenderwoche an einen Stillstand der Autoproduktion geben. "Im Werk Emden befinden wir uns noch in Ausplanung." Auch die konzerninternen Zulieferwerke seien betroffen. Die Lage müsse für jeden Standort differenziert betrachtet werden.

Im Fall der sächsischen Werke waren ausbleibende Lieferungen für Kabel zum Problem geworden. "Unsere Taskforce arbeitet weiterhin bereichs- und markenübergreifend an Lösungen", erklärte die VW-Führung.

"Der Krieg in der Ukraine bestürzt uns alle", schrieben Aksel, Kilian und Cavallo. "Nach dem russischen Angriff hofft Volkswagen auf eine schnelle Einstellung der Kampfhandlungen und eine Rückkehr zur Diplomatie." Der konzerninterne Krisenstab beobachte die Entwicklung weiter.

Auch Skoda betroffen

Die russische Invasion in die Ukraine hat erste Auswirkungen auf die Produktion der tschechischen Volkswagen-Tochter Skoda. Man kämpfe mit einem "kritischen Mangel" an Teilelieferungen von mehreren Zulieferern in der Ukraine, teilte das Unternehmen am Dienstag in Mlada Boleslav mit. Betroffen seien mehrere Modelle des Autobauers. Man sei gezwungen gewesen, mit Beginn dieser Woche die Herstellung des Elektroautos Skoda Enyaq iV einzuschränken. Skoda arbeite intensiv daran, nach alternativen Lieferquellen zu suchen.

Nach eigenen Angaben beschäftigt Skoda in Tschechien mehr als 600 ukrainische Mitarbeiter. Der Konzern will sie und ihre Familien in dieser Notsituation unterstützen. Konkrete Hilfe werde bei der Beantragung von Visa sowie bei Unterbringung, Gesundheitsversorgung und Integration angeboten. Zudem spende Skoda umgerechnet knapp eine halbe Million Euro an tschechische Hilfsorganisationen und Kommunen für die Flüchtlingshilfe.

In Solomonowo in der westlichen Ukraine stellt der unabhängige Skoda-Partner Eurocar die Modelle Superb, Kodiaq, Karoq und Fabia Combi für den ukrainischen Markt her. Dort ist die Fertigung derzeit eingestellt. "Ein Rückgang des Verkaufs in der Ukraine und in Russland ist im Hinblick auf die aktuelle Entwicklung zu erwarten", hieß es aus der tschechischen Zentrale. Russland sei im vorigen Jahr mit 90 400 ausgelieferten Fahrzeugen der Marke Skoda das zweitwichtigste Absatzland weltweit gewesen.

Die VW-Aktie fällt im XETRA-Handel zeitweise um 5,29 Prozent auf 168,62 Euro. (dpa-AFX)

Ausgewählte Hebelprodukte auf Volkswagen (VW) St.
Mit Knock-outs können spekulative Anleger überproportional an Kursbewegungen partizipieren. Wählen Sie einfach den gewünschten Hebel und wir zeigen Ihnen passende Open-End Produkte auf Volkswagen (VW) St.
Long
Short
Hebel wählen:
5x
10x
Name
Hebel
KO
Emittent
Bildquellen: Bocman1973 / Shutterstock.com, FotograFFF / Shutterstock.com

Nachrichten zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Relevant
    6
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Volkswagen (VW) AG Vz.

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:31 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
29.09.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
22.09.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.09.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
08:31 UhrVolkswagen (VW) vz OutperformCredit Suisse Group
29.09.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
29.09.2022Volkswagen (VW) vz OutperformRBC Capital Markets
22.09.2022Volkswagen (VW) vz BuyGoldman Sachs Group Inc.
07.09.2022Volkswagen (VW) vz BuyUBS AG
20.09.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
09.09.2022Volkswagen (VW) vz HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
05.09.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
31.08.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
23.08.2022Volkswagen (VW) vz Market-PerformBernstein Research
19.09.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
30.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
18.08.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
25.07.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.
09.05.2022Volkswagen (VW) vz UnderperformJefferies & Company Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Volkswagen (VW) AG Vz. nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Stabilisierungsversuch: DAX geht deutlich fester ins Wochenende -- US-Börsen schwächeln -- Inflation im Euroraum auf Rekordwert -- Nike leidet unter starkem Dollar -- Fresenius, FMC, Gaspreis im Fokus

Nord Stream-Pipelines: Gas-Austritt lässt nach. EZB-Ratsmitglied Visco warnt vor zu großen Zinsschritten. Zuckerberg will bei Meta sparen. Commerzbank-Aktie: Weitere 50 Filialen werden geschlossen. Bisheriger Investmentchef wird offenbar Société Générale-Chef. Google plant Bau von großem Rechenzentrum südlich des Flughafens BER.

Umfrage

Sollte Deutschland Kampfpanzer und weitere schwere Waffen an die Ukraine zu liefern

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln