12.10.2016 15:42

Compliance: Kleiner Mittelstand mit Nachholbedarf - Unternehmens-Umfrage von Ebner Stolz

Folgen
Werbung
Stuttgart (ots) - Gehobene Mittelständler verfügen häufiger über ein umfassendes Compliance-Management-System als kleine Unternehmen. Doch diese sehen Nachholbedarf und wollen ihre Compliance-Investitionen ausweiten. 58 Prozent der Unternehmen mit einem Jahresumsatz bis 50 Millionen Euro planen steigende Investitionen.

Das zeigt eine aktuelle Studie, mit der die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ebner Stolz und das F.A.Z.-Institut Motive und Vorgehensweise des Mittelstands bei der Einführung von Compliance-Strukturen analysieren.

"Bei der Umsetzung von Compliance-Anforderungen gehen mittelständische Unternehmen oft anders vor als Konzerne", sagt Dr. Daniel Kautenburger-Behr, Partner bei Ebner Stolz in Köln: "Meist ergreifen Geschäftsführer Maßnahmen in Teilbereichen des Unternehmens. Diese risikoorientierte modulare Vorgehensweise ist im Mittelstand mit seinen flachen Hierarchien gerechtfertigt." Dennoch geht der Trend zu umfassenden Compliance-Systemen: Neun von zehn Unternehmen wollen die Voraussetzung dafür schaffen.

Steuerliche Risiken minimieren

Handlungsbedarf für Compliance sehen die Unternehmen im Datenschutz (98 Prozent), der IT-Sicherheit (92 Prozent) sowie im Arbeits- und Steuerrecht (86 bzw. 82 Prozent). Es folgen Umweltrecht, Korruption und Kartellrecht.

"Tax-Compliance wird den Mittelstand zunehmend beschäftigen", sagt Prof. Holger Jenzen, Steuerberater bei Ebner Stolz. Steffen Demuß, Leiter Steuern & Compliance bei der Koenig & Bauer AG, sagt: "Die Finanzverwaltung hat aufgerüstet und wertet Daten systematisch aus. Um steuerliche Risiken zu minimieren, haben wir ein Tax-Compliance-System etabliert."

Mehrwert für Unternehmen

Compliance-Strukturen bieten Unternehmen einen Mehrwert: Mehr Sicherheit, Transparenzsteigerung und effizientere Prozessabläufe nennen die Befragten als Zusatznutzen. "Wenn die Prozesse klar beschrieben sind, sehen Sie an den Arbeitsabläufen, wo Haftungsthemen bestehen", sagt Dr. Ulrich Schulz, Executive Director, Organisation, Prozesse und Compliance bei CORPUS SIREO.

Wichtigster Erfolgsfaktor für Compliance ist der "Tone from the Top". "Mitarbeiter bemerken, ob Compliance Teil der Unternehmenskultur ist. Nur dann wird Compliance erfolgreich sein", erklärt Ulrich Rothfuchs, Direktor Recht, Compliance und Datenschutz der DEKRA SE.

OTS: Ebner Stolz newsroom: http://www.presseportal.de/nr/122095 newsroom via RSS: http://www.presseportal.de/rss/pm_122095.rss2

Pressekontakt: Dr. Ulrike Höreth Telefon: 0711 20 49-13 71 Ulrike.hoereth@ebnerstolz.de

Werbung
Werbung
Werbung
Neue Funktionen als Erstes nutzen
Sie nutzen finanzen.net regelmäßig? Dann nutzen Sie jetzt neue Funktionen als Erstes!
Hier informieren!
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

DAX freundlich -- Asiens Börsen geben nach -- SAP schlägt SAP Litmos los -- Cisco schneidet besser als erwartet ab -- HELLA verspricht sich bessere Entwicklung -- Adyen, Walmart und Co. im Fokus

TAKKT: Finanzchef Tomaszewski will Vertrag nicht verlängern. SAF-HOLLAND ist bei Übernahme von Haldex am Ziel. Fed-Protokoll: US-Notenbanker sehen Notwendigkeit für Anhebung der Zinssätze - Tempo könnte sich abschwächen. Drittes BVB-Tor in Freiburg hätte nicht zählen dürfen.

Umfrage

Sollten die Corona-Regeln bei steigenden Infektionszahlen im Herbst wieder verschärft werden?

finanzen.net zero
finanzen.net zero

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln