finanzen.net
23.04.2019 17:52
Bewerten
(3)

Im Deutsche-Bank-AR wächst anscheinend Widerstand gegen Kauf der Coba - Aktien tiefer

Bankenfusion: Im Deutsche-Bank-AR wächst anscheinend Widerstand gegen Kauf der Coba - Aktien tiefer | Nachricht | finanzen.net
Bankenfusion
DRUCKEN
Die Fusionsgespräche zwischen Deutscher Bank und Commerzbank erhalten laut einem Zeitungsbericht Gegenwind.
Nach Informationen der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z. - Dienstags-Ausgabe) hat der Widerstand im Aufsichtsrat der Deutschen Bank gegen eine Fusion mit der Commerzbank in den vergangenen Tagen zugenommen. Großaktionäre wie das Emirat Qatar, der Vermögensverwalter Blackrock und das chinesische Konglomerat HNA hielten den Zusammenschluss für zu komplex in der Umsetzung, um erfolgreich zu sein, habe ein Aufsichtsrat der Zeitung ausrichten lassen.

Auch die Bedenken von Firmenkunden, von denen sich viele gegen einen Zusammenschluss der beiden Banken ausgesprochen haben sollen, würden im Aufsichtsrat der Deutschen Bank nach Informationen der F.A.Z. sehr ernst genommen. Damit scheine es offener denn je, ob die bislang "ergebnisoffenen" Gespräche in eine vertiefte Prüfung eines Zusammenschlusses münden oder abgebrochen werden. Die Deutsche Bank wird sich spätestens am Freitag zum Stand der Fusionsgespräche äußern, schreibt die Zeitung.

Bei der Deutschen Bank war am frühen Abend des Ostermontags zunächst niemand für eine Stellungnahme zu erreichen.

Wie die F.A.Z. weiter schreibt, legt die Bankenaufsicht einem Kauf der Commerzbank durch die Deutsche Bank anscheinend keine großen Steine in den Weg. Nach Informationen der Zeitung ist die Bankenaufsicht vielmehr bereit, einen Großteil des "Badwill" von rund 20 Milliarden Euro, der sich aus der Differenz zwischen dem bilanziellen Eigenkapital und dem Kaufpreis (wahrscheinlich nahe am niedrigen Börsenwert) der Commerzbank ergibt, in der Deutschen Bank als Eigenkapital anzuerkennen. "Ohne viel Badwill wäre die Transaktion auch nicht machbar", zitiert die F.A.Z. einen Beteiligten. Klar sei von Anfang an gewesen, dass der Badwill um die in der Bilanz der Commerzbank nicht zu Marktpreisen bewerteten Italien-Anleihen verringert werden müsse. Dabei gehe es um stille Lasten von 2,5 Milliarden Euro. Ansonsten könnte der Badwill aber durchaus so hoch ausfallen, dass die Deutsche Bank zur Finanzierung des Kaufs der Commerzbank nur eine kleine Kapitalerhöhung brauche.

Am Dienstag wurden die Aktien der Deutschen Bank 1,61 Prozent schwächer bei 7,66 Euro gehandelt. Die Commerzbank-Aktien verloren derweil 2,78 Prozent auf 7,90 Euro.

FRANKFURT (Dow Jones)

Bildquellen: TK Kurikawa / Shutterstock.com, Thomas Lohnes/Getty Images
Anzeige

Nachrichten zu Commerzbank

  • Relevant
    8
  • Alle
    9
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Commerzbank

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
08:41 UhrCommerzbank NeutralUBS AG
13.05.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
09.05.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
09.05.2019Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
08.05.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
08.05.2019Commerzbank kaufenDZ BANK
08.05.2019Commerzbank buyUBS AG
08.05.2019Commerzbank kaufenIndependent Research GmbH
08.05.2019Commerzbank overweightJP Morgan Chase & Co.
08:41 UhrCommerzbank NeutralUBS AG
13.05.2019Commerzbank NeutralGoldman Sachs Group Inc.
10.05.2019Commerzbank Sector PerformRBC Capital Markets
09.05.2019Commerzbank NeutralCredit Suisse Group
09.05.2019Commerzbank Equal-WeightMorgan Stanley
09.05.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
26.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
11.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
01.04.2019Commerzbank ReduceKepler Cheuvreux
18.03.2019Commerzbank VerkaufenNorddeutsche Landesbank (Nord/LB)

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Commerzbank nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Anzeige
Anzeige
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX schließt klar im Minus -- Tesla-Aktie nach Analyse unter Druck -- Infineon setzt angeblich Chip-Lieferungen an Huawei aus - Unternehmen dementiert -- Wirecard, Deutsche Bank im Fokus

Halbleiterwerte leiden unter Sorge um Huawei-Lieferbeziehungen. HSBC-Analyse setzt Apple-Aktie unter Druck. Bitcoin hält sich nach Kursturbulenzen bei 8.000 US-Dollar. MorphoSys: Zeitplan für erstes eigenes Medikament bleibt unverändert. Pfeiffer Vacuum und Mehrheitsaktionär Busch kooperieren.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Diese Aktien hat Warren Buffett im Depot
Die Änderungen unter den Top-Positionen
Die erfolgreichsten Kinofilme der letzten 25 Jahre
Welche Titel knackten die Milliardenmarke an den Kinokassen?
In diesen Berufen bekommt man das höchste Gehalt
Mit welchem Beruf kommt man am ehesten an die Spitze?
Städte für Millionäre
Hier fühlen sich die Vermögenden am wohlsten
In diesen Ländern ist Netflix am billigsten
Wo zahlen Abonnenten am wenigsten?
mehr Top Rankings

Umfrage

Die rechtspopulistische FPÖ in Österreich hat für einen Skandal gesorgt. Wie glauben Sie wird sich das auf die Europawahlen auswirken?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Konjunktur/Wirtschaft
19:07 Uhr
Alibaba-Gründer Jack Ma sorgt sich um Europa
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
Huawei TechnologiesHWEI11
Deutsche Bank AG514000
Daimler AG710000
TeslaA1CX3T
CommerzbankCBK100
Amazon906866
BayerBAY001
Apple Inc.865985
BASFBASF11
NEL ASAA0B733
Infineon AG623100
Deutsche Telekom AG555750
BMW AG519000
Allianz840400