Die Lieblings-Investments der Deutschen - Auf welche Anlagen Sparer in einer Welt ohne Zinsen setzen - und was das langfristig bedeutet.-w-
13.01.2020 20:43

Buffett-Indikator lässt Alarmglocken läuten: Steht der Aktienmarkt vor einem Mega-Crash?

Bullenmarkt bald vorüber?: Buffett-Indikator lässt Alarmglocken läuten: Steht der Aktienmarkt vor einem Mega-Crash? | Nachricht | finanzen.net
Bullenmarkt bald vorüber?
Folgen
Das neue Jahr hat an den US-Börsen mit neuen Rekorden begonnen. Es scheint, der längste Bullenmarkt der Geschichte bleibt Investoren noch eine Weile erhalten. Anleger sollten sich jedoch nicht in Sicherheit wiegen, denn ein nach Warren Buffett benannter Indikator zeigt ein ganz anderes Szenario auf.
Werbung
• Bullenmarkt geht in neues Jahr
• Buffett-Indikator leuchtet tiefrot
• Kommt der ganz große Crash?

Anleger bleiben in Bullenmodus

An den Börsen weltweit könnte es momentan eigentlich nicht besser laufen. Zwar sorgten Sorgen um eine Eskalation der angespannten Situation zwischen den USA und Iran zeitweise für einen Dämpfer der guten Stimmung am Aktienmarkt, doch seit US-Präsident Donald Trump verlautete, zunächst keine weiteren Militärschläge gegen die islamische Republik zu planen, scheinen Anleger wieder aufzuatmen.

Noch zu Beginn 2019 schien es alles andere als sicher, dass sich die Börsen weltweit zu neuen Höhen aufschwingen könnten: Der US-chinesische Handelsstreit, sich eintrübende Wirtschaftsaussichten und allerlei andere Faktoren sorgten unter Anlegern für Rezessionssorgen. Wider Erwarten kam es dann jedoch ganz anders. Die hohen Bewertungen an den Aktienmärkten lassen jedoch bei einigen Marktteilnehmern wieder ganz andere Befürchtungen aufkeimen, nämlich die einer Blasenbildung.

Der Buffett-Indikator

Diese Angst scheint nun ein nach der Börsenlegende Warren Buffett benannter Indikator zu untermauern. Der Buffett-Indikator zeigt die Marktkapitalisierung in Prozent des Bruttoinlandsprodukts an und wurde vom Orakel von Omaha eigens dafür definiert, um festzustellen, ob ein Aktienmarkt zu hoch oder zu tief bewertet ist. Auf die USA bezogen bedeutet das, dass der Aktienindex Wilshire 5000, in dem alle börsennotierten Unternehmen mit Hauptsitz in den USA gelistet sind, zum US-amerikanischen BIP in Beziehung gesetzt wird. Beträgt der Prozentsatz weniger als 50, ist der US-Aktienmarkt deutlich unterbewertet. Bei einem Wert von über 115 Prozent spricht man dagegen von einem deutlich überbewerteten Markt.

In der Vergangenheit sendete der Buffett-Indikator Warnsignale, als im Jahr 2000 die Dotcom-Blase platzte. Hier befand sich die Ratio von US-Marktkapitalisierung und US-BIP bei 146 Prozent, deutete also auf einen signifikant überbewerteten Markt hin. Und auch zur Finanzkrise Ende 2007 belief sich das Verhältnis auf 137 Prozent. Beide Alarmsignale schrillten kurz bevor es zum Crash kam.

Alarmglocken schrillen

Wie aus Daten von Wilshire hervorgeht, bewegte sich der Buffett-Indikator am 7. Januar 2020 bei 153,1 Prozent und lässt Börsenexperten daher aufhorchen, denn orientiert man sich an der Vergangenheit, bedeutet dies eine massive Überbewertung des US-Aktienmarktes. Angesichts dieser Tatsache dürfte es auch nicht wirklich verwundern, dass Warren Buffetts Holdinggesellschaft Berkshire Hathaway ein Rekordbarvermögen von 128 Milliarden US-Dollar hält.

Allerdings ist auch interessant zu sehen, dass der US-Aktienmarkt gemessen der Ratio von Marktkapitalisierung und Wirtschaftsleistung schon seit dem Jahr 2016 der Kategorie deutlich überbewertet entspricht. Bisher ist der große Crash allerdings ausgeblieben. Ob es nun also wirklich soweit ist, bleibt abzuwarten.

Redaktion finanzen.net

Bildquellen: Daniel Zuchnik/WireImage, conrado / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX mit Abschlägen -- Asiens Börsen schließen ohne gemeinsame Richtung -- Daimler mit Gewinnsprung -- Bitcoin unter 50.000 Dollar -- Intel übertrifft Erwartungen -- VW, RWE im Fokus

Air Liquide bestätigt Jahrsziele trotz Umsatzrückgang. VW-Tochter AUDI stoppt Produktion wegen Chipmangel. Airbus-Zulieferer Montana Aerospace will an die Schweizer Börse. Software AG verdient deutlich weniger. Musk schreibt 100 Millionen Dollar für Idee zur CO2-Reduzierung aus. LafargeHolcim legt die Messlatte für 2021 höher. Barbie-Boom treibt Umsatz von Spielzeugriese Mattel nach oben.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die ewige DAX-Liga
Welche Aktien sind von Beginn an im deutschen Leitindex notiert?
James Bond und seine Autos
Welcher Sportwagen gehörte zu welchem Bond-Film?
Die 10 beliebtesten Serien laut IMDb
Diese Serien haben die besten User-Bewertungen.
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer in Q1 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Rentendauer in Europa: So viel Zeit hat man, um die Rente zu genießen
Lohnt sich die Rente
mehr Top Rankings

Umfrage

Die STIKO hält Impfangebote für alle bis zum Ende des Sommers nach wie vor für realistisch. Würden Sie dieses - gleichgültig welcher Impfstoff - annehmen?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln