Endlich Steuer-Klarheit: Zertifikate- und Optionsscheinanleger können Verluste gegen Gewinne rechnen. Wichtige Details, erklärt im Video-Interview.-w-
18.06.2020 17:58

Siemens Gamesa-Aktie unter Druck: Siemens Gamesa rechnet mit weiteren Verlusten

Chefwechsel: Siemens Gamesa-Aktie unter Druck: Siemens Gamesa rechnet mit weiteren Verlusten | Nachricht | finanzen.net
Chefwechsel
Folgen
Der Windanlagenbauer Siemens Gamesa rechnet wegen der Corona-Krise im laufenden Quartal mit weiteren Verlusten im operativen Geschäft.
Werbung
Wegen Projektkosten und der Auswirkungen durch COVID-19 soll das bereinigte Ebit (Ergebnis vor Zinsen und Steuern) im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni negativ ausfallen, wie das Unternehmen am späten Mittwochabend im spanischen Zamudio mitteilte. Zwar soll das Ergebnis im nachfolgenden Jahresviertel wieder positiv sein, dies dürfte aber nicht ausreichen, um die negative Entwicklung für das gesamte Geschäftsjahr auszugleichen, hieß es weiter.

Daneben bekommt der Windanlagenbauer per sofort einen neuen Chef. Andreas Nauen ersetzt laut Mitteilung Markus Tacke. Der neue Vorstandsvorsitzende leitete zuvor das Offshore-Geschäft des Unternehmens und soll nun zeitnah das Geschäft mit Windanlagen an Land stabilisieren. Der Chefwechsel wird von Marktbeobachtern positiv eingeschätzt. Er sei ein erfahrener Manager, schrieb Akash Gupta, Analyst der US-Bank JPMorgan und bezeichnete die Nachricht als "positiv". Wegen der Gewinnwarnung bewertete der Experte die Aktie jedoch weiter mit "Underweight".

Die erneute Gewinnwarnung kommt bei den Anlegern jedoch nicht gut an.

Bereits im zweiten Geschäftsquartal bis Ende März musste Siemens Gamesa aufgrund der Belastungen durch die Corona-Krise einen Gewinneinbruch. Dazu kamen zusätzliche Kosten im Zusammenhang mit einem sich abschwächenden indischen Markt sowie für Projekte in Nordeuropa. Unterm Strich verlor das Unternehmen zwischen Januar und März 165 Millionen Euro nach einem Gewinn von 49 Millionen Euro im Vorjahr. Im ersten Geschäftshalbjahr summierten sich die Verluste damit auf 339 Millionen Euro.

Dabei blickt das Unternehmen laut eigener Angaben auf einen starken Auftragsbestand: Ende März betrug er 28,6 Milliarden Euro und lag damit 21 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Aus der deutschen Politik kamen zudem zuletzt erfreuliche Signale für die Windkraft-Branche. Die für diesen Donnerstag geplante Verabschiedung der umstrittenen Regelung zum Mindestabstand zwischen neuen Windrädern könnte das hiesige Geschäft mit Windanlagen an Land zumindest teilweise wiederbeleben. Die Bundesregierung stellt es den Ländern laut der Gesetzesvorlage frei, ob sie einen Mindestabstand von 1.000 Metern zur Wohnbebauung umsetzen wollen.

Anfang Juni beschloss das Kabinett bereits das Ausbauziel für Offshore-Windkraft in Nord- und Ostsee von 15 Gigawatt auf 20 Gigawatt Leistung bis 2030 anzuheben.

So reagiert die Siemens Gamesa-Aktie

Die Gewinnwarnung hat am Donnerstag die Aktien von Siemens Gamesa schwer unter Druck gebracht. Sie brachen in Madrid letztlich um 7,57 Prozent auf 14,10 Euro ein. Mehrere Analysten äußerten sich negativ überrascht. Der ebenfalls vom Windkraftanlagenbauer mitgeteilte sofortige Wechsel im Vorstand kam indes positiv an.

"Klar negativ" lautet der Kommentar von Goldman-Analyst Ajay Patel zum nun in den Miesen erwarteten operativen Geschäftsjahresergebnis von Siemens Gamesa. Er habe bislang ein operatives Ergebnis (Ebit) von 326 Millionen Euro vor Sondereffekten veranschlagt. Siemens Gamesa indes hatte am Vorabend mitgeteilt, wegen Projektkosten und der Auswirkungen durch COVID-19 nicht nur mit einem negativen bereinigten Ebit im dritten Quartal zu rechnen, sondern einer ebenfalls negativen Entwicklung für das gesamte Geschäftsjahr.

Diese neuen und enttäuschenden Informationen des Unternehmens nahm UBS-Analyst Supriya Subramanian zum Anlass, um daran zu erinnern, dass Siemens Gamesa zu Beginn des Jahres eine Ebit-Marge zwischen 5,5 und 7,0 Prozent für das Gesamtjahr avisiert hatte. Diese wurde dann im zweiten Geschäftsquartal auf 4,5 bis 6,0 Prozent gesenkt und schließlich wegen der COVID-19-Unsicherheiten im dritten Geschäftsquartal zurückgezogen, resümierte er.

/ck/la/fba

/he

ZAMUDIO (dpa-AFX)

Bildquellen: SOPA Images/Getty Images

Nachrichten zu Siemens Gamesa Renewable Energy SA

  • Relevant
  • Alle
  • vom Unternehmen
  • Peer Group
  • ?

Um Ihnen die Übersicht über die große Anzahl an Nachrichten, die jeden Tag für ein Unternehmen erscheinen, etwas zu erleichtern, haben wir den Nachrichtenfeed in folgende Kategorien aufgeteilt:

Relevant: Nachrichten von ausgesuchten Quellen, die sich im Speziellen mit diesem Unternehmen befassen

Alle: Alle Nachrichten, die dieses Unternehmen betreffen. Z.B. auch Marktberichte die außerdem auch andere Unternehmen betreffen

vom Unternehmen: Nachrichten und Adhoc-Meldungen, die vom Unternehmen selbst veröffentlicht werden

Peer Group: Nachrichten von Unternehmen, die zur Peer Group gehören

Analysen zu Siemens Gamesa Renewable Energy SA

  • Alle
  • Buy
  • Hold
  • Sell
  • ?
26.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA NeutralUBS AG
21.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA NeutralCredit Suisse Group
21.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA BuyGoldman Sachs Group Inc.
20.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA HoldJoh. Berenberg, Gossler & Co. KG (Berenberg Bank)
16.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA NeutralUBS AG
21.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA BuyGoldman Sachs Group Inc.
16.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA OverweightJP Morgan Chase & Co.
15.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA OutperformBernstein Research
15.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA OutperformBernstein Research
15.07.2021Siemens Gamesa Renewable Energy SA BuyGoldman Sachs Group Inc.

Um die Übersicht zu verbessern, haben Sie die Möglichkeit, die Analysen für Siemens Gamesa Renewable Energy SA nach folgenden Kriterien zu filtern.

Alle: Alle Empfehlungen

Buy: Kaufempfehlungen wie z.B. "kaufen" oder "buy"

Hold: Halten-Empfehlungen wie z.B. "halten" oder "neutral"

Sell: Verkaufsempfehlungn wie z.B. "verkaufen" oder "reduce"
mehr Analysen
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Wall Street letztlich fester -- DAX schließt im Plus -- VW hebt Ausblick für operative Rendite erneut an -- DiDi Global dementiert Bericht über Börsenrückzug -- AIXTRON, Facebook, PayPal im Fokus

J&J-Auftragsfertiger kann Impfstoffproduktion nach Panne wieder aufnehmen. Glyphosat-Rechtsstreit wird für Bayer eventuell noch teurer. Ford hebt Jahresziele nach überraschendem Quartalsgewinn an. Uber bringt Essenlieferdienst Eats auch nach Frankfurt und München. Russland verhängt Geldstrafe gegen Google. 5G-Nachfrage kurbelt Geschäft bei QUALCOMM an. US-Wirtschaft wächst im zweiten Quartal schwächer als erwartet.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Die umsatzstärksten Unternehmen der Welt
Welche Unternehmen erwirtschafteten den größten Jahresumsatz?
Die besten Börsentage aller Zeiten
Welche Indizes konnten die höchsten Zugewinne einfahren?
Rohstoffe: Die Gewinner und Verlierer im Juni 2021
Welcher Rohstoff macht das Rennen?
Die größten Börsen- und Finanzskandale
Die größten Betrüger, Zocker und Bilanzfälscher.
Das Top-Ranking der Fußballweltmeister
Welches Land schnitt bei den Weltmeisterschaften am besten ab?
mehr Top Rankings

Umfrage

Gehen Sie davon aus, dass es im Laufe des Jahres 2021 mochmal einen Lockdown geben wird?

finanzen.net Brokerage
finanzen.net Zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln