NEU: Krypto-Sparplan bei BISON. Einfach und stressfrei in Bitcoin, Ethereum & Co. investieren. -w-
03.11.2021 09:05

Deutsche Post: Warum die Aktie trotz Paketboom unter Druck ist

Boom im Blick: Deutsche Post: Warum die Aktie trotz Paketboom unter Druck ist | Nachricht | finanzen.net
Boom im Blick
Folgen
Prognose rauf, Aktienkurs runter: Erneut erhöht der Logistikriese seine Gewinnziele. Mit dem Weihnachtsgeschäft kommt für den Deutsche-Post-Konzern jetzt die wertvollste Zeit des Jahres. Warum die Aktie trotzdem unter Druck ist.
Werbung
€uro am Sonntag

von Sven Parplies, Euro am Sonntag

Weihnachten rückt näher. Für die Deutsche Post bedeutet das: richtig viel Arbeit. Das vierte Quartal ist das wichtigste in der Logistikbranche. Schließlich werden die Geschenke nicht vom Weihnachtsmann geliefert, sondern immer häufiger vom Paketboten. In den beiden Jahren vor der Pandemie entfiel rund ein Drittel des operativen Gewinns der Post auf das Schlussquartal. Man bereite sich "intensiv auf mögliche Rekordmengen in den kommenden Wochen vor", so Konzernchef Frank Appel.

Für die Aktionäre des DAX-Konzerns gab es schon vorab eine Lieferung: Zum vierten Mal in diesem Jahr hat die Deutsche Post ihre Finanzprognose angehoben. Wo genau das neue Ziel liegt, wird allerdings erst am 4. November verraten, wenn der detaillierte Quartalsbericht vorgestellt wird. Bislang hat der Vorstand für das Gesamtjahr einen operativen Gewinn (Ebit) von mehr als sieben Milliarden Euro in Aussicht gestellt. Analysten haben laut Bloomberg-Konsens bereits 7,6 Milliarden auf dem Zettel. Ebenfalls zugestellt wurden die vorläufigen Ergebnisse für das dritte Quartal. Demnach stieg der operative Gewinn um rund 28 Prozent auf 1,765 Milliarden Euro. "Der Welthandel hat sich gegenüber dem Vorjahr deutlich beschleunigt. Gleichzeitig sind die Sendungsmengen im E-Commerce unverändert hoch", betont Appel.

Struktureller Gewinner

Die Post befindet sich in einer angenehmen Position: Die Pandemie hat das Wachstum des Internethandels beschleunigt. Der gelbe Riese spielt mit seinem Logistiknetzwerk dabei als Zusteller eine zentrale Rolle.

Betriebswirtschaftlich wichtiger für den Konzern ist das Express-Geschäft. Die Post stellt vor allem für Unternehmenskunden Waren und Dokumente weltweit zu einem fest vereinbarten Zeitpunkt zu. Durch die anziehenden Weltkonjunktur steigt auch dort die Nachfrage. Die Margen im Express-Geschäft sind deutlich höher als bei der klassischen Paketzustellung.

Trotz der guten Rahmenbedingungen hat die Aktie der Deutschen Post zuletzt keine Freude mehr bereitet. Nach dem Jahreshoch bei 61 Euro im September ging es deutlich nach unten. Die Ankündigung der Prognoseanhebung konnte die Stimmung nicht nachhaltig aufhellen. Eine Sorge: Mit dem Ende der Pandemie könnte der Onlinehandel an Schwung verlieren. Der steigende Personalbedarf und die Inflation treiben derweil die Kosten nach oben. Etwas Entlastung sollen Preiserhöhungen im stark regulierten deutschen Markt bringen: Die Bundesnetzagentur will Preiserhöhungen von 4,6 Prozent für Briefsendungen wie den Standardbrief oder die Postkarte genehmigen.

Nach der kräftigen Gewinnerholung im laufenden Jahr dürfte sich das Wachstum der Post verlangsamen. Im Fokus liegen vor allem die Zahlen für das Jahr 2023, dem Zielpunkt der mittelfristigen Prognose, die der Konzern im November ebenfalls anheben will. Analysten erwarten dort derzeit einen operativen Gewinn von 7,9 Milliarden Euro.

Nebenbei können Aktionäre auf eine weiter steigende Dividende hoffen. Grundsätzlich sollen 40 bis 60 Prozent des Nettogewinns in die Dividende gehen. Analysten erwarten, dass die Zahlung für das laufende Jahr von 1,35 Cent auf 1,65 Euro je Aktie steigt. Das würde auf eine Dividendenrendite von mehr als drei Prozent hinauslaufen. Die Post gehört zu jenen Unternehmen, die ihre Ausschüttung auch in der Corona-Krise nicht gekürzt haben. Das schafft Vertrauen.

Geduld: Kursrücksetzer in die Region von 50 Euro bieten Einstiegschancen. Die Aktie ist ein guter Dividendenwert.








__________________________________

Bildquellen: Vytautas Kielaitis / Shutterstock.com, Deutsche Post

Nachrichten zu Deutsche Post AG

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Deutsche Post AG

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
20.01.2022Deutsche Post OverweightMorgan Stanley
17.01.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
12.01.2022Deutsche Post BuyUBS AG
12.01.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
20.01.2022Deutsche Post OverweightMorgan Stanley
17.01.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
12.01.2022Deutsche Post BuyUBS AG
12.01.2022Deutsche Post OverweightJP Morgan Chase & Co.
10.01.2022Deutsche Post OverweightBarclays Capital
05.11.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
04.11.2021Deutsche Post HoldKepler Cheuvreux
08.10.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
18.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
10.08.2021Deutsche Post HoldWarburg Research
02.03.2020Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
18.12.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group
12.11.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
03.10.2019Deutsche Post UnderweightJP Morgan Chase & Co.
02.10.2019Deutsche Post UnderperformCredit Suisse Group

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Deutsche Post AG nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX schließt höher -- US-Handel endet rot -- Valneva-Vakzin neutralisiert Omikron-Variante -- PUMA verdoppelt EBIT 2021 -- SUSE übertrifft Erwartungen -- BMW, VW, thyssenkrupp im Fokus

EZB-Protokolle: Währungshütern bereitet Szenario hartnäckiger Inflation Sorge. Travelers übertrifft Erwartungen deutlich. Erstarkendes Primark-Geschäft sorgt für Zuversicht bei AB Foods. Brookfield hält nach erster Frist 71 Prozent an alstria office. Lagarde: Eine rasche Zinswende wie wohl bald in USA kein Thema für EZB. Sony: Activision-Spiele bleiben nach Microsoft-Deal verfügbar.

Umfrage

Haben Sie Verständnis für Menschen, die gegen die Corona-Politik demonstrieren?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln