02.12.2020 06:49

Bundesregierung will von EU-Kommission OK für höhere Beihilfen

Corona-Hilfen: Bundesregierung will von EU-Kommission OK für höhere Beihilfen | Nachricht | finanzen.net
Corona-Hilfen
Folgen

Bis zu 1% p.a. Festzins jetzt risikofrei sichern. 15 € Amazon-Gutschein bis 31.01. zusätzlich! -W-

Die Bundesregierung hat die Europäische Kommission aufgefordert, ihre Beihilferegeln bei Deutschlands staatlichen Corona-Hilfen großzügiger auszulegen, damit auch größere Unternehmen in vollem Umfang von den November- und Dezemberhilfen profitieren können.
Werbung
In einem gemeinsamen Brief von Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier heißt es, dass dazu "die Abstimmungen mit der Europäischen Kommission im Gange" seien. In das vom 30. November datierten Schreiben an die Abgeordneten der Koalition hatte Dow Jones Newswires Einblick. Zuerst hatte das Handelsblatt über den Brief berichtet.

Dabei geht es darum, dass nach europäischem Beihilferecht aktuell eine Förderung von insgesamt 1 Million Euro ohne weitere Nachweise erlaubt sei. "Die Bundesregierung setzt sich im Gespräch mit der Europäischen Kommission dafür ein, dass dieser Höchstbetrag aufgrund der Dauer der Krise deutlich erhöht wird. Dies gilt auch für staatliche Hilfen zwischen einer und vier Millionen Euro, für die die Bundesregelung Fixkostenhilfe von Brüssel genehmigt wurde", heißt es in dem Schreiben. "Für staatliche Hilfen von über vier Millionen Euro sind die Abstimmungen mit der Europäischen Kommission im Gange, um eine gesonderte Genehmigung auf Basis des Schadensausgleichs des EU-Beihilferechts zu erreichen. Hierfür steht die beihilferechtliche Genehmigung noch aus."

Der parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium, Thomas Bareiß (CDU), sagte dem Handelsblatt, die Bundesregierung suche im Gespräch mit der Kommission nach tragfähigen und rechtssicheren Lösungen. "Alle Seiten sind sich der Dringlichkeit bewusst", so Bareiß.

Auch die CSU macht Druck auf Brüssel. "Wir müssen jetzt dringend sicherstellen, dass die Hilfen auch ankommen und nicht von Brüssel ausgebremst werden", sagte CSU-Generalsekretär Markus Blume dem Handelsblatt. "Die EU bringt stur ein Beihilfesystem zur Anwendung, das für Schönwetter-Zeiten gemacht ist", so der CSU-Politiker. "Jetzt haben wir absolute Ausnahmezeiten und brauchen deshalb praxisnahe Ausnahmen."

Im November und Dezember bekommen Unternehmen, Selbstständige und Einrichtungen, die vom Teil-Lockdown betroffen sind, bis zu 75 Prozent des Umsatzes vom Bund ersetzt. Die Bundesregierung rechnet mit Kosten von rund 15 Milliarden Euro monatlich.

BERLIN (Dow Jones)

Bildquellen: esfera / Shutterstock.com, gopixa / Shutterstock.com
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung
Börse Stuttgart Anlegerclub
Werbung

Heute im Fokus

Dow letztlich schwächer -- DAX schließt mit starkem Verlust -- ifo-Index im Januar gefallen -- Siemens Energy bestätigt Jahresausblick -- Siltronic-Übernahme -- Apple, Telekom, VW, Lufthansa im Fokus

Linde erhöht Quartalsdividende um 10 Prozent - neues Aktienrückkaufprogramm. Berliner Chemiekonzern Atotech strebt an die New Yorker Börse. Modernas Impfstoff schützt wohl gegen Virus-Varianten. Liberty Steel legt Offerte für thyssen-Stahl vor. Merck & Co stellt Entwicklung zweier COVID-Impfstoffe ein. Dr. Martens-Eigentümer wollen bei Börsengang 1,5 Milliarden Euro einnehmen.

Umfrage

Wo sehen Sie den Bitcoin-Kurs Ende 2020?

Online Brokerage über finanzen.net

finanzen.net Brokerage
Handeln Sie für nur 5 Euro Orderprovision* pro Trade aus der Informationswelt von finanzen.net!

Oskar

ETF-Sparplan

Oskar ist der einfache und intelligente ETF-Sparplan. Er übernimmt die ETF-Auswahl, ist steuersmart, transparent und kostengünstig.
Zur klassischen Ansicht wechseln