finanzen.net
27.02.2020 18:12

AB InBev vor Gewinneinbruch: Coronavirus-Folgen belasten - Aktie unter Druck

Bierhersteller unter Druck: AB InBev vor Gewinneinbruch: Coronavirus-Folgen belasten - Aktie unter Druck | Nachricht | finanzen.net
Bierhersteller unter Druck
Folgen
Der Coronavirus macht dem weltgrößten Bierbrauer AB InBev schwer zu schaffen.
Werbung
Die Folgen des neuartigen Virus haben das Ergebnis in den ersten Monaten stark belastet und werden das Ergebnis im ersten Quartal deutlich drücken. Das kommt zur denkbar ungünstigsten Zeit, da der Gewinn wegen hoher Rohstoffkosten bereits 2019 unter Druck stand.

Im ersten Quartal werde der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) im Vergleich zum Vorjahreswert von rund fünf Milliarden Dollar um rund zehn Prozent sinken, teilte der Brauer bekannter Marken wie Beck's, Budweiser, Corona und Stella Artois am Donnerstag im belgischen Leuven mit. AB InBev bezifferte auch die bisherige Belastung durch den Ausbruch des neuartigen Coronavirus.

Demnach belastete das Virus das operative Ergebnis in den ersten beiden Monaten um 170 Millionen Euro. Mit Blick auf das gesamte Jahr peilt der Konzern dennoch an, sein operatives Ergebnis um zwei bis fünf Prozent zu verbessern. Das US-Analysehaus Bernstein Research hält diese Prognose für realistisch. Die Bernstein-Experten erwarten 2020 ein um 3,8 Prozent verbessertes operatives Ergebnis. Insbesondere in der zweiten Jahreshälfte rechnen sie mit einem Aufwärtstrend.

Im vergangenen Jahr setzte der Konzern 52 Milliarden Dollar um und damit nominal etwas weniger als im Vorjahr. Bereinigt um die Effekte von Übernahmen und Verkäufen sowie Wechselkurseffekte legte der Erlös um 4,3 Prozent zu. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) verbesserte sich organisch um 2,7 Prozent auf etwas mehr als 21 Milliarden Dollar. Mit dem Ergebnis verfehlte der Konzern die Erwartungen der Experten.

Unter dem Strich zog das Ergebnis um mehr als 100 Prozent auf 9,2 Milliarden Dollar an. Hier profitierte der Konzern vor allem von den seit Jahren anhaltenden Niedrigzinsen - die Refinanzierungskosten für den immensen Schuldenberg infolge der SABMiller-Kauf gingen deutlich zurück. AB InBev konnte zudem 2019 seine Verbindlichkeiten unter anderem durch den Verkauf kleinerer Sparten und den Einnahmen aus dem operativen Geschäft unter die Marke von 100 Milliarden Dollar drücken.

Den nächsten Schub soll der Abschluss des Verkaufs des Australien-Geschäfts bringen. Dann sollen die Schulden um etwas mehr als 10 Milliarden auf 85 Milliarden Dollar sinken. Wegen der hohen Verbindlichkeiten schüttet AB InBev trotz des Gewinnanstiegs eine unveränderte Dividende von 1,80 Euro für das vergangene Geschäftsjahr aus.

Die Ab Inbev-Aktie knickte am Donnerstag an der Euronext letztlich um 6,79 Prozent ein auf 55,10 Euro.

/hosjcf/zb/jha/

LEUVEN (dpa-AFX)

Bildquellen: Anheuser-Busch InBev, JUSTIN TALLIS/AFP/Getty Images

Nachrichten zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev)

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für AB InBev SA-NV (Anheuser-Busch InBev) nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!
Werbung

Heute im Fokus

DAX geht im Minus ins Wochenende -- US-Börsen leichter -- Lufthansas A380-Flotte wohl vor endgültigem Aus -- S&P bestätigt BASF-Rating -- Lufthansa, Wirecard, Nordex, GRENKE im Fokus

EU sichert sich 300 Millionen Corona-Impfstoffdosen von Sanofi und GSK. CAIXABANK legt Offerte für vom Staat gerettete BANKIA vor. Fahrer soll geschlafen haben: Tesla auf Autobahn in Kanada gestoppt. Citigroup bietet 6.000 Arbeitsplätze für junge Menschen in Asien an. LSE spricht exklusiv mit Euronext über Borsa Italiana-Verkauf. Rennen um Corona-Impfstoff: Fresenius-Chef kritisiert Alleingänge.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Deutsche Bank AG514000
TeslaA1CX3T
BioNTechA2PSR2
Amazon906866
Apple Inc.865985
Daimler AG710000
BayerBAY001
Microsoft Corp.870747
NEL ASAA0B733
NVIDIA Corp.918422
Wirecard AG747206
Infineon AG623100
Siemens AG723610
Deutsche Telekom AG555750
XiaomiA2JNY1