finanzen.net
07.11.2019 15:11
Bewerten
(0)
Werbemitteilung unseres Partners

Donald Trump im Wahlkampfmodus - Anleger aufgepasst!

Es ist schon erstaunlich, in welcher Frequenz wir jetzt Entspannungssignale aus dem Handelsstreit zwischen den USA und China bekommen.
Es scheint, als würde US-Präsident Donald Trump jetzt alles daran setzen, diesen Konflikt aus den Köpfen der Investoren zu bekommen und die Kurse an der Wall Street weiter in ungeahnte Höhen emporschnellen zu lassen. Da, wo noch vor drei Monaten ein Tweet mit Provokationen gegen Peking den nächsten jagte, sollen jetzt nicht nur neue Strafzölle ausgesetzt, sondern bereits existierende schrittweise zurückgenommen werden. Und Trump kann sich auf einmal sogar vorstellen, auch Autos aus Europa ohne die geplanten Zölle zu importieren. Was ist passiert? Ganz einfach, der Mann im Weißen Haus hat in den Wahlkampfmodus geschaltet. Aber was auf den ersten Blick nach einem Freifahrtschein ohne Risiken für Anleger klingt, könnte unter bestimmten Umständen auch nach hinten losgehen.

Anfang Oktober gab es offenbar ein sehr interessantes Treffen im Weißen Haus. Das Wall Street Journal will erfahren haben, dass sich an diesem Tag Trumps Beraterstab um die Herren Kudlow, Moore und Lindsay im Oval Office versammelten, um ihrem Präsidenten ins Gewissen zu reden. Sie klärten ihn über das Risiko auf, mit einer neuen Eskalation im Handelskonflikt sowohl die US-Wirtschaft als auch den Aktienmarkt, die beide sehr stark liefen, zum Entgleisen zu bringen. Ein solches Szenario wiederum könne seine Wiederwahl im Herbst 2020 gefährden. Ihr Ratschlag war, sich mit China zu einigen, die Strafzölle fallen zu lassen und damit einen wirtschaftlichen Aufschwung zu ermöglichen, woraufhin die Wall Street nach oben ausbrechen könnte. Dies würde die Chancen einer zweiten Amtszeit eben jenes Donald Trump erhöhen, mutmaßten die Berater. Mitten im Treffen soll Trump dann gefragt haben: Wo ist Peter? Gemeint war Peter Navarro, einer der Hardliner im China-Konflikt und einer seiner engsten Berater im Verlauf der vergangenen 18 Monate dieses Konflikts. Navarro erschien dann wohl wenige Minuten später auch im Oval Office und die Diskussion ging weiter. Seither findet interessanterweise in atemberaubendem Tempo eine Annäherung zwischen den beiden Streithähnen statt, ganz ohne impulsive neue Tweets. Trump hat scheinbar erkannt, dass er auch die Wahlkampfspenden aus der Industrie braucht. Und die würde er nicht bekommen, solange Strafzölle deren Geschäft vermiesen.

Der Knackpunkt bei der Suche nach einer endgültigen Lösung bleibt aber das so genannte Verteidigungsermächtigungsgesetz, dass von den Hardlinern im China-Konflikt in Stellung gebracht wurde. Zu ihnen zählen unter anderem Marco Rubio, der ehemalige Herausforderer von Trump im letzten Wahlkampf und jetzige Senator von Florida, aber auch Chuck Schumer, der Minderheitsführer der Demokraten im US-Senat. Das Gesetz dient der Finanzierung der US-Streitkräfte. Und da stehen neben Huawei und ZTE auch andere chinesische Unternehmen unter Spionageverdacht. Sie stehen nun mal auf der Liste und sie dort wieder herunter zu bekommen, wird nicht einfach und dürfte nicht im Sinne der China-Hardliner sein. Versuchten allerdings die Demokraten nun, Trumps Versöhnungsversuche mit China zu vereiteln, um seine Wiederwahl zu gefährden, riskierten sie gleichzeitig einen Crash der Wirtschaft und höchstwahrscheinlich folgend auch einen an der Wall Street. Vor diesem Hintergrund und einer so unterschiedlichen Interessenlage im Rennen um das Weiße Haus ist zum jetzigen Zeitpunkt eine Prognose für das Börsenjahr 2020 nahezu unmöglich. Aber eines steht fest: Der Präsidentschaftswahlkampf in den kommenden Monaten dürfte alles bisher Gesehene und Erlebte noch in den Schatten stellen. Für Anleger heißt es deshalb: anschnallen!

CMC Markets
Zweigniederlassung Frankfurt am Main
Neue Mainzer Straße 46-50
60311 Frankfurt
Tel.: 069 / 2222 44 000
Web: www.cmcmarkets.de

Pressekontakt:
Kranch Media
Thomas Kranch
Mozartstrasse 30
64584 Biebesheim am Rhein
Tel.: 06258 / 9414721
Mobil: 0151 / 1200 2535
E-Mail: tk@kranch-media.de

Über CMC Markets:

CMC Markets Frankfurt am Main ist eine Zweigniederlassung der CMC Markets UK Plc mit Sitz in London, einem der weltweit führenden Anbieter von Online-Trading. CMC Markets bietet Anlegern die Möglichkeit, Differenzkontrakte (Contracts for Difference oder kurz "CFDs") über die Handelsplattform "Next Generation" zu traden, und ist, gemessen an der Kundenzahl, der führende Anbieter von CFDs in Deutschland. Das Angebot von CMC Markets in Deutschland umfasst CFDs auf über 10.000 verschiedene Werte aus über 20 Märkten. Gehandelt werden können CFDs auf Indizes, Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Exchange Traded Funds (ETFs) sowie auf über 340 Währungspaare. Die 1989 von Peter Cruddas in London gegründete Unternehmensgruppe verfügt heute über Büros u.a. in Deutschland, Australien und Singapur. CMC Markets ist an der Londoner Börse notiert. Weitere Informationen über das Unternehmen finden Sie unter www.cmcmarkets.de und www.cmcmarkets.com/group/.

Disclaimer:

Die Inhalte dieser Pressemitteilung/dieses Artikels (nachfolgend: "Inhalte") sind Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc (nachfolgend "CMC Markets") und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals dahin gehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder finanziellen Umstände des einzelnen Investors. Die in den Inhalten wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen ohne Gewähr. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie aufgrund der Inhalte getroffen haben. CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 75% der Kleinanleger verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren, und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Sie sollten auch unsere Risikowarnungen für die jeweiligen Produkte lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft.

Jochen Stanzl startete seine Karriere als Mitbegründer der BörseGo AG. Er ist häufig zu Gast bei TV-Sendern wie WELT und n-tv und verfügt über eine große Anhängerschaft auf Kanälen wie YouTube und Guidants. Ferner kommentiert der Chef-Marktanalyst auf CMC TV die Bewegungen an den Finanzmärkten.

Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub

Die richtige Strategie für die Börsenkrise

Stecken Sie nicht den Sand in den Kopf, sondern kaufen Sie die richtigen Aktien. Erfahren Sie im aktuellen Anlegermagazin mehr über attraktive Qualitätsaktien und zyklische Aktien
Kostenfrei registrieren und lesen!

Heute im Fokus

DAX tief im Minus -- Kein Testat für singapurische Wirecard-Tochter -- Lufthansa-Schlichtung geplatzt -- Rheinmetall, Daimler, Uber, Merck im Fokus

Intesa und Nexi wollen enger kooperieren. Dermapharm mit Umsatzsprung. Hunderte Continental-Beschäftigte protestieren gegen Stellenabbau. Apple Music steigt ins Streaming für Geschäftskunden ein. Alibaba will bei Börsengang in Hongkong 11 Milliarden Dollar einnehmen. Commerzbank verlangt wohl zum Teil Minuszinsen ab 1 Euro.

Die 5 beliebtesten Top-Rankings

Hohe Ausgaben
Die beliebtesten Weihnachtsgeschenke 2019
Das Schwarzbuch 2019
Wo 2019 sinnlos Steuern verbrannt wurden
Die wertvollsten Marken der Welt 2019
Diese Unternehmen sind vorne mit dabei
Die beliebtesten Arbeitgeber in Deutschland
Hier arbeiten die Deutschen am liebsten
Die Performance der TecDAX-Werte im Oktober 2019.
Welche Aktie macht das Rennen?
mehr Top Rankings

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2019?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln
Kontakt - Impressum - Werben - Pressemehr anzeigen
Top News
Beliebte Suchen
DAX 30
Öl
Euro US-Dollar
Bitcoin
Goldpreis
Meistgesucht
Wirecard AG747206
NEL ASAA0B733
Ballard Power Inc.A0RENB
Daimler AG710000
Deutsche Bank AG514000
Aurora Cannabis IncA12GS7
CommerzbankCBK100
EVOTEC SE566480
BASFBASF11
Volkswagen (VW) AG Vz.766403
Apple Inc.865985
K+S AGKSAG88
Microsoft Corp.870747
Amazon906866
Plug Power Inc.A1JA81