+++ BörsenTag Berlin ONLINE am 28. November +++ exklusiver Vortrag von finanzen.net zum Thema Robo-Advisor +++ Jetzt kostenfrei registrieren +++-w-
02.10.2020 22:37

Übernahmepläne verworfen: Tesla will eigenes Lithium gewinnen

Batteriekosten senken: Übernahmepläne verworfen: Tesla will eigenes Lithium gewinnen | Nachricht | finanzen.net
Batteriekosten senken
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.12. zusätzlich! -W-

Nachdem Tesla wohl seine Übernahmepläne für ein Unternehmen in Nevada fallen gelassen hat, will der US-Elektroautobauer nun selbst nach Lithium graben.
Werbung
• Tesla beschäftigt sich mit Lithiumgewinnung
• Cypress Development-Übernahme wohl vom Tisch
• Tesla plant eigene Lithiumherstellung


Lithium spielt für den E-Automarkt eine wichtige Rolle, da der Rohstoff für die Produktion der Batteriezellen benötigt wird. Da in der Automobilindustrie aktuell eine Bewegung weg vom herkömmlichen Ottomotor hin zum E-Auto stattfindet, ist davon auszugehen, dass die Nachfrage nach Lithium in Zukunft deutlich zunehmen wird. Da neue Minenprojekte und Erweiterungen aufgrund von Preisrückgängen etwa in den vergangen zwei Jahren aber vermehrt gestoppt wurden, könnte das Lithium-Angebot hinter der Nachfrage zurückbleiben. Also bemühten sich Autohersteller laut Albemarle, einem führenden Lithiumproduzenten, gegenwärtig um eine stärkere Einbindung in ihre Lieferketten.

Tesla sichert sich Rechte für Lithiumabbau

Auch US-E-Autobauer Tesla beschäftigt sich mit der Lithiumgewinnung und hatte bis vor kurzem wohl noch Gespräche mit Cypress Development, einem Unternehmen das Lithium aus Tonvorkommen im Südwesten Nevadas gewinnen will - allerdings konnten sich beide Parteien, wie Bloomberg unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen berichtet, nicht einigen. Nun gab Elon Musk an Teslas "Battery Day" bekannt, dass sich das Unternehmen in Nevada eigene Rechte zum Abbau von Lithium gesichert habe - die Fläche sei, wie teslamag berichtet, ungefähr 4.000 Hektar groß.

Für die Gewinnung des Lithiums setzt Tesla auf die Herstellung aus Ton, bei der das Metall aber anstelle teurer chemischer Reagenzien mithilfe von Natriumchlorid oder Tafelsalz extrahiert werden soll. Musk bezeichnete dies als eine "sehr nachhaltige Methode".

Tesla will Batteriekosten senken

Für den kalifornischen Autobauer könnte dies ein wichtiger Fortschritt sein, denn Tesla-CEO Elon Musk versprach beim "Battery Day" im kalifornischen Fremont, einen Schnäppchen-Tesla auf den Markt zu bringen. "Wir sind zuversichtlich, dass wir ein sehr, sehr überzeugendes Elektroauto für 25.000 Dollar bauen können", gibt die Nachrichtenagentur dpa Musk wieder. Doch um ein so günstiges Modell auf den Markt zu bringen, muss der US-Autobauer zuerst seine Batteriekosten senken - um 50 Prozent, so der Plan. Musk glaube zwar daran, drastische Kostensenkungen in der Batterieherstellung erreichen zu können, allerdings erst in etwa drei Jahren. Die eigene Lithiumgewinnung könnte, wenn sie denn dann einmal erfolgreich angelaufen sein sollte, das Unternehmen bei seinen Plänen unterstützen. Eine Batteriefabrik hat Tesla zudem auch schon in Nevada - der Weg vom gewonnenen Lithium hin zur Weiterverarbeitung in der Batteriefabrik wäre somit auch nicht weit.

Neben der eigenen Lithiumgewinnung, die die Kapazitäten steigern und das Unternehmen auf eine zunehmende Nachfrage nach Elektroautos vorbereiten soll, sucht Tesla für die Absicherung mit ausreichenden Mengen an Lithium aber auch die Zusammenarbeit mit Unternehmen, die in der Lithiumherstellung tätig sind. So hat der E-Autobauer im September einen Fünfjahresvertrag mit dem australischen Unternehmen Piedmont Lithium geschlossen.

Skepsis bei einigen Analysten

Analysten zeigen sich Teslas Vorhaben gegenüber derweil etwas skeptisch. Sharon Mustri, Analyst bei BloombergNEF, erklärt, wie Bloomberg berichtet, dass die Gewinnung von Lithium aus Tonvorkommen aufgrund der geringen Rückgewinnungsraten als zu schwierig und zu teuer angesehen werde. "Lithium wurde noch nie in kommerziellen Mengen aus Ton hergestellt", verlautete Chris Berry von House Mountain Partners.

Bleibt abzuwarten, ob Tesla mit seiner Methode der Lithiumgewinnung aus Ton bessere Ergebnisse erzielen kann, als andere Unternehmen bisher.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Nadezda Murmakova / Shutterstock.com

Nachrichten zu Tesla

  • Relevant
    9
  • Alle
    +
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Tesla

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
23.09.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
26.08.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
23.07.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
18.06.2020Tesla buyJefferies & Company Inc.
28.05.2020Tesla buyGoldman Sachs Group Inc.
18.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
17.11.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralUBS AG
22.10.2020Tesla NeutralCredit Suisse Group
22.10.2020Tesla NeutralGoldman Sachs Group Inc.
22.10.2020Tesla UnderweightJP Morgan Chase & Co.
22.10.2020Tesla UnderperformBernstein Research
22.10.2020Tesla UnderweightBarclays Capital
22.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets
05.10.2020Tesla UnderperformRBC Capital Markets

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Tesla nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht fester ins Wochenende -- US-Börsen schließen im Plus -- Goldpreis unter 1.800 Dollar -- VW will Marktanteile gewinnen -- Disney streicht noch mehr Stellen -- Medios, K+S im Fokus

Milliardenschwerer OneCoin-Anlagebetrug: Anklage eingereicht. Wirecard-Untersuchungsausschuss: Bussgelder gegen EY-Zeugen - BaFin ohne Hinweise auf Mitarbeiter-Insiderhandel. Lufthansa Cargo und DB Schenker starten CO2-neutrale Frachtflüge. adidas will Reebok verkaufen. Commerzbank: Starke deutsche Konjunkturerholung ab Frühjahr. Allianz sieht keine volle Entschädigung von Gaststätten.

Umfrage

Gesundheitsminister Jens Spahn rechnet mit ersten Corona-Impfungen noch im Dezember. Teilen Sie diesen Optimismus?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln